ANZEIGE

    Kohle ist derzeit nicht gerade ein heißes Investment wie etwa die großen Technologie- und Internetunternehmen (Apple, Alphabet, Microsoft, Netflix, Amazon usw.). Es ist noch nicht lange her, da gingen Kohleproduzenten reihenweise in den Bankrott. 2016 war ein schwarzes Jahr für die Industrie. Die beiden größten Produzenten, Peabody Energy und Arch Coal meldeten Insolvenz an.

    Inzwischen sind diese beiden Unternehmen wieder an der Börse. Anleger mussten durch den Insolvenzantrag allerdings einen Totalverlust hinnehmen. Das erklärt vermutlich auch, weshalb die Aktien von vielen erst einmal gemieden werden. Gründe gibt es zur Genüge. Es ist nicht nur der noch frische Bankrott, sondern auch das fundamentale Umfeld.


    Rohstoff- & Indextrader: Profi-Trader Cristian Struy konzentriert sich in seinem Premium-Service ab sofort noch stärker auf den mittelfristigen Handel mit Gold, Silber und Minenaktien. Mithilfe einer selbst entwickelten Strategie überwacht er für Sie die Märkte und versorgt Sie laufend mit konkreten Ein- und Ausstiegssignalen. Teil des Rohstoff- & Indextrader sind zwei transparent geführte Musterdepots mit einer beeindruckenden Performance. Jetzt 14 Tage kostenlos testen!


    Rohstoffpreise konnten sich seit Anfang 2016 wieder erholen, doch stehen noch weit unter den Hochs vor dem Preiskollaps ab 2014. Hinzu kommt, dass keiner mehr Kohle will. Es ist der Brennstoff mit der schlechtesten CO2-Bilanz. Kohle ist totgesagt, aber wie das so einmal mit Totgesagten ist...

    Zunächst kann man über die US-Kohleindustrie sagen, dass die Insolvenzen geholfen haben. Sie haben vielleicht nicht Anlegern geholfen, aber dafür immerhin den Unternehmen. Vor der Restrukturierung plagten Arch Coal 5 Mrd. an Schulden. Heute sind es gerade einmal 300 Mio. Arch Coal muss pro Jahr nun 350 Mio. weniger für Schuldzinsen ausgeben. Das ist ein enormer Befreiungsschlag.

    Endlich-mal-wieder-richtig-Kohle-machen-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
    Arch Coal Inc.

    Bei Peabody sieht es nicht anders aus. Hier mussten 460 Mio. an Zinsen gezahlt werden, bei Schulden von über 6 Mrd. Die Schulden stehen jetzt bei weniger als 1 Mrd. und die Zinsen liegen bei gut 100 Mio.

    Endlich-mal-wieder-richtig-Kohle-machen-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-2
    Peabody Energy Corp.

    Die meisten Unternehmen sind heute deutlich gesünder als vor der Misere. Auch das Umfeld ist weniger düster als viele meinen. Das liegt nicht so sehr am US-Heimatmarkt als am Ausland. US-Produzenten entdecken den Export wieder für sich. Der Exportanteil an der Gesamtproduktion liegt wieder bei über 10 % und ist stark steigend (Grafik 1).

    Erfreulich ist auch, dass die Produktion ein Level erreicht hat, bei dem sich der Lagerbestand stabilisiert. Als sich der Bankrott nicht mehr vermeiden ließ, war der Lagerbestand höher als die Produktion. Je mehr Kohle in Lagern liegt, desto höher ist der Druck auf die Preise, weil eine Überversorgung vorliegt. Diese ist abgebaut.

    Die Geschäfte laufen wieder. Der Export boomt gerade (Grafik 2). Es wird aber nicht einfach nur mehr exportiert. Unternehmen können daran auch wieder richtig Geld verdienen. Der Preis für Hüttenkohle (Kohle für Hochöfen) ist so hoch wie seit über 5 Jahren nicht mehr.

    Das alles hat für einen klaren Turnaround gesorgt. Grafik 3 zeigt die Gewinne und Verluste der größten US-Produzenten. Die abgebildeten Unternehmen haben zusammen einen Marktanteil von fast 50 %. Sie bilden den Zustand des US-Marktes also ganz gut ab.

    Fast alle Unternehmen sind wieder profitabel. Ein Unternehmen sticht aber besonders hervor, Alliance Resource Partners. Das Unternehmen ist eine Gewinnmaschine. Selbst im Katastrophenjahr 2015 schrieb die Firma 156 Mio. Dollar Gewinn. Alliance hat eine komfortable Bilanz. Die Schulden in Höhe von 570 Mio. belasten das Einkommen mit 30 Mio. an Zinszahlungen pro Jahr. Das ist vergleichsweise wenig.

    Endlich-mal-wieder-richtig-Kohle-machen-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
    Alliance Resource Partners LP

    Der operative Cashflow liegt seit Jahren konstant bei 700 Mio. Daraus lassen sich das Geschäft, Investitionen und Dividenden problemlos bestreiten. Alliance zahlt ab dem zweiten Quartal 2017 eine Dividende von 0,50 Dollar je Aktie. Dies entspricht einer Rendite von knapp 10 %. Gemessen am Gewinn und Cashflow können die Dividenden problemlos finanziert werden.

    Man kann mit Kohle Geld verdienen. Alliance Resource Partners zeigt wie das geht. Obwohl andere Unternehmen wie Arch und Peabody restrukturiert wurden, ist das Risiko nach wie vor groß. Alliance hingegen ist derzeit radikal unterbewertet (ein KGV von 5). Das Unternehmen hat bewiesen, dass es selbst in Krisenzeiten profitabel arbeiten kann. Alliance ist für mich derzeit so ziemlich die einzige Option, in einen möglichen Turnaround Sektor zu investieren.

    Clemens Schmale

    Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!