Ab März 2022 erwartet Goldman Sachs Asset Management von Unternehmen des S&P 500 und FTSE 100, dass sie mindestens ein Board-Mitglied aus einer unterrepräsentierten Gruppe einer ethnischen Minderheit aufweisen. Das Unternehmen wird seine Richtlinien außerdem dahingehend erweitern, dass von allen börsennotierten Unternehmen global erwartet wird, mindestens zwei Frauen im Board vorweisen zu können – sofern der Vorstand nicht aus weniger als zehn Mitgliedern besteht oder die lokalen Anforderungen ohnehin über dieser Mindestzahl liegen. Das Unternehmen wird gegen Nominierungsausschüsse stimmen, die diese Anforderungen nicht erfüllen und in den Vereinigten Staaten weiterhin gegen Boards insgesamt votieren, die keine Frauen enthalten.

Das Stewardship Team von Goldman Sachs Asset Management nimmt über Stimmrechtsvertretung Einfluss auf das Verhalten von Firmen, in die das Unternehmen investiert. Die Leitlinien für Stimmrechtsvertretung bekräftigen die Verpflichtung, Diversität als Hauptbestandteil des Anlagestandards aufzunehmen. In den ersten neun Monaten von 2021 stimmte Goldman Sachs Asset Management weltweit bereits gegen 742 Unternehmen, die keine Frauen in ihrem Board haben.

Heather Miner, Chief Operating Officer bei Goldman Sachs Asset Management, erklärt: „Unser Stewardship-Ansatz fußt auf dem Schwerpunkt von Goldman Sachs, Nachhaltigkeit und integratives Wachstum zu fördern. Die jüngsten Änderungen unserer Leitlinien für Stimmrechtsvertretung werden dafür sorgen, dass Goldman Sachs Asset Management bei der weltweiten Förderung von Diversität und Inklusion in Vorständen weiterhin in der vordersten Reihe steht.“

Katie Koch, Co-Head des Bereichs Fundamental Equity bei Goldman Sachs Asset Management, sagt: „Als langfristig ausgelegte Anleger gibt uns die Stimmrechtsvertretung die Möglichkeit, einen stärkeren Rahmen für die Unternehmen zu schaffen, in die wir investieren. Unserer Auffassung nach ist eine aktive Stewardship-Rolle bei Diversität und weiteren Themen ein maßgeblicher Teil unserer Funktion als einer der weltweit führenden aktiven Asset Manager.“

„Diversität auf Board-Ebene stellt eine wichtige Quelle für vielfältige Meinungen und Ideen an der Spitze jedes Unternehmens dar und ist ein wesentlicher Antrieb der Unternehmensleistung. Wir haben unsere Erwartungen hinsichtlich der Diversität auf Board-Ebene weiter erhöht, da die Impulse für strengere Anforderungen zunehmen“, so Margaret Anadu, Global Head of Sustainability and Impact bei Goldman Sachs Asset Management.

Catherine Winner, Head of Stewardship bei Goldman Sachs Asset Management, kommentiert: „Mit der Ausweitung unserer Stewardship-Initiativen und der Aufforderung zu mehr Transparenz bei den demografischen Daten des Personals beabsichtigen wir, die Stewardship-Leitlinien auf mehr Gleichstellung auszurichten. Seit einigen Jahren stellen wir erfreut fest, dass Unternehmen den Aspekten Diversität, Gerechtigkeit und Inklusion mehr Aufmerksamkeit schenken. Wir möchten sie dabei unterstützen, diese Diversität auf die Board-Ebene und die gesamte Belegschaft zu übertragen.“

Goldman Sachs Asset Management wird weiterhin direkten Kontakt zu Portfolio-Unternehmen zum Thema Diversität auf allen Unternehmensebenen suchen. Dazu gehört auch, Unternehmen darin zu bestärken, die Diversität des Personals hinsichtlich des Geschlechts sowie des ethnischen und kulturellen Hintergrunds offenzulegen, sofern dies erforderlich ist.

Die gesteigerten Diversitätsanforderungen stellen zusammen mit breiter gefassten Bestrebungen die Maßnahmen dar, die das Stewardship-Team von Goldman Sachs Asset Management ergreift, um nachhaltiges und integratives Unternehmensverhalten zu unterstützen, was wiederum zu einer starken Performance für Anteilseigner führt.