• Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 58,785 $/Barrel

New York/ London/ Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Die Ölpreise geben am Freitag einen Teil ihrer gestrigen starken Kursgewinne wieder ab. in Barrel der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,78 US-Dollar. Das waren 73 US-Cent weniger als am Vortag. Der Preis für Rohöl der US-Sorte WTI sank um 84 Cent auf 50,61 Dollar.

Das Überangebot auf dem Weltmarkt drückt weiter auf die Ölnotierungen. Wegen Spekulationen auf eine Abkühlung der Weltwirtschaft und der kontinuierlich steigenden Fördermengen in den USA ist der Ölpreis seit Anfang Oktober um gut 30 Prozent gefallen. Am Ölmarkt schaut man jetzt auf die OPEC. Anfang Dezember trifft sich das Ölkartell, um über die weitere Förderpolitik zu beraten. Als möglich gilt, dass die Fördermenge am kommenden Jahr wieder deutlich gedrosselt wird, um die Preise zu stabilisieren. „Dass dort eine Drosselung der Ölproduktion beschlossen werden muss, steht außer Frage", schreiben Analysten der Commerzbank.

Medienberichten zufolge ist Russland nun offenbar doch für eine Drosselung der Fördermengen offen. Zuletzt wurde Präsident Wladimir Putin noch mit den Worten für Verwirrung gesorgt, dass sein Land gut mit einem Preis von 60 Dollar je Barrel leben könne. Laut Commerzbank hat in dieser Woche ein Treffen im Energieministerium mit den Unternehmensführern der russischen Ölindustrie stattgefunden. Laut gut informierter Quellen sei man sich über die Notwendigkeit einer Kürzung einig gewesen. Offen sei noch, wie schnell und um wieviel die Produktion gekürzt werden solle.

Russlands Präsident Putin wird sich beim G20-Treffen in Buenos Aires mit dem saudi-arabischen Kronprinzen bin Salman treffen. Dabei dürfte es auch um eine gemeinsame Linie für das „OPEC+“-Treffen am 6./7. Dezember gehen.