Einer der längsten Bärenmärkte, wenn nicht sogar der längste Bärenmarkt, der Geschichte, ist einfach nicht kleinzukriegen. Es handelt sich um Zinsen. Seit September 1981 sinken die Zinsen. Entlang des Konjunkturzyklus gab es immer wieder Bärenmarktrallys. Zuletzt stiegen die Zinsen in den USA mit besseren Konjunkturaussichten von Juli 2016 von 1,43 % auf 3,22 % im November 2018. Über ein Jahr vor Pandemiebeginn tendierten Zinsen wieder nach unten. Die Pandemie hat den Trend beschleunigt und auch der Zinsanstieg in den letzten Monaten hat daran wenig geändert. Der Zinsanstieg der letzten Monate ist vermutlich schon wieder Geschichte. In den letzten zwei Monaten haben sich die Zinserwartungen für den US-Leitzins nochmals leicht nach oben verschoben.


Die Zinserwartungen sind deutlich höher als das, was die Notenbank selbst prognostiziert. Anleger dürften eher von einem langsameren Anstieg des Leitzinses überrascht werden als von einem schnelleren. Anleger taten sich zuletzt schwer an die Prognosen der Notenbank zu glauben. Langsam dämmert es aber, dass die Notenbank das tun wird, was sie sagt. Das Glaubwürdigkeitsproblem relativiert sich.

Der Zinsmarkt ist der Realität in Panik vorausgeeilt. 10-jährige US-Anleihen erreichten unlängst ein Hoch bei fast 1,8 %. Seither tendieren sie nach unten. Ob Zufall oder nicht, mit 1,8 % wurde der seit 1981 geltende Abwärtstrend fast erreicht (Grafik 2). Der letzte Ausbruchsversuch im Jahr 2018 schweiterte.


Es braucht eine ganze Menge, um den Trend zu brechen. Vor allem braucht es eines: Inflation. Bereits jetzt kommt der Basiseffekt zum Vorschein. Die Inflationsrate steigt aktuell stark an, weil der Vergleichswert im Vorjahr niedrig ist. Sowohl die Notenbank als auch Marktteilnehmer wissen, dass das zunächst nur ein statistisches Strohfeuer ist.

Um die Zinsen nachhaltig nach oben zu bewegen, braucht es mehr als nur ein statistisches Strohfeuer. Danach sieht es momentan nicht aus. Angesichts steigender Rohstoffpreise, Lieferengpässen und enormen staatlichen Hilfen muss man fast sagen, dass die Inflation überraschend niedrig ist.

Alles deutet daraufhin, dass der Zinsbärenmarkt auch nach 40 Jahren noch nicht am Ende ist. Für Aktionäre sind das gute Neuigkeiten. Je tiefer die Zinsen sind, desto höher kann die Bewertung des Marktes sein. Der Zinsanstieg bis Ende März hat die rekordhohe Bewertung nicht zu Fall gebracht. Eine Fortsetzung des ewigen Zinsbärenmarktes wird es erst recht nicht.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!