Paris (Godmode-Trader.de) - Nach Ansicht von Axel Botte, Strategist bei Ostrum Asset Management, bleibt der europäische Aktienmarkt interessant für Investoren. In seiner aktuellen Markteinschätzung schreibt Botte: „Unterstützt durch die weiterhin gemäßigte Geldpolitik der EZB konnten europäische Aktienindizes in den vergangenen Wochen um zwei Prozent zulegen. Die Dividendenrendite von Aktien von durchschnittlich 3,5 Prozent in Europa bleibt ein wichtiges Argument für die Anlageklasse“.

    ANZEIGE

    Allerdings hätten sich einige Investoren im ersten Quartal gegen Aktienrisiken abgesichert, die zu hohen Kursrenditen führen. „Es stimmt, dass die implizite Volatilität (und damit die Absicherungskosten) weiterhin auf niedrigem Niveau liegt“, so Botte. Die EPS-Prognosen für 2019 stimmten mit dem Gewinnerwartungen in der Größenordnung von 5 bis 10 Prozent überein.

    Selbst Bankaktien, die aufgrund des niedrigen Zinsumfelds seit langem Probleme aufwiesen, erlebten eine verhaltene Aufwärtsbewegung. „Die Belebung der Performance der Bankaktien dürfte keine Verschiebung zum Thema "Value" signalisieren, da die Zuflüsse in die Wachstumsfonds stärker bleiben“, so Botte. Die konjunkturelle Situation begünstigt seiner Meinung nach defensive Wachstumssektoren. Der Energiesektor (mit niedrigen Beta- bis breiten Marktwerten) wiederum werde nach wie vor durch die gestiegenen Ölpreise gestützt.

    Der US-Aktienmarkt habe in der vergangenen Woche um mehr als 1 Prozent zugelegt. Die Underperformance gegenüber Europa sei wahrscheinlich ein Nebenprodukt eines starken Dollars, so der Ostrum-Fondsmanager. Die Gewinnprognosen dürften sich an die Abwärtsentwicklung anpassen, da die US-Wirtschaft im ersten Quartal einen Soft-Patch durchlaufe. Für das zweite Quartal erwartet Botte eine Belebung der Profitabilität der Unternehmen.