Und zwar kurzfristig für die nächsten Tage und Wochen. Im Dow Jones Transportation Index hat sich im Mai eine kleine SKS Trendwende ausgebildet. Daraus resultiert eine kurzfristige Prognose, wonach der Index jetzt auf die seit Februar dieses Jahres federführende Unterstützungslinie in Höhe 6.000 Punkte korrigieren dürfte.

    Das ist eine kurzfristige Korrektur, das ist noch keine große mittelfristige Wende.

    Aktuell notiert der Dow Jones Transportation Index bei 6.290 Punkten.

    Der Index fungiert als Vorläufer für den Dow Jones Industrial, der in den Medien immer kommentiert wird. Die untere der beiden Chartgrafiken zeigt die hohe positive Korrelation zwischen Dow Jones Transportation Index und Dow Jones auf. Die beiden Indizes bilden im Gros der Fälle zeitgleich kurzfristige Tief- und Hochpunkte aus.

    Der Dow Jones kann demzufolge bis 14.800, im Extrem bis 14.400 Punkte korrigieren.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

    Vorläuferindex sagt zum Bullen: "Ja, ich will"
    14.05.2013, 17:12 Uhr

    Kurzfristig sind die Aktienmärkte heißgelaufen, keine Frage. Wie weit geht die Bullenparty in diesem Jahr aber noch ? Um hierfür eine Antwort finden zu können, werfe ich einen Blick auf den Dow Jones Transportation Index. Er gilt als bestätigender und phasenweise vorlaufender Indikator für den breiten Gesamtmarkt.

    Die Ausbruchbewegung seit November 2012 haben wir gut prognostizieren können. Das Projektions-Kursziel bei 6.220 Punkten wurde im März dieses Jahres erreicht. Es kam zu der erwarteten Zunahme der Volatilität, einer Seitwärtskorrektur mit Aufwärtsdrall. Aus dieser schiebt sich der Index jetzt aber erneut nach oben heraus.

    Aufgrund der vorliegenden neuen Signallage läßt sich folgendes festhalten. Die Bullenparty ist noch nicht zuende, allerdings kurzfristig überhitzt. Es ist mit weiteren charttechnischen Kurszielen von 7.000 und anschließend bis zu 7.320 Punkten zu rechnen. Dann ist meines Erachtens aber ersteinmal Schicht im Schacht. Es sei denn die US Notenbank dreht komplett durch und legt neue QE Programme auf. Wenn wir etwas seit 2009 gelernt haben, dann das: Never fight the FED. Wenn die FED will, treibt sie die Märkte nach Belieben nach oben. Egal, ob gleichzeitig alle Pflanzen sterben und die Menschheit untergeht, der Markt steigt. Kleiner Scherz am Rande.

    Herzliche Grüße,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Die BörseGo AG ist Münchens bester Arbeitgeber 2012.

    Unternehmensvideo der BörseGo AG : http://bit.ly/orOLok

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

    Vorläuferindex hat sein Ziel erreicht - Und jetzt ?
    26.03.13 07:00

    Seit 3 Monaten befindet sich der Dow Jones Transportation Index als Vorläufer für den US Aktienmarkt in einer fast durchgehenden Ausbruchbewegung. Vor einer Woche wurde das genannte Projektions-Kursziel bei 6.220 Punkten erreicht.

    Was hat dies zu bedeuten ?

    Nun. Im Bereich von projizierten Kurszielzonen ist die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht, dass die Kurse in eine volatile Phase übergehen oder aber sogar eine bärische Trendwende ausbilden. Mit dem Proklamieren von Trendwenden gilt es allerdings vorsichtig zu sein. Zu oft fräst sich ein starker mittelfristiger Aufwärtstrend zunächst noch ein Stück weiter.

    Einfach dumpfbackig in Shortpositionen zu laufen macht also keinen Sinn. Mit dieser kurzen charttechnischen Kommentierung möchte ich lediglich nochmals warnend darauf hinweisen, dass die Märkte weit gelaufen sind. Nicht nur weit, sondern auch heiß. Von Neuengagements, wie sie die US Schauspielerin Mila Kunis erst kürzlich auf CNBC ankündigte, sollte man besser die Finger lassen. Der Markt ist korrekturgefärdet.

