Riad (Godmode-Trader.de) - In Saudi-Arabien sind nach Angaben aus Riad zwei Ölpumpstationen in einem „feigen“ Terrorakt von bewaffneten Drohnen angegriffen worden. Der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco habe aus Sicherheitsgründen den Betrieb der Ost-West-Pipeline eingestellt, teilte Saudi-Arabiens Energieminister Chalid al-Falih mit. Durch den Angriff sei an einer der Pumpstationen ein Feuer ausgebrochen. Aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) waren erst vor wenigen Tagen Sabotageakte an Öltankern gemeldet worden. Wer hinter den Anschlägen steckt, ist unklar.

    ANZEIGE

    Die Ölpreise stiegen nach den Meldungen über den Angriff auf die Ölpumpstationen gut 320 Kilometer westlich der Hauptstadt Riad, deutlich an. Der Rohöl-Future der Sorte Brent kletterte um knapp zwei Prozent auf 71,20 Dollar.

    Laut einem US-Beamten könnte der Iran für die Attacken auf die Schiffe in den VAE verantwortlich sein. Als wahrscheinlich gilt, dass die schiitischen Huthi-Rebellen aus dem Jemen etwas damit zu tun haben. Sieben Drohnen hätten am Dienstag Angriffe gegen wichtige Ziele in Saudi-Arabien ausgeführt, berichtete die jemenitische Zeitung Al-Masirah mit Verweis auf Militärkreise. Demnach habe es sich um Vergeltung für die kontinuierlichen Angriffe Saudi-Arabiens gegen den Jemen gehandelt. „Diese Angriffe beweisen erneut, dass es wichtig ist, dem Terrorismus entschieden entgegen zu treten, vor allem dem der Huthi-Milizen im Jemen, die vom Iran unterstützt werden", sagte Falih in einer englischsprachigen Erklärung seines Ministeriums.

    Eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition kämpft seit vier Jahren im Jemen gegen die Huthis, mit dem Ziel, die international anerkannte Regierung wieder einzurichten. Es ist ein Konflikt, der allgemein als Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran angesehen wird. Die Huthis haben bereits wiederholt Drohnen- und Raketenangriffe auf saudische Städte gestartet.

    Die VAE haben keine Details über die Art des Angriffs auf die Schiffe in der Nähe des Hafens von Fudschaira, der etwas außerhalb der Straße von Hormuz liegt, veröffentlicht oder eine Partei oder einem Land die Verantwortung übertragen. Der Iran gilt aber als Hauptverdächtiger der Sabotageakte von Sonntag. Teheran hat eine Beteiligung zurückgewiesen und den Angriff auf die vier Handelsschiffe als „besorgniserregend und furchtbar" bezeichnet und forderte zudem eine Untersuchung.

    US-Präsident Donald Trump verschärfte dennoch die Drohungen an Teheran. Wenn der Iran „etwas“ gegen die USA unternehme, dann werde das Land „stark leiden“, sagte Trump am Montag. Er warnte Teheran vor einem „schweren Fehler“ – ohne allerdings zu präzisieren, auf welche möglichen Aktionen des Iran er sich bezog.

    Drohnen-attackieren-saudische-Ölpumpstationen-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
    Brent Crude Öl