Brüssel (Godmode-Trader.de) - Es war ein langer, harter Winter in Europa. Der Kontinent wurde ausgebremst von der dritten Welle des Coronavirus und einem stotternden Start der Impfkampagne. Doch nun ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen.

Das Impftempo zieht überall in der EU an. Fast 25 Prozent der Bürger der Europäischen Union haben bereits eine erste Impfung gegen die Corona-Seuche erhalten. In Deutschland sogar bereits fast 29 Prozent der Menschen, wie aus dem Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts vom Dienstag hervorgeht. Das Impftempo zieht überall in der EU an. „Ein Viertel der Europäerinnen und Europäer hat schon die erste Dosis erhalten", schrieb Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag auf Twitter. „Im Juli werden genug Dosen da sein, um 70 Prozent der Erwachsenen in der EU zu impfen." Vorläufige Schritte zur Wiedereröffnung nach den Lockdowns sind im Gange.

Europa sperrt wieder auf, wenn es nach der EU-Kommission geht. Die Brüsseler Behörde schlug am Montag vor, die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einschränkungen für nicht zwingend notwendige Einreisen in die Europäische Union deutlich zu lockern. Die EU arbeitet auch an einem Covid-Zertifikat, das das Reisen innerhalb der EU einfacher machen soll. In diesem Dokument sollen Impfungen, Tests und überstandene Infektionen gespeichert werden

Noch vor sechs Wochen waren die Aussichten regelrecht finster. Die EU-Kommission in Brüssel war in die Kritik geraten, nachdem mehrere Nationen die Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca wegen gesundheitlicher Bedenken einseitig ausgesetzt hatten.

Jetzt zahlt sich die Wette auf das BioNTech/Pfizer-Präparat aus. Und: Die EU hat zu einer Zeit Impfstoffe in die ganze Welt exportiert, als die USA sich zurückhielten. Die Tatsache, dass alle EU-Mitglieder im selben Boot saßen, hat den Block womöglich eher gestärkt als geschwächt. Dennoch ist die Inzidenzrate in Teilen Europas immer noch unangenehm hoch und die Bedrohung durch neue Mutanten allgegenwärtig.