Nach der fulminanten Börsenrally des E-Autobauers Tesla sind Unternehmen im Bereich der Elektromobilität bei Anlegern besonders gefragt. Das Start-Up-Unternehmen Nikola, das Trucks mit Wasserstoff-Antrieb herstellt, aber praktisch noch keine Umsätze vorweisen kann, war direkt nach dem Start an der Börse mehr wert als die US-Autokonzerne Ford und Fiat Chrysler. Jetzt könnte sich das Spiel wiederholen: Durch die Fusion mit einem leeren Börsenmantel soll ein kleiner Elektro-Truck-Hersteller mit riesigen Wachstumsambitionen an die Börse gebracht werden. Die Aktien des Börsenmantels, die nach der Fusion in Aktien des Elektro-Truck-Herstellers getauscht werden, konnten sich innerhalb von sieben Handelstagen vervielfachen.

Artikel wird geladen