In Europa sind die meisten Indizes noch weit von ihren bisherigen Hochs aus dem vergangenen Jahr entfernt. In den USA stehen die meisten Indizes nicht weit unter diesen Hochs, doch nur einem gelingt ein neues Allzeithoch - und zwar gestern. Es handelt sich dabei auch nicht nur um irgendeinen exotischen Nebenindex, sondern um den Dow Jones Utility Index (DJU).

Der Versorgerindex hat die Korrektur der letzen Monate relativ gut weggesteckt. Bereits im März wurde das Hoch aus dem vergangenen Jahr überschritten. Nun folgt ein neues Allzeithoch. Vielleicht ist es eine Inspiration für den Dow Jones Industrial Average oder auch den Transportindex. Der Dow Jones Industrial (DJIA) tut sich bisher schwer, das bisherige Allzeithoch zu erreichen, geschweige denn es hinter sich zu lassen.

Beim Dow Jones Transportation Index (DJT) kann von einem neuen Hoch überhaupt keine Rede sein. Die Korrektur ist noch lange nicht verdaut. Die Chancen, dass auch der DJT noch etwas aufholen kann, stehen nicht so schlecht. Die drei Dow Jones Indizes laufen tendenziell parallel. Befindet sich einer der drei Indizes in einem intakten Aufwärtstrend, während die anderen beiden korrigieren, dann liegt die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich tatsächlich nur um eine Korrektur und keine Trendwende handelt.

Dieser-Index-macht-ein-neues-Allzeithoch-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
Dow Jones Industrial Average

Besonders eindrücklich hat das in den vergangenen Jahren funktioniert. Als es im Sommer 2011 zu einem Crash kam, stiegen Versorgeraktien einfach weiter. Unter anderem wegen dieser Fälle wird dem DJU eine gewisse Vorhersagekraft und Vorlaufindikatorfunktion beigemessen.

Betrachtet man nicht nur die letzten Jahre, sondern die gesamte Historie des DJU zusammen mit dem DJT und DJIA, dann kann man an der Vorhersagekraft jedoch zweifeln. In Einzelfällen gibt es Signale, jedoch lassen sich diese erst im Nachhinein als gültige Signale erkennen. In der Überzahl der Fälle ist der DJU ziemlich unbrauchbar, um die Entwicklung des restlichen Marktes vorherzusagen. Wer etwa dem Verkaufssignal Anfang der 90er Jahre folgte, verpasste die Verdopplung der anderen Indizes in den Folgejahren souverän.

Der Markt ist in diesen Tagen überraschend robust. Brexit und eine mögliche Konjunkturabkühlung in den USA konnten die Indizes bisher nicht kippen. Da kommt das Signal des DJU mit neuem Allzeithoch gelegen. Man sollte sich deshalb allerdings nicht automatisch auch auf einen nachhaltigen Ausbruch des übrigen Marktes freuen.