• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,13100 $

Düsseldorf (GodmodeTrader.de) – Seit Wochen pendelt der Euro im Vergleich zum US-Dollar in engen Grenzen zwischen knapp 1,13 US-Dollar und gut 1,1550 US-Dollar seitwärts. Aus charttechnischer Sicht kommt das einem Tanz auf der Rasierklinge gleich, denn sowohl die Barrieren auf der Oberseite in Form diverser horizontaler Hürden bzw. der 200-Tages-Linie (aktuell bei 1,1542 US-Dollar), als auch die entscheidende Haltezone bei 1,13/1,12 US-Dollar haben es in sich, wie Jörg Scherer, technischer Analyst bei HSBC Trinkaus & Burkhardt im „Daily Trading“ schreibt.

ANZEIGE

Auf dem zuletzt angeführten Niveau fielen die Glättung der letzten 200 Wochen (aktuell bei 1,1331 US-Dollar) und die Jahrestiefs von 2018 (1,1297/1,1213 US-Dollar) mit dem Erholungstrend seit dem Jahreswechsel 2016/17 (aktuell bei 1,1336 US-Dollar) zusammen. Aktuell sei die Gefahr eines Ausbruchs auf der Unterseite zu betonen. An dieser Stelle kämen die Bollinger Bänder als klassischer Volatilitätsindikator ins Spiel. So sei der Abstand zwischen den beiden Begrenzungen des Indikators historisch gering, heißt es weiter.

„Diese Feststellung gilt aktuell interessanterweise für eine ganze Reihe von Währungspaaren. In der Vergangenheit war das oftmals der ideale Nährboden für einen neuen, dynamischen Bewegungsimpuls. Leider springt die Volatilität regelmäßig auf dem Weg nach unten an. Entsprechend große Auswirkungen dürfte ein Abgleiten unter die o. g. Haltezone für den Euro zum US-Dollar haben“, so Scherer.