An den europäischen Aktienmärkten kam es – nach zwei Wochen Hausse-Stimmung – nach den neuen Unsicherheiten aufgrund des Coronavirus, stabilen Long-Bond-Futrues, einem erneut schwächeren Euro (vs. US-Dollar) und einer leichteren Wall Street-Eröffnung zu eine Konsolidierungstag. Hierbei setzt sich die (moderate) relative Schwäche von den europäischen Sektoren – mit „China-Sorgen“ – wie dem STOXX Oil & Gas (-0,9 %; Trading am Support bei 300) und dem STOXX Food &amp...

    Aktueller Link