• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,16781 $

Anfang September traute ich dem Dollar noch einmalein Comeback zu. Hauptgrund für die These war das Verhältnis von geldpolitischer Lockerung zu der Lockerung in anderen Währungsgebieten. Das Verhältnis verschob sich im September zugunsten des Dollars. Ob das nun der Grund für die plötzliche Dollarstärke und Euroschwäche war, sei dahingestellt. Es jedenfalls nicht der einzige Grund. Die wirtschaftliche Unsicherheit nahm in den letzten zwei Wochen wieder zu. In unsicheren Zeiten profitiert der Dollar. Tendenziell verlaufen der Dollar und ein Index, der diese Unsicherheit misst, parallel (Grafik 1). Diese Unsicherheit ist ein vorübergehendes Phänomen. Der Rückenwind für den Dollar wird in den kommenden Wochen auch wieder abebben. Voraussetzung dafür ist Klarheit für Anleger, was die Politik mit den wieder steigenden Neuinfektionen macht.


Das kann noch Tage oder gar Wochen in Anspruch nehmen. Die Situation entwickelt sich dynamisch. Man kann daher nicht davon ausgehen, dass die Dollarstärke sofort wieder endet. Man kann auch deswegen nicht davon ausgehen, weil Anleger stark short positioniert sind. Die spekulative Nettoshortpositionierung erreicht ein Niveau, das auch in der Vergangenheit für eine Trendumkehr sorgte (Grafik 2).


Im Normalfall läuft die Positionierung dem Dollar voraus. Aktuell ist es umgekehrt. Das kann auf zwei Arten enden. Anleger bleiben entweder bei ihrer Shortpositionierung und sitzen die Dollarstärke aus oder sie verlieren die Nerven und werden vom steigenden Dollar zur Eindeckung ihrer Positionen gezwungen. Letzteres führt zwangsweise zu einer weiteren Dollaraufwertung.

Kurzfristig müssen sich Anleger darauf einstellen, dass der Dollar noch etwas Luft nach oben hat. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass auch der Euro noch nicht unbedingt gleich wieder steigt. Im sehr kurzen Zeitfenster (wenige Tage) ist der Euro fast schon überverkauft. Ein minimaler Rebound nach oben ändert noch nichts am wahrscheinlichsten Trend, dass der Dollar weiter gewinnt und der Euro weiter verliert.


Mittel- bis langfristig stehen die Chancen für den Euro weiterhin gut. Die USA meldeten gerade erst das höchste Leistungsbilanzdefizit in einem Quartal seit 2008. Ein Defizit bedeutet, dass Geld aus den USA abfließt. Das übt einen natürlichen Abwärtsdruck auf die Währung aus.

Unsicherheit wie jetzt führt dazu, dass Anleger ihr Geld zurückholen. Dieser Zustrom an Geld hilft der Währung. Sobald dieser aber versiegt, fällt die Unterstützung weg. Es ist nur eine Frage der Zeit bis das enorme Defizit wieder seine Wirkung entfaltet. Die Euroschwäche ist nur vorübergehend. Nicht der Euro steht am Beginn einer Schwächephase, sondern der Dollar.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!