• E.ON SE - Kürzel: EOAN - ISIN: DE000ENAG999
    Börse: XETRA / Kursstand: 6,775 €

Hannover (Godmode-Trader.de) - Die NordLB hat E.ON von „Halten" auf „Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 6,00 auf 8,50 Euro angehoben.

ANZEIGE

Der erste Jahresabschluss unter Berücksichtigung der umgesetzten Abspaltung von Uniper fiel für E.ON operativ erwartungsgemäß verlustreich aus. Den Energiekonzern belasteten auf unbereinigter Basis die hohen Wertberichtigungen auf den Buchwert von Uniper, die sich in 2016 auf rund 11 Mrd. Euro summiert haben. Zudem sind rund 3,6 Mrd. Euro frühere Währungsverluste aus Uniper-Geschäften mit der Entkonsolidierung verbunden. Weitere 2 Mrd. mussten aufgrund der Einigung mit dem Bund zur Finanzierung des Kernenergie- Ausstiegs bilanziert werden. Im Ergebnis betrug der Konzernfehlbetrag 16,007 Mrd. Euro, nach einem Verlust von 6,377 Mrd. im Vorjahr.

Zur Stärkung des Eigenkapitals und zur mittelfristigen Absenkung der Verschuldung um rund 7 Mrd. auf rund 20 Mrd. Euro wurde ein Maßnahmenpaket verabschiedet, bei dem u. a. eine bis zu zehnprozentige Kapitalerhöhung möglich wäre. Die Zahlung der rund 10 Mrd. Euro an den staatlichen Kernenergie-Fonds soll Mitte 2017 erfolgen und ist „zum größten Teil durch bereits vorhandene liquide Mittel und Wertpapiere gedeckt“. Mit dem Programm „Phoenix“ sollen Strukturen und Prozesse kundennäher gestaltet und ab 2018 dauerhaft Kosten von jährlich 400 Mio. Euro eingespart werden.

Der erste Jahresabschluss nach dem erfolgreich umgesetzten Spin Off von Uniper sei für E.ON angesichts des weiteren Wertberichtigungsbedarfs erwartungsgemäß verlustreich ausgefallen, schrieb Analyst Holger Fechner in einer Studie vom Mittwoch. Zudem habe die Einigung im Atom-Kompromiss belastet. Doch habe E.ON trotz des schwierigen Branchenumfeldes operativ weiter gute Zahlen präsentiert können, die sogar oberhalb der Markterwartungen gelegen hätten.

Nachdem nun das „Kerngeschäft von Lasten der Vergangenheit und Risiken befreit“ worden sei, richte sich der Blick des Vorstands nach dem „Übergangsjahr 2016“ in seinen „gesunden operativen Kerngeschäften“ nach vorn. Die zur Jahresmitte 2017 geplante Zahlung an den staatlichen Kernenergie-Fonds sei zum größten Teil bereits gedeckt und weitere Maßnahmen zum Schuldenabbau und zur Stärkung des Eigenkapitals sowie ein weiteres Kostensenkungsprogramm wurden verabschiedet worden. Den Aktionären stelle der Konzern steigende Dividenden in Aussicht. Trotz der Belastung durch eine mögliche Kapitalerhöhung sehe er derzeit bei E.ON mehr als Chancen und Risiken, resümiert Fechner.

ANZEIGE
Knock-Out-Produkte zu E.ON SE

WKN Strike KO Bid Ask Hebel Fälligkeit
DM6HR7 8,50 € 8,50 € 0,87 0,88 11,20 14.03.2018
DL95V9 6,00 € 6,30 € 3,29 3,30 2,84 open end
DM418P 11,81 € 11,20 € 2,54 2,55 3,63 open end
DM824D 9,98 € 9,98 € 0,80 0,81 11,85 open end