• Nasdaq-100 - Kürzel: ND100 - ISIN: US6311011026
    Börse: Nasdaq / Kursstand: 3.721,11 Punkte
  • Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 1.243,40 $/Unze
  • Dollar General Corp. (New) - Kürzel: 7DG - ISIN: US2566771059
    Börse: NYSE / Kursstand: 55,51 $
  • G-III Apparel Group Ltd. - Kürzel: GI4 - ISIN: US36237H1014
    Börse: Nasdaq / Kursstand: 82,00 $
  • Microsoft Corp. - Kürzel: MSF - ISIN: US5949181045
    Börse: Nasdaq / Kursstand: 40,51 $
  • Lockheed Martin Corp. - Kürzel: LOM - ISIN: US5398301094
    Börse: NYSE / Kursstand: 164,37 $

Dow Jones schwächer

Nach dem Allzeithoch am Montag startet der Dow Jones schwächer in den Handel. Kurz nach Börsenbeginn wird der US-Leitindex mit -0,2 Prozent bei 16.710 Punkten taxiert. Der Technologieindex Nasdaq gibt um 0,1 Prozent auf 3.730 Punkte nach. Leicht erholt zeigt sich indes der Goldpreis, der sich zur Stunde um 0,05 Prozent auf 1.245 US-Dollar verteuert.

Eurozone: Verbraucherpreise steigen nur leicht

Die Verbraucherpreise in der Eurozone steigen im Mai laut einer Vorabschätzung um 0,5 Prozent an. Erwartet wurden +0,7 Prozent, nach +0,7 Prozent im Vormonat. Die Arbeitslosenquote in der Eurozone sinkt im April indes leicht auf 11,7 Prozent. Erwartet wurde weiterhin ein Wert von 11,8 Prozent, nach 11,8 Prozent im Vormonat.

Ex-EZB-Chef warnt vor weiteren Lockerungen

Der ehemalige EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark hat die Zentralbank vor einer neuen großen geldpolitischen Lockerung und riskanten unkonventionellen Maßnahmen gewarnt. Im Euroraum bestehe keine Deflationsgefahr, schreibt er in einem Gastbeitrag in der FAZ. Die Wirkung eines noch tieferen Zinses sei „äußerst fraglich“.

USA: Seattle führt Mindestlohn von $15 ein

Die amerikanische Stadt Seattle hat einen Mindestlohn von 15 US-Dollar beschlossen, der über die nächsten 7 Jahre eingeführt werden soll. Es handelt sich um den höchsten Mindestlohn in den USA. Unternehmer kritisierten den Beschluss. Im restlichen Bundesstaat Washington liegt der Mindestlohn bei 9,32 US-Dollar.

Dollar General verfehlt Erwartungen

Dollar General verfehlt im abgelaufenen Geschäftsquartal mit einem Gewinn je Aktie von 0,72 US-Dollar die Analystenschätzungen von 0,75 US-Dollar. Der Umsatz liegt mit 4,52 Milliarden US-Dollar ebenfalls unter den Erwartungen von 4,55 Milliarden US-Dollar.

G-III Apparel legt gute Zahlen vor

G-III Apparel übertrifft im abgelaufenen Geschäftsquartal mit einem Gewinn je Aktie von 0,06 US-Dollar die Analystenschätzungen von -0,10 US-Dollar. Der Umsatz liegt mit 366 Millionen US-Dollar jedoch über den Erwartungen von 350 Millionen US-Dollar.

Europäischer Chemiebranche drohen Wettbewerbsnachteile

Der europäischen Chemiebranche drohen dauerhafte Wettbewerbsnachteile gegenüber US-Konkurrenten, die aufgrund der Schiefergasrevolution über große Vorteile bei Energie- und Rohstoffkosten verfügen. Davor warnt der Chef des US-Chemiekonzerns Dow Chemical, Andrew Liveris, im Gespräch mit dem Handelsblatt

Microsoft: WeChat sperrt "Xiaobing"

Der Betreiber der populären Chatplattform WeChat, hat Microsofts neuen Chat-Roboter "Xiaobing" nach nur 6 Tage gesperrt. Er verstoße gegen die AGBs, so Tencent. "Xiaobing" sollte automatisiert mit Usern chatten und dabei allwissend wirken (ähnlich "Siri" von Apple). Microsoft will damit seinen weitgehend unbeachteten Suchdienst "Bing" verbreiten.

Lockheed Martin vor Auftrag für Weltall-Radargeräte

Kreisen zufolge hat sich Lockheed Martin im Rennen um einen Kontrakt zur Lieferung von Weltall-Radargeräten durchgesetzt.