Beim geldpolitischen Entscheid der EZB ist nicht mit großen Überraschungen zu rechnen. Bis Dezember bleibt alles so wie es ist, denn erst im Dezember wird über die Zukunft des Pandemiekaufprogramms PEPP entschieden. Thema dürfte allerdings der Rücktritt von Jens Weidmann sein. Als einer der wenigen, der der lockeren Geldpolitik skeptisch gegenüberstand, verliert die EZB wichtige Meinungsvielfalt. Daher wird gewiss auch über Inflation debattiert und anschließen von Journalisten thematisiert werden. Die meisten anderen Notenbanken zeigen sich inzwischen besorgter über die ansteigende Inflationsrate. Die EZB wirkt starr, man könnte auch sagen stur. Viel geschehen wird bei diesem Entscheid jedenfalls nicht. Das Überraschungspotential ist begrenzt. Ganz anders verhält es sich bei einem ganz anderen Ereignis...

Die USA veröffentlichen die Erstschätzung zum Wirtschaftswachstum im abgelaufenen Quartal. Hier könnte eine Bombe platzen.

Die meisten Investmentbanken und Ökonomen erwarten für das Wachstum einen Wert im Bereich von 3,5 % bis 3,8 % auf annualisierter Basis. Das Quartalswachstum, so wie es in Europa berichtet wird, soll demnach zwischen 0,875 % und 0,95 % liegen. Diese Prognosen liegen weit unter den Werten des Sommers. Auf annualisierter Basis wurden zunächst 7 % erwartet.

Der Konsens ist seit August rückläufig und erreichte zuletzt einen Wert, der bei der Hälfte der Ursprungsprognose lag. Das ist bereits eine Enttäuschung, doch wenn eine Enttäuschung erwartet wird, bleibt eine Marktreaktion häufig aus. Handelt es sich um eine unerwartete Enttäuschung, mag das anders aussehen.

Das Modell der Notenbank von Atlanta zeigt aktuell nur noch ein Wachstum von 0,5 % (annualisiert) an (Grafik 1). Das ist ein sehr magerer Wert und nicht mehr weit von Negativwachstum entfernt. Ein anderes Modell, jenes der Notenbank von New York, wurde vorübergehend ausgesetzt.


Bevor die Berechnung ausgesetzt wurde, zeigte auch dort der Trend moderat nach unten. Generell ist die Zuverlässigkeit des Modells der New Yorker Notenbank höher. Zu Beginn einer jeden Prognose ist die Fehleranfälligkeit groß. Es gibt noch wenige Datenpunkte für die Berechnung des Wachstums.

Mit der Zeit und mehr Datenpunkten wird die Genauigkeit besser. Eine Woche vor Veröffentlichung der offiziellen Zahlen liegt der Fehlerbereich bei ±0,7 % (Grafik 2). Theoretisch sollte das Wachstum also zwischen 1,2 % und -0,2 % liegen. Selbst mit diesem Fehlerbereich ist der Wert im besten Fall über zwei Prozentpunkte von der Konsensprognose von Investmentbanken und Ökonomen entfernt.


Der Fehlerbereich des Modells ist ein Durchschnittswert. Bei einzelnen Prognosen ist es möglich, dass der Fehlerbereich größer ist. Deutlich unter den Erwartungen liegendes Wachstum ist nicht garantiert, aber wahrscheinlich. Wenn es am Donnerstagnachmittag zu erhöhter Volatilität kommt, weiß man wenigstens, woran es liegt.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!