    "Häuslebauer" - War es das bald ? - Montag 11.03.2013, 12:52 Uhr

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag

    Die BörseGo AG ist Münchens bester Arbeitgeber 2012.

    Wir sind wir, wir sind die BörseGo AG : http://bit.ly/orOLok

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

    Katastrophensignal entlädt sich nach oben
    18.12.2012, 20:36 Uhr

    Unglaublich. Das gesamte Jahr 2012 korrigierte der Dow Jones Transportation Index mit einem leichten Abwärtsdrall unterhalb seiner dominanten (roten) Widerstandslinie. Jetzt im Dezember zum Ende des Jahres beginnt der Index nach oben auszubrechen.

    Anbei der aktuelle Chart. Darunter der Chart der ausführlichen Vorgängernmeldung. Die bärische Divergenz zwischen Dow Jones Industrial und Dow Jones Transportation Index entlädt sich also nach oben. Scrollen Sie nach unten, um in der Kopie der vorhergehenden Kommentierung nachzulesen, was das für die Finanzmärkte bedeutet.

    lp058PM8WA.gifExterne Quelle: http://www.bilderload.com/bild/273680/lp058PM8WA.gif

    lp035JWIEE.gifExterne Quelle: http://www.bilderload.com/bild/267537/lp035JWIEE.gif

    Brutales Alarmsignal, ABER ... ABER ...
    29.11.2012, 22:00 Uhr

    ... wirklich ein Alarmsignal, wie es auf den ersten Blick erscheint ? Über das gesamte Jahr 2012 hat sich zwischen Dow Jones Industrial und Dow Jones Transportation eine gewaltige bärische Divergenz ausgebildet.

    Was hat dies für den seit März 2009 bestehenden Bullenmarkt zu bedeuten ?

    Laut Dow Theorie, die der technischen Analyse zugrunde liegt, sollte der Transportation Index die größeren Trendbewegungen des Industrial bestätigen. Das ist im vorliegenden Fall seit Anfang 2012 nicht mehr der Fall. Schauen Sie sich selbst die Chartgrafik an. Der Dow Jones Industrial, - das ist der Index, der der breiten Öffentlichkeit bekannt ist und den wir Trader handeln -, bildet in 2012 neue Hochs aus, gleichzeitig driftet der Dow Jones Transportation Index nach unten.

    Gar nicht gut ?

    Normalerweise nicht! Wenn wir uns den Transportation Index aber unter der charttechnischen Lupe anschauen, dann läßt sich der Kursverfall in 2012 durchaus als eine langgestreckte bullische Flaggenkorrektur interpretieren.

    lp036HEXL6.gifExterne Quelle: http://www.bilderload.com/bild/267544/lp036HEXL6.gif

    Hier sehen Sie die Chartlupeneinstellung. Der Kursverlauf seit 2011 kann durchaus als eine gewaltige relativ angeordnete inverse SKS gesehen werden, die den Index mittelfristig nach oben hebelt. Sie kennen die Situation: Sie traden beispielsweise Euro-Dollar, im MACD bildet sich als Warnhinweis eine bärische Divergenz aus, sie warten auf eine Kursschwäche, sie kommt aber nicht. Stattdessen entlädt sich die bärische Divergenz nach oben. So etwas in der Art könnte sich auch am US Aktienmarkt abspielen.

    Was muß dafür passieren ?

    Der Dow Jones Transportation Index müßte endlich aus seiner bullischen Flagge nach oben ausbrechen. Das wäre dann der Fall, wenn der Index über 5.230 Punkte ansteigen kann. Da bei 5.340 Punkten direkt nachgeschaltet ein relevanter Fibonacci Widerstand im Markt liegt, nutze ich diesen für die Definition des Buy Triggers.
    Steigt der Dow Jones Transportation Index auf Wochenschlußkursbasis über 5.430 Punkte an, würde dies ein möglicherweise sogar mehrmonatiges Kaufsignal in dem Index mit Kurszielen von 5.870 und 6.220 Punkten auslösen.

