• EURO STOXX 50 - Kürzel: SX5E - ISIN: EU0009658145
    Börse: STOXX / Kursstand: 3.523,58 Pkt

Kopenhagen/ Köln (Godmode-Trader.de) - Bis zum Jahr 2050 soll die Europäische Union (EU) klimaneutral werden. Um das zu erreichen, schlägt die designierte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vor, dass die EU über eine Billion Euro in ‚grüne Projekte‘ investiert. Für die Finanzierung dieser Initiative will sie das Mandat der Europäischen Investment Bank (EIB) in Luxemburg ändern, um diese in die weltweit erste Klimabank umzugestalten. „Damit das Vorhaben funktioniert, muss es der Bank allerdings erlaubt sein, sich genügend Geld leihen zu können und einen ausreichenden Kapitalstock zu erhalten, während sie gleichzeitig von einer lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank profitiert“, meint Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management.

WERBUNG

Er verweist darauf, dass die Bank für ein gutes Bonitätsrating ein Zehntel des Kapitals benötigen würde. Das bedeute, dass die EIB in den nächsten fünf bis zehn Jahren eine Finanzausstattung in Höhe von 100 Milliarden Euro aufweisen müsse. „Zum Vergleich: Das gesamte Haushaltsbudget der EU belief sich 2019 auf 166 Milliarden Euro. Frau von der Leyen wird die Zustimmung der Mitgliedsstaaten benötigen, die einen Beitrag für dieses Projekt beisteuern werden müssen“, sagt Galy.

Eine solche Klimabank würde sich aller Voraussicht nach auf Infrastrukturinvestitionen für Solar, Wind, Erdgas und Elektrizität konzentrieren. Sie dürfte zudem bei der Finanzierung von Start-Ups in Inkubatoren helfen und in künstliche Intelligenz investieren – je intelligenter die Transportsysteme, desto geringer deren Energieverbrauch. Weitere mögliche Investments könnten nach Ansicht Galys Unternehmen aus den Bereichen Carsharing und die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge sein. „Das umfasst zum Beispiel die Entwicklung von weiteren Batteriefabriken und Verarbeitungsstätten neuer Materialien“, so der Makrostratege.

Während eine Klimabank der EU helfen könnte, das Ziel Klimaneutralität schneller zu erreichen, sei sie auch ein Kostenfaktor im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit der Union. Wahrscheinlich werde sich die EU dazu entschließen, umweltverschmutzende Länder in fünf bis zehn Jahren zu besteuern. „Auf der anderen Seite würde die Initiative die Zahl staatsnaher Schuldner, die für staatliche Anleger inklusive der Europäischen Zentralbank verfügbar sind, erhöhen und so einen positiven Kreislauf in Gang setzen“, unterstreicht Galy. Ein kurzfristiger Vorteil sei, dass die Schaffung einer Klimabank aller Voraussicht nach die EZB dazu bringen würde, ihr Ankaufprogramm für Wertpapiere um europäische supranationale Organisationen zu erweitern. Die EIB und die Weltbank operierten normalerweise in sichereren Investmentbereichen und schafften für private Investoren Anlagevehikel, um in riskantere Projekte zu investieren.

Nach Ansicht Galys entstünden durch die Schaffung einer Klimabank letztlich keine unmittelbaren Auswirkungen auf den Wertpapierhandel. Vielmehr erzeuge das die Wahrnehmung, dass sich die Balance im Anlageuniversum in Richtung grüner Anlagen verlagere. Das verändere sowohl die Unternehmenstypen, die auf der Nachfrageseite gesucht würden, als auch das Verhalten der Unternehmen selbst. Der Makrostratege verweist auf Kohle als günstige, aber auch schmutzige Energiequelle, aus der zunehmend Investoren desinvestierten. „Die EU mag sich nur langsam ändern, aber sie setzt schrittweise einen neuen Kurs in eine saubere und sichere Zukunft“, schließt Galy.