Minneapolis (GodmodeTrader.de) - Das politische Risiko auf den europäischen Märkten droht seit mehreren Jahren und hat zu mehreren Perioden erhöhter Unsicherheit geführt. Die jüngste Fortsetzung wird durch die Wahlen zum Europäischen Parlament in dieser Woche geliefert, bei denen die größte Aufmerksamkeit - zumindest auf europäischer Ebene - auf das Ausmaß der Gewinne der euroskeptischen Parteien auf Kosten der traditionellen pro-EU-Mehrheit gerichtet wird, wie Adrian Hilton, Fixed Income Fondsmanager bei Columbia Threadneedle Investments, in einem aktuellen Marktkommentar schreibt.

WERBUNG

Aber auch wenn eine gutes Abschneiden für die Euroskeptiker und Populisten für einige Aufregung auf dem Markt sorgen könnte, dürften die mittelfristigen Auswirkungen relativ gering sein, solange die Kontrolle zwischen der EVP- und der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten (S&D) geteilt bleibe, heißt es weiter.

„Es gibt jedoch zwei Aspekte, die wir im Auge behalten werden. Einer davon ist die Stärke der Lega bei der italienischen Abstimmung, bei der bedeutende Gewinne das Todesurteil für die Regierungskoalition bedeuten und die Volatilität der lokalen Vermögenswerte erhöhen könnten. Der andere ist der Kuhhandel nach den Wahlen um wichtige EU-Posten herum. Sollte die EVP-Fraktion ihre Position als größte Parlamentsfraktion verlieren oder das traditionelle Spitzenkandidatensystem zur Auswahl des Kommissionspräsidenten aufgegeben werden, ist es weniger wahrscheinlich, dass der Deutsche Manfred Weber als Nachfolger von Jean-Claude Juncker gewählt wird“, so Hilton.

Solche Entwicklungen könnten die Möglichkeit eröffnen, dass Jens Weidmann - oder ein anderer deutscher Kandidat - den Vorsitz der EZB übernehme, was eine wahrscheinliche falkenhafte Verschiebung der Reaktionsfähigkeit der Zentralbank darstelle, heißt es abschließend.