• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,10322 $

Essen (GodmodeTrader.de) - Am letzten Freitag wurden die Arbeitsmarktdaten in den USA veröffentlicht, die schlechter als erwartet ausfielen. Es entstanden im letzten Monat nur 130.000 neue Stellen, erwartet wurden hingegen 158.000. Zugleich wurde die Stellenanzahl für den Juli nach unten korrigiert, wie die Analysten der National-Bank im aktuellen „Devisenbericht“ schreiben.

WERBUNG

Die Arbeitslosenquote belaufe sich in den USA weiterhin auf 3,7 Prozent. Die Stundenlöhne seien leicht gestiegen. Die weltgrößte Volkswirtschaft habe im Sog der Handelskonflikte wohl etwas an Schwung verloren. Da die US-Notenbank Fed die Vollbeschäftigung und stabile Preise als Ziele habe, werde sie mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit auf ihrer nächsten Zinssitzung am 18. September noch einmal an der Zinsschraube drehen, heißt es weiter.

„Trotz dieser Tatsache hat der Euro am letzten Freitag nicht an Wert gewinnen können. Denn auch im Euroland steht die nächste Zinssitzung bevor. Es wird damit gerechnet, dass die EZB noch einige expansive Maßnahmen verkünden wird. Heute stehen sowohl diesseits als auch jenseits des Atlantiks keine relevanten Daten auf der Agenda. Am Markt wird man daher wahrscheinlich eine abwartende Haltung einnehmen. Vor diesem Hintergrund sollte der EUR/USD-Kurs in engen Bandbreiten oberhalb von 1,10 sich bewegen“, so die National-Bank-Analysten.