Ein Test des Tiefs vom Sommer 2012 bei 1,2042 dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Die Wachstumsdifferenz und die Perspektiven für die Geldpolitik machen eine nachhaltige Euroerholung unwahrscheinlich und zudem lässt das technische Umfeld keine Stabilisierungstendenzen erkennen, wie Helaba-Analyst Ralf Umlauf im heutigen „FX Daily“ schreibt.

    „Im Wochenchart stehen die Indikatoren unisono auf Verkauf und auch auf Tagesbasis überwiegen die Belastungsfaktoren. Mit 1,2247 wurde ein neues zyklisches Tief markiert. Die nächsten Unterstützungen sind jetzt bei 1,2162 und 1,2134 zu lokalisieren. Hält das 2012er-Tief nicht, ist Raum bis 1,1876 eröffnet“, so Umlauf, der heute eine Trading-Range zwischen 1,2200 und 1,2395 erwartet.