Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Die WGZ Bank bewertet die E.ON-Aktie unverändert mit „Halten“ und einem neuen Kursziel von 9,40 (alt: 11,40) Euro (Discounted-Cashflow-Modell, konservativeres Mittelfristszenario, höhere Fremdkapitalzinsen).

E.ON habe angekündigt, dass im Gegensatz zu den ursprünglichen Planungen die deutschen Kernkraftwerke bei der „neuen, grünen“ E.ON bleiben sollen. Dies sei als Reaktion auf den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur atomrechtlichen Nachhaftung zu sehen.

Durch das Behalten der deutschen AKWs verhindert der Konzern aus Sicht der Analysten zum einen Zeitverzögerungen bei der geplanten Abspaltung (zweites Halbjahr 2016) und zum anderen wird das Ungleichgewicht zwischen Risiken (Haftung für höhere Rückbau- und Entsorgungskosten, keinen direkten Management-Einfluss) und Chancen (potenzielle Entschädigung für Rücknahme der Laufzeitverlängerung und Kernbrennstoffsteuer, steigende Stromgroßhandelspreise) durch die potenzielle neue Rechtssituation reduziert.

In Reaktion auf die Ankündigung E.ON´s hat Moody´s den Ausblick auf "negativ" (zuvor: "stabil") gesenkt (Rating: "Baa1"). Ferner hat E.ON auf Grund konservativerer Strom- und Rohstoffpreisannahmen für das laufende Quartal Wertberichtigungen im höheren einstelligen Milliarden-Euro-Bereich angekündigt. Die Dividendenpolitik für 2015 (0,50 Euro je Aktie) wurde bestätigt. Nach dem deutlichen Kursrückgang (1 Woche: -10%) der E.ON-Aktie sehen die Analysten moderates Aufwärtspotenzial.