• Tether USDT/USD - Kürzel: UST-USD - ISIN:
    Börse: Bitfinex / Kursstand: 1,00020 $

Der US-Regulator steht Kryptos mit einer gewissen Skepsis gegenüber. Das macht das Leben der Anbieter nicht leichter. Immerhin aber gibt es zumindest vorläufig die Aussage, dass man Kryptos nicht verbieten, sondern regulieren will. Das ist für manche ein Graus. Generell ist Regulierung aber keine schlechte Idee.

Regeln bieten Schutz. Derzeit werden jedes Jahr tausende neue Kryptos geschaffen. Manche dienen einfach nur dem Ziel, Anlegern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Eine Idee wird als revolutionär verkauft. Anleger kaufen, treiben den Kurs in die Höhe und die Entwickler machen sich plötzlich mit dem Geld rar.

Auch Handelsplätzen würde Regulation nicht schaden. Viele haben Sicherheitsprobleme. Regelmäßig wird Geld von Anlegern gestohlen. Es würde sich wohl kaum jemand beschweren, wenn die Wahrscheinlichkeit eines Diebstahls deutlich reduziert würde.

Bis es soweit ist, vergeht noch viel Zeit. Der aktuelle Vorstoß betrifft einen ganz anderen Bereich: Stablecoins.

Stablecoins sind mehr oder weniger fest an eine Papierwährung wie den Dollar oder Euro gebunden. Das Austauschverhältnis ist 1:1.

Das funktioniert nicht bei jedem Stablecoin. Die Stabilität hängt von der Funktionsweise und den zugrundeliegenden Vermögenswerten ab. Die größte Marktkapitalisierung unter den Stablecoins hat Tether. Es dauerte lange, bis Tether Transparenz schuf. Lange Zeit mussten Anleger blind darauf vertrauen, dass Tether tatsächlich 1:1 in Dollar getauscht werden können.

Eine-Kryptoregulierung-die-sogar-Sinn-macht-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
Tether USDT/USD

Inzwischen gibt es mehr Transparenz. Die meisten Stablecoins veröffentlichen monatlich ihre Vermögenswerte. Bei Tether sind das größtenteils nicht direkt Dollar, sondern Wertpapiere. Die Hälfte des Geldes steckt in Commercial Papers (kurzfristige Schuldverschreibungen von Unternehmen). Ein weiteres Viertel liegt in kurzfristigen US-Anleihen (T-Bills).

Commercial Paper und T-Bills gelten als sehr liquide und sicher. Während der Finanzkrise galt das für Commercial Paper nicht. Es besteht ein gewisses Anlagerisiko, zumal Tether auch andere Wertpapiere wie Unternehmensanleihen hält. Diese können im Wert deutlich schwanken.

Die meisten anderen Stablecoins halten den Großteil der Gelder tatsächlich als Bankeinlagen (Grafik 1). Genau hier setzt der Regulierungsvorschlag an. Wer als Bankkunde Geld auf dem Konto hat, fällt unter die Einlagensicherung. Das ist im Falle eines Bankrotts der Bank praktisch. Es besteht ein Sicherheitsnetz.


Diese Einlagensicherung gilt aktuell nicht für Stablecoins.

Das könnte geändert werden, indem Inhaber von Stablecoins unter die Einlagensicherung fallen. Wer in den USA bis zu 250.000 Dollar an Stablecoins hält und diese über Bankeinlagen gedeckt sind, würde in den Genuss des Schutzes kommen.

Legt ein Anbieter das Geld anders an, wie es z.B. Tether größtenteils macht, gilt der Schutz nicht. Es sind ja keine direkten Dollareinlagen bei einer Bank. Das würde gewissen Geschäftsmodelle von Anbietern anderen einen Vorteil geben. Das ist die Kehrseite. Immerhin aber würden Dollareinlagen bei Banken unter die Einlagensicherung fallen. Das macht durchaus Sinn und erhöht den Schutz von Anlegern.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!