Inzwischen dürfte auch dem letzten Skeptiker einleuchten, dass Geld alleine keine Inflation erzeugt. Die Bilanzsummen der großen Notenbanken haben sich seit der Finanzkrise vervielfacht. Inflation? Fehlanzeige.

Trotzdem versuchen Notenbanken immer noch mit ihrer Geldpolitik die Inflation zu beeinflussen. Niedrige Zinsen und Quantitative Easing haben bisher keine Inflation bei Gütern erzeugt und werden es auch zukünftig nicht. Das einzige, was gelungen ist, sind höhere Aktienkurse, überteuerte Immobilien und Nullzinsen für Sparer.

Inflation ist bleibt für das Geldsystem notwendig. Die Welt ist so hoch verschuldet wie nie. Bleiben die Schulden stehen und sinken die Preise, kollabiert das Kartenhaus. Die Preise müssen immer weiter steigen. Das gelingt jedoch nicht durch Geldpolitik alleine. Es braucht mehr.

Die niedrige Inflation hat mehrere Gründe. Das Bevölkerungswachstum nimmt ab und ein immer größerer Anteil der Bevölkerung ist pensioniert. Der Großteil des Konsums findet zwischen dem dreißigsten und fünfzigsten Lebensjahr statt. Je kleiner diese Bevölkerungsgruppe im Verhältnis wird, desto schwerer hat es die Inflation, weil die Nachfrage einfach fehlt.

Was die Teuerungsrate am effektivsten antreibt, ist Nachfrage. Global sind die Produktionskapazitäten hoch. Die Nachfrage ist im Verhältnis dazu zu moderat, um für Preisdruck zu sorgen. Niedrige Zinsen können die Nachfrage minimal anschieben. Das reichte jedoch in den letzten 10 Jahren nicht und wird auch zukünftig nicht ausreichen.


Der GodmodeNewsletter: Mehr als 40.000 zufriedene Leser – gehören auch Sie dazu! Jetzt kostenlos abonnieren

Nachfrage kann auch auf anderem Weg angekurbelt werden. Der Staat kann mehr ausgeben. Das hat natürlich Grenzen, wenn die Verschuldung kein Fass ohne Boden werden soll. Aktuell betreiben Notenbanken indirekt Staatsfinanzierung. Das hilft, ist jedoch limitiert. Direkte Staatsfinanzierung ist nicht vorgesehen und wird es auch nicht geben. Können Politiker bestimmen wie viel sie ausgeben wollen und sich das von Notenbanken finanzieren lassen, ist Hyperinflation nicht weit. Das ist auch keine nachhaltige Lösung.

Am einfachsten wäre es, Konsumenten zu stärken. Sie sind es ja letztlich, die die Nachfrage bestimmen. Seit 50 Jahren erhalten Arbeitnehmer immer weniger von den Zuwächsen bei der Produktivität (siehe Grafik). Es wird mit gleichen Ressourcen immer mehr produziert, aber dieser Zuwachs wird nicht in Form von Löhnen weitergegeben.


Kein Wunder also, dass zwischen Kapazität und Nachfrage eine große Lücke klafft. Diese Lücke muss geschlossen werden, wenn Inflation nachhaltig steigen soll, ohne für Ungleichgewichte an anderer Stelle zu sorgen. Diese Lücke kann die Notenbank jedoch nicht schließen. Dafür sind Gesetze notwendig. Die Politik ist gefragt.

Letztlich handelt es sich darum, die enorme Ungleichverteilung der Einkünfte und des Vermögens anzugehen. Zinspolitik kann das nicht. Das Instrument, das es für höhere Inflation braucht, steht den Notenbanken nicht zur Verfügung. Nur Regierungen können das Problem lösen.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!