Der DOW Jones Index erreichte in der vergangenen Handelswoche einen Zugewinn von +223,01 Punkte. Eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass sich der Index seit 16 Handelstagen in einer Korrektur befindet. Jetzt könnte aber wieder etwas gehen.

    WERBUNG

    Dow Jones: 8.500,33 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Der negativ empfundene Gefühlszustand (Kognitive Dissonanz) der bärischen Marktteilnehmer dürfte in der vergangenen Handelswoche einen Belastungstest erfahren haben. Speziell der Freitagshandel sendete hier deutlichere Signale. In dieser Marktphase nehmen die bärischen Teilnehmer die negativen Nachrichten verstärkt wahr. Sie suchen nach Gründe um ihre negative Marktmeinung zu bestätigen. Die informationsverarbeitenden (kognitiven) Gedanken der Bären dürften in den kommenden Wochen gebrochen werden. Das heißt, findet auf der emotionalen Ebene eine Veränderung statt, dann wird die Mehrzahl der bärischen Marktteilnehmer nach neuen Informationen suchen.

    Bricht der DOW Jones Index also in der kommenden Handelswoche die 8600,00er Marke, dann dürfte dieser Umstellungsprozess vieler Bären stattfinden. Sie werden in dieser Marktphase dann bullisch. Dieser finale Umstellungsprozess der Marktteilnehmer wird aus wellentechnischer Sicht von einer Welle 5 begleitet.

    Der DOW Jones Index hat sich in den letzten 16 Handelstagen mit der Ausbildung der Welle 4 beschäftigt. Diese Welle 4 lies den Geduldsfaden der Bullen extrem strapazieren. Sie setzte sich aus den Unterwellen a-b-c-d-e zusammen. Die Welle 3 ist nur temporär länger als die Welle 1, demzufolge muss von einer extensierenden Welle 5 ausgegangen werden. Die in den kommenden Handelswochen erwartete Aufwärtsbewegung wird dann die Wellen i-ii-iii-iv-v der Welle 5 der Welle c der Welle y der Welle 4 fertig stellen. Das optimale Ziel liegt unverändert bei 9379,00 Punkte. Eine Ausdehnung nach oben kann auf Grund der wellentechnischen Gegebenheiten nicht ausgeschlossen werden. Die jetzt startende Welle 5 könnte durchaus einen "Squeeze Charakter" entwickeln. Das heißt es könnte durchaus zu markanten Aufwärtsschubphasen kommen.

    Fazit:
    In den kommenden Handelswochen steht eine Rallye bevor. Sehr viele Marktteilnehmer werden in dieser Phase auf bullisch schwenken. Dazu gehören dann auch einige Permabären. Die kommende Marktphase besitzt dann das Potenzial einen Trendwendeprozess einzuleiten. Weiterhin heißt es seit Anfang März 2009 "Buy The Dips". Das Ziel kennen Sie, es liegt bei 9379,00 Punkte.

    Zum Ende dieser Analyse wende ich mich wie immer mit der bekannten Bitte an Sie.

    Wenn Ihnen GodmodeTrader gefällt und Sie mit unseren Leistungen zufrieden sind, würden wir uns freuen, wenn Sie uns bei Bekannten und Arbeitskollegen weiterempfehlen könnten. Sie ermöglichen uns dadurch unsere Reichweite zu erhöhen.

    Wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.

    Viele herzliche Grüße,
    André Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de.

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf vom 26.10.2008 bis 29.05.2009 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    EW Analyse - DOW Jones - Es beginnt eine äußerst spannende Zeit - 23.05.09 09:15

    Der DOW Jones Index hat eine hochvolatile Handelswoche hinter sich gelassen. In der Summe kam es zu einer Veränderung zur Vorwoche um + 8,68 Punkte. Trotz dieses mageren, aber positiven Ergebnis drehen die Bären weiter an der Schraube.

    Dow Jones: 8.277,32 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Beginnen wir mit einem kurzen Rückblick.

    Der DOW Jones Index sollte direkt zum Wochenauftakt in eine Rallye übergehen, der Prognosepfeil war direkt aufwärts ausgerichtet. Tatsächlich konnte der DOW Jones Index das auch so nachvollziehen. Tatsächlich konnte noch ein neues Verlaufshoch innerhalb der Rallye, mit Ursprung März 2009, ausgebildet werden. Für einige Marktteilnehmer waren diese neuen Hochs bereits tabu.

