. Damals wurden die kleinen Fluggeräte hauptsächlich im militärischen Bereich genutzt und eventuell noch als ganz nette Spielzeuge für kleine und große Kinder betrachtet. Seitdem hat sich aber extrem viel getan in der Branche.

Wie bei so vielen technologischen Neuerungen kamen auch bei der Erfindung der Drohne die ersten Impulse aus dem militärischen Bereich, was zu Recht dafür sorgt, dass das Thema heiß debattiert wird und werden muss.

Es gibt häufig Licht und Schatten

Einerseits können Vermisste nach Naturkatastrophen schnell gefunden und schwer zugängliche Infrastrukturanlagen wie Brücken oder Hochspannungsleitungen mit dem gezielten Einsatz von Drohnen überwacht werden, ohne dass Menschen sich in Lebensgefahr begeben müssen. Andererseits sorgt der massive Einsatz von Kampfdrohnen und die berechtigte Angst vor staatlicher Überwachung per Drohne für ein mulmiges Bauchgefühl beim Gedanken an die fliegenden Computer.

Trotz aller berechtigter Bedenken sollten wir uns der aufstrebenden Technologie aber nicht gänzlich verschließen. Schließlich waren auch Smartphones, Navigationssysteme, die Digitalfotografie und sogar die Konservendose Erfindungen, die ursprünglich vom Militär vorangetrieben und genutzt wurden. Heutzutage sind viele Erfindungen, die ihre Anfänge in der militärischen Nutzung hatten aus unserem modernen Alltag kaum wegzudenken. Wo Licht ist, ist eben auch Schatten. So liegt es leider in der Natur der Sache, dass Erfindungen für gute sowie für schlechte Zwecke genutzt werden können. Technologie kann unzählige Menschenleben kosten, sie kann aber auch ebenso viele Leben retten.

Zivile Drohnennutzung im Aufwind

Die zivile Drohnennutzung konnte in den letzten Jahren ihr Schattendasein ablegen. Die kleinen Helfer werden zukünftig in Branchen wie der Landwirtschaft oder dem Baugewerbe dank sinkender Kosten und hoher Effizienz zur Standardausrüstung gehören. Die Technologie ist in den letzten Jahren enorm günstiger geworden, was bei damals heiß gehandelten Drohnenproduzenten wie Parrot und AeroVironment für extreme Kurskapriolen gesorgt hat.

Nichtsdestotrotz konnten die beiden Titel in der Folgezeit nach Erstveröffentlichung unserer Studie enorme Kurszuwächse verzeichnen. So konnten seit der Studienveröffentlichung im Januar 2014 die Aktie von Parrot in der Spitze um 140, AeroVironment sogar um über 300 Prozent zulegen. Seitdem hat sich viel in der Branche getan. Unzählige Unternehmen verschwanden in der Versenkung, andere wiederum mauserten sich zu erfolgreichen Spielern und stehen jetzt in den Startlöchern, um vom anstehenden Boom zu profitieren.

Das Team rund um Dr. Eike Wenzel hat aufs Neue eine spannende Studie verfasst, die sich dem aussichtsreichen Thema ausführlich widmet. Und die aus Investorensicht aussichtsreichsten Unternehmen haben wir als CK*Trends-Team für Fundamental- und Chartanalyse wie gewohnt herausgepickt und auf Herz und Nieren geprüft.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erkenntnisgewinn beim Lesen der Studie!

Ihr Christof von Wenzl & das Team von Cashkurs*Trends