• Palladium - Kürzel: XPD/USD - ISIN: XC0009665529
    Börse: FOREX / Kursstand: 2.410,15 $/oz.
  • Platin - Kürzel: XPT/USD - ISIN: XC0009665545
    Börse: FOREX / Kursstand: 972,60 $/oz.
  • Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 1.558,83997 $/oz.
  • Silber - Kürzel: XAG/USD - ISIN: XC0009653103
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 17,68300 $/oz.

Bad Salzuflen (GodmodeTrader.de) - Der Edelmetallsektor startete unaufgeregt ins neue Jahr. Gold gewann leicht, legte im Januar 4,7 Prozent zu und beendete den Monat bei 1.589,65 US-Dollar pro Feinunze. Silber schloss mit 18,04 US-Dollar pro Feinunze und erholte sich seit dem Jahresbeginn um ein Prozent, wie Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer der Stabilitas GmbH, im aktuellen „Edelmetall-und Rohstoff-Report“ schreibt.

Wie im Vorjahr hinke Silber dem Gold hinterher. „Das Niedrigzinsniveau sorgt dafür, dass Edelmetalle wegen fehlender Anlagealternativen für Anlegerspannend bleiben“, sagt Siegel.

Die Preisunterschiede zwischen Platin und Palladium vergrößerten sich weiter. Platin sei mit minus 0,6 Prozent leicht gefallen und habe bei 960 US-Dollar geschlossen. Palladium hingegen habe zum Monatsende mit einem Plus von 18 Prozent bei 2.292 US-Dollar gelegen.

„Palladium befindet sich klar in einer Marktenge. Die Nachfrage durch Automobilhersteller bleibt hoch, was den Preisanstieg weiter begünstigt hat. Zusätzlich führten Stromausfälle in südafrikanischen Minen im Januar zu Produktionseinbußen. Auf lange Sichtwird Platin jedoch aufholen, wann dies der Fall sein wird, bleibt jedoch abzuwarten“, so Siegel.

Edelmetalle-Niedrigzins-sorgt-weiterhin-für-Interesse-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
Palladium