    Wie lässt sich das neue Hoch bei 8591,93 Punkte im DOW Jones Index deuten? War es jetzt das finale Bärenmarkthoch?
    Mit dem neuen Verlaufshoch hat sich die Möglichkeit erhöht, dass die Welle 5 der Welle c der Welle y der Welle 4 zu ende gezählt werden kann. Wenn diese Gefahr besteht, dann bietet es sich an, langlaufende Longpositionen relativ eng abzusichern. Ich möchte es noch mal erwähnen. Das neue Hoch kam für uns keinesfalls überraschend, lediglich der direkte Abverkauf sollte die Alarmglocken aktivieren.

    Wie weit kann der Markt jetzt fallen?

    Es gibt zwei gleichwertige Szenarien. In einer Toppingphase muss man sich dann an die erreichten Kurslevel orientieren. Eine bullische Variante wäre in der Tat ein DIREKTER Kursanstieg bis 9379,00 Punkte. Für dieses Szenario gibt es aber eine Bedingung der Dow Jones Index darf in diesem Fall nicht mehr unter die Marke bei 8221,01 Punkte fallen. Rutscht der Index darunter besteht sofort die Gefahr in Richtung 8078,00 oder auch oder sogar 7992,00 Punkte.

    Angenommen das Kursziel bei 7992,00 - 8078,00 Punkte wird erreicht, wäre das dann negativ? Ist dann das Erreichen des Kursziels auszuschließen?

    Nein, Sie kennen die Präzision der Abarbeitung der Kursziele. Das Kursziel von 9379,00 Punkte liegt weiterhin im Markt. Mit dem Erreichen der Korrekturziele bei ca. 8000,00 Puntke könnte man sich dann eine Strategie erarbeiten, um von der nächsten Aufwärtsphase zu profitieren.

    Der Nasdaq 100, auch wenn er hier nicht Gesprächsthema ist, zeigt dabei schon deutlichere Muster. Hier liegt ein harmonisches Korrekturziel bei 1327,00 Punkte. Es könnte sinnvoll sein, auch diesen Basiswert in den nächsten Handelstagen engmaschig zu verfolgen.

    Fazit:
    In der kommenden Handelswoche ist alles möglich. Orientieren Sie sich an die genannten Handelsmarken. Unter dem naheliegenden Kurslevel bei 8221,01 Punkte besteht die Gefahr auf weitere Verluste bis in den 8000,00er Bereich.

    Zum Ende dieser Analyse wende ich mich mit einer Bitte an Sie.

    Wenn Ihnen GodmodeTrader gefällt und Sie mit unseren Leistungen zufrieden sind, würden wir uns freuen, wenn Sie uns bei Bekannten und Arbeitskollegen weiterempfehlen könnten.

    Sie ermöglichen uns dadurch unsere Reichweite zu erhöhen.

    Wir danken es Ihnen.

    Viele herzliche Grüße,
    André Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de.

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf vom 26.10.2008 bis 22.05.2009 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    EW Analyse - DOW Jones - Die Kraft der Bären darf nicht unterschätzt werden - 16.05.09 01:25

    Der DOW Jones Index verliert in dieser Woche -306,01 Punkte. Man spürt förmlich die bärischen Ansätze. Es geht ein Zittern durch den Markt.

    Dow Jones: 8.268,64 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Spätestens nach dieser Handelswoche dürften sich viele Marktteilnehmer die Frage stellen, ob der Index tatsächlich noch das Kursziel bei 9379,00 Punkte ansteuern kann.

    Spätestens nach dieser Handelswoche könnte man sich aber ebenso die Frage stellen, ob die Wellen tatsächlich noch Abwärtspotenzial bis 5600,00 und 5000,00 Punkte zulassen.

    In den Wellen lässt sich ablesen, dass sich zittrige Teilnehmer im Markt befinden. So sieht kein langfristiger Boden aus. Eine ähnliche Marktphase hatten wir bereits im letzten Quartal 2008. Zum Ende 2008 erreichte der DOW Jones Index dabei einen markanten Hochpunkt.

    Kommen wir aber zu den übergeordneten Fakten:

    Wir befinden uns in dem zweiten Rallyeelement. Dieses kann wellentechnisch als Welle c gezählt werden. Diese Welle C wird in die Unterwellen 1-2-3-4-5 untergliedert. Als Resultat daraus entsteht die Welle 4. Weiterhin kann das Kursziel bei 9379,00 Punkte genannt werden. Die bisher vorliegenden Auswertungen können also unverändert das Kursziel ermöglichen.

    Es gibt jetzt allerdings entscheidende Marken, die möglichst nicht unterschritten werden sollten. Die wichtigste Marke in der Kette ist die 8127,00er Marke. Ein Unterschreiten dieser Marke vermindert die Wahrscheinlichkeit auf ein neues Hoch innerhalb der Kursrallye seit März 2009. Noch eine Stufe extremer wäre das Unterschreiten der 8044,00er Marke. In dem Fall wäre direkt wieder das Korrekturziel bei 7437,00 Punkte zu erwähnen.

    Kommen wir zum favorisierten Fahrplan.

    Dieser sieht vor, dass der Dow Jones Index zum Wochenanfang eine Stabilisierung oberhalb der 8200,00er Marke einleitet. Das heißt, er müsste quasi aus dem Stand heraus in eine Erholung übergehen. Gelingt dann der Ausbruch über 8600,00 Punkte, dann wäre ein Erreichen der 9010,00er Marke als logische Konsequenz daraus zu sehen.

    Fazit:
    In der kommenden Handelswoche werden tendenziell steigende Kurse erwartet. Die 8127,00er Marke darf dabei nicht unterschritten werden. Das nächste Kursziel auf der Oberseite liegt bei 9010,00 Punkte.

    Zum Ende dieser Analyse wende ich mich mit einer Bitte an Sie.

    Wenn Ihnen GodmodeTrader gefällt und Sie mit unseren Leistungen zufrieden sind, würden wir uns freuen, wenn Sie uns bei Bekannten und Arbeitskollegen weiterempfehlen könnten.

    Sie ermöglichen uns dadurch unsere Reichweite zu erhöhen.

    Wir danken es Ihnen.

    Viele herzliche Grüße,
    André Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de.

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf vom 06.11.2008 bis 15.05.2009 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    EW Analyse - DOW Jones - Die langfristige Perspektive - Was erwartet uns in den nächsten Jahren? - 09.05.09 00:06

    Die bullischen Marktteilnehmer toben sich weiter aus. Der DOW Jones Index legt in der vergangenen Handelswoche um weitere 362,24 Punkte zu. Die Bären verstummen. In dieser Handelswoche gelingt der nachhaltige Ausbruch über die 8200,00er Marke.

    Dow Jones: 8.574,65 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Blicken wir einige Monate zurück. Zur Jahreswende 2008/09 hatten wir es mit der vernichtenden Welle zu tun. Niemand wollte es glauben, aber es kam so. Blicken wir etwas näher in die Zukunft. Mit dem Tagesschlusskurs vom 06.03.2009 wurde eine Rallye bis 9379,00 Punkte angesagt. Niemand wollte es glauben, aber es kam so.

    Glauben Sie an neue Tiefstände? Glauben Sie an Tiefstände im DOW Jones Index unterhalb der 6000,00er Marke? Glauben Sie an das, was Sie sehen?

    Warum sollte es unter 6500,00 Punkte gehen? Man kann doch schon froh sein, wenn man diese "günstigen" Einstiegskurse überhaupt jemals wieder sieht! Ist dem wirklich so? Ist das dann wirklich günstig, oder geht es noch günstiger?

    Aus der Sicht der klassischen Charttechnik fragt man sich: Ist das ein V-Bottom? Ist das eventuell doch schon der Kopf einer inversen SKS? Das würde dann bedeuten, dass im März 2009 der Kopf ausgebildet wurde. Der nächste nennenswerte Rücksetzer sollte dann eine rechte Schulter werden?

    Haben wir jetzt wirklich schon das Sentiment erreicht, welches wir zum Jahreswechsel vorliegen hatten? Ist das Sentiment schon reif für eine obere Trendwende?

    Das sind alles Fragen, die uns aktuell beschäftigen. Das sind Fragen, die uns auch über Jahre hinaus beschäftigen werden.

    Anhand der Elliott Wellentechnik wird das Sentiment nach Wellenausdehnungen, Wellenebenen und Zielprojektionen ermittelt, nicht wie üblich anhand eines Stimmungsbarometers.

    Bedenken Sie, dass jeder Einzelne unter uns ein Akteur am Markt ist und sich somit in die Gefahr begibt ein Spielball der Emotionen zu werden. