Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Die Datenlage dürfte keine nachhaltigen Impulse liefern und auch die diversen Nachrichten vonseiten der Notenbanken werden wohl nicht in der Lage sein, eine mittelfristige Richtungsentscheidung herbeizuführen, wie Helaba-Analyst Ralf Umlauf im heutigen „FX Daily“ schreibt. Derweil helle sich das technische Umfeld leicht auf, wenngleich der MACD ein Kaufsignal schuldig bleibe, heißt es weiter.

    „Sollte der Euro aber dennoch zur Schwäche neigen, ist unterhalb der Haltemarken 1,1135 und 1,1090/1105 die Zone um 1,1035 wichtig. Hier verläuft die im April beginnende aufwärts gerichtete Unterstützungslinie. Ein Unterschreiten dieser eröffnete Raum bis 1,08 und folgend bis in den Bereich 1,05“, so Umlauf. Die heutige Trading-Range wird zwischen 1,1170 und 1,1350 erwartet.