    Bekanntermaßen lauert auch der DAX unterhalb einer wichtigen Buy Triggermarke.

    DAX - Jahresendrally möglich! Jahresendrally möglich! - 26.11.2012, 09:22 Uhr

    Verstehen Sie mich nicht falsch. Meiner Meinung nach ist die Bullenmarktphase seit 2009 bereits weit fortgeschritten. Wir turnen bereits oben im Himalaya herum. Eigentlich erwarten wir die wirklich größere Trendbewegung eher nach unten. Lesen Sie hierzu bitte nochmals den folgenden verlinkten Artikel durch ---->>
    Die Amerikaner blasen den Markt weiter mit Liquidität voll - 24.09.2012, 14:07 Uhr

    Wir sind weit oben, es kann aber durchaus zunächst noch weiter hochgehen. Vorausgesetzt es gelingt die genannten Buy Triggermarken zu überwinden!

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag

    Die BörseGo AG ist Münchens bester Arbeitgeber 2012.

    Wir sind wir, wir sind die BörseGo AG : http://bit.ly/orOLok

    lp035JWIEE.gifExterne Quelle: http://www.bilderload.com/bild/267537/lp035JWIEE.gif

    Anbei die Kopie meines Artikels vom 24.09.2012 ...

    Die Amerikaner blasen den Markt weiter mit Liquidität voll
    24.09.2012, 14:07 Uhr

    Das Stichwort "unlimited QE" ist kurz, die Wirkung ist aber mächtig. Der gesamte Bullenmarkt am US Aktienmarkt seit März 2009 ist durch geldpolitische Lockerungsmaßnahmen der US Notenbank FED, - im wesentlichen QE1.0 und QE2.0 -, getrieben.

    Wird durch "unlimited quantitative easing" die Kursverlaufsanalogie des US Aktienmarkts zum japanischen Aktienmarkt aufgebrochen ? Bis dato läßt sich feststellen, dass der US Aktienmarkt bezgl. der ganz großen Trends und Trendwendepunkte seit dem Jahr 2000 ziemlich genau die Vorgaben des japanischen Pendants nachbildet.

    Geht es nach der gezeigten Analogie, könnte der Markt bis Anfang 2013 noch eine Übertreibung nach oben ausbilden, im Verlauf des Jahres 2013 müßte es dann aber wieder einen gewaltigen Knall geben.

    Meines Erachtens bewegen wir uns in einem gigantischen Experiment. Die Menschheit dient seit dem jahr 2000 als "Laborratten". Mit aller Macht steuert die US Notenbank FED einer Deflation entgegen. Bisher läßt sich festhalten, dass seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007/2008 tatsächlich der Leitspruch "Never fight the FED" bestätigt wurde und wird. Der Chef des weltgrößten Hedgefonds, der im Jahr 2011 übrigens George Soros als den "besten Hedgefondsmanager aller Zeiten" abgelöst hat, Ray Dalio, spricht in seinen Analysen von einem geordneten Deleverage-Prozess in den USA. Derselbe Prozess in Europa werde Jahre dauern und unglaublich schmerzhaft verlaufen. Übrigens erwartet auch Dalio noch ein größeres "Leg" nach unten; also das, was ich einige Zeilen weiter oben in meiner Chartkommentierung als "gewaltigen Knall" bezeichnet habe. Dalio sieht hierbei die Gefahr größerer sozialer Unruhen und Verwerfungen, die "Hitler-esken" Politikern den Aufstieg ermöglichen könnten. Ähnlich bewertet übrigens auch George Soros die Situation.

    keob024QHUSA.gifExterne Quelle: http://www.bilderload.com/bild/248155/keob024QHUSA.gif

    Beim traderscamp gehen Trading-Spaß, Spiel und Ausbildung Hand in Hand. In Webinaren, Livestreams und Erklärvideos erhalten Sie nicht nur unerlässliches Grundwissen, sondern lernen auch, Ihre eigenen Handelsstrategien zu entwickeln. Mehr Informationen zum traderscamp 2021