Straßburg (Godmode-Trader.de) - Das Europaparlament in Straßburg hat heute das EU-Japan-Wirtschafts- und Handelsabkommen besiegelt. Der Pakt muss jetzt noch vom japanischen Parlament ratifiziert werden, in Europa fehlen noch Formalitäten wie die Veröffentlichung des Rechtstexts im Amtsblatt der EU. Wahrscheinlich noch vor Sommer kommenden Jahres kann das Handelsabkommen endgültig in Kraft treten.

    ANZEIGE

    Für über 90 Prozent aller europäischen Lieferungen fallen die Zollsätze durch das neue Abkommen entweder komplett weg oder werden zumindest stark reduziert. Zudem wird der gegenseitige Marktzugang erleichtert. Das Abkommen soll zudem den Handel mit Waren und Dienstleistungen zwischen Europa und Japan stärken. Zölle und nicht-tarifäre Handelshemmnisse werden weitgehend abgebaut.

    Das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen ist nicht zuletzt das erste Handelsabkommen der EU, das ein Bekenntnis zum Pariser Klimaschutzübereinkommen beinhaltet. „Gerade in Zeiten, in denen sich zahlreiche Länder wirtschaftlicher Abschottung zuwenden und willkürliche Strafzölle einführen, ist es für Europa umso wichtiger, weltweit neue Exportmöglichkeiten zu erschließen“, betonte Paul Rübig, Handelssprecher der ÖVP im Europaparlament. Als drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ist Japan nach China der zweitgrößte Handelspartner der Europäischen Union in Asien.