Wenn der Umkehrschluss gilt, dann müssten Aktien korrigieren. Denn von der gigantischen Geldschwemme im März und April ist nicht mehr viel geblieben. Immerhin können sich Anleger sicher sein, dass die Zinsen nicht so bald steigen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank die Zinsen nicht verändert, liegt bis März 2021 bei 100 %. Einige Ökonomen halten es für möglich, dass die Zinsen bereits Ende 2021 wieder steigen. Persönlich halte ich das für praktisch ausgeschlossen. Die Krise wird sich in die Länge ziehen. Bis die Arbeitslosigkeit wieder auf ein Normalmaß gesunken ist, vergehen viele Quartale. Auch vor Inflation fürchten sich - von Goldanlegern abgesehen - derzeit nur wenige. Außer einer Nullzinspolitik ist von den Maßnahmen zu Krisenbeginn wenig geblieben. Die US-Notenbank hat immerhin ihre Forward Guidance präzisiert. Sie will zukünftig so viele Wertpapiere kaufen wie „zuletzt.“ Das ist etwas schwammig. Die Käufe variieren von Woche zu Woche stark.


Im Durchschnitt mehrere Wochen wurden Staatsanleihen und Hypothekenpapiere im Volumen von 11,5 Mrd. pro Woche erworben. Das ist nicht mehr als vor Krisenbeginn. Trotz dieser Käufe schrumpfte die Notenbankbilanz in den letzten Wochen. Das lag daran, dass andere Bilanzpositionen rückläufig waren.

Im März und April liehen sich andere Notenbanken bei der Fed über 400 Mrd. Dollar, um eine Dollarknappheit zu vermeiden. Diese Kreditlinien werden nicht mehr benötigt. Ebenso läuft der Kapitalmarkt wieder rund. Kurzfristig stelle die Fed Liquidität für Geldmarktfonds und Kommunalanleihen zur Verfügung. Diese Liquidität wird nicht mehr benötigt. Auch das senkt die Bilanzsumme.

Bleibt alles so wie es aktuell ist, steigt die Bilanzsumme der Fed in den kommenden Wochen wieder gemächlich an. Vor Jahresende erreicht sie dabei allerdings kein neues Hoch mehr (Grafik 3). Eine Geldschwemme sieht anders aus. Die Überschussliquidität im Bankensystem ging bereits um 600 Mrd. Dollar zurück. Wenn es diese Liquidität ist, die den Aktienmarkt weiter steigen ließ, was bedeutet dann dieses neue Regime?


Als Anleger muss man sich entscheiden, welchem Experten man nun glaubt. Vertraut man jenen, die schwören, dass es die Geldschwemme ist? Tut man das, dann muss man von einer starken Korrektur in den kommenden Monaten ausgehen. Das ist das einige Konsequente.

Persönlich mache ich mir da weniger Sorgen. Auch als die Notenbank hunderte Milliarden pro Monat in den Markt pumpte reichte das nicht einmal aus, um die Ausgabe neuer Staatsanleihen abzuschöpfen. Eine Rally gab es trotzdem. Der Markt ist zwar hoch bewertet, doch hinter der zurückliegenden Rally steckt mehr als nur heiße Luft bzw. Zentralbankgeld.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!