Angesichts der sich erholenden Wirtschaft und einer starken Ertragssaison in den USA im ersten Quartal beurteilen wir die Fundamentaldaten der Unternehmen positiv. Unserer Ansicht nach gibt es einen Nachholbedarf an Produkten, der sich in Engpässen in Bereichen wie Baumaterialien und Autos niederschlägt.

Wir erwarten, dass High Yield-Unternehmen ein Umsatzwachstum oder eine Erholung erleben werden, je nachdem, wie sie zunächst von der Pandemie betroffen waren. Es ist auch davon auszugehen, dass sich die Verschuldungsquoten verbessern und der Zinsdeckungsgrad hoch bleiben werden. Die Unternehmen scheinen nicht viel mehr Schulden aufzunehmen. Daher sind wir der Überzeugung, dass High Yield-Unternehmen insgesamt in guter Verfassung sind.

Chancen bei sich „wiedereröffnenden“ Branchen

Wir glauben, dass das starke Wachstum der US-Wirtschaft und die Nachrichten über Impfungen die Anlagemöglichkeiten in Branchen wie Energie und Freizeit erhöht haben. Zum Freizeitsektor gehören verschiedene Bereiche, darunter Fluggesellschaften, Glücksspiel, Hotels und Unterhaltung, und macht zusammengenommen einen erheblichen Teil des US-High Yield-Marktes aus. Da sich die US-Wirtschaft wieder erholt, sehen wir eine Reihe von Chancen in diesen Bereichen.

Anleihen mit einem Rating von B sind im Sweet Spot

In den drei Teilbereichen des High Yield-Segments (Anleihen mit einem Rating von BB, B oder CCC) sehen wir eine Verbesserung in Bezug auf Ausfälle und Investitionen in allen Bereichen. Im Segment CCC sind die Spreads jedoch nach einer Periode starker Performance nun im Vergleich zu historischen Niveaus eng. Derweil glauben wir, dass Anleihen mit einem Rating von BB angesichts der Wahrscheinlichkeit eines Zinsanstiegs für das Durationsrisiko anfällig sein könnten. Daher sind Anleihen der Rating-Kategorie B unserer Meinung nach der aktuelle Sweet Spot: Das Ausfallrisiko ist gering und das Upgrade/Downgrade-Verhältnis ist positiv. Auch die Spread-Komponente wird dazu beitragen, einen Zinsanstieg aufzufangen.

Die Zinsen (oder die Volatilität) könnten sich nach oben bewegen

Unserer Meinung nach werden die Zinsen, die sich bereits deutlich nach oben bewegt haben, im Laufe dieses Jahres wahrscheinlich weiter steigen, wenn auch moderater als bei den aggressiven Bewegungen von Mitte Januar bis Mitte März. Wir sehen die Duration vorerst nicht als großes Problem an. Sollte die US-Wirtschaft jedoch weiterhin heiß laufen, könnte die Federal Reserve (Fed) ihre geldpolitischen Absichten ändern und ihr Programm zur quantitativen Lockerung auslaufen lassen. Es wird wichtig sein zu beobachten, wie die Fed kommuniziert, um eine Wiederholung des Taper-Tantrums von 2018 zu vermeiden, welches zu einem Anstieg der Volatilität und einer Spread-Ausweitung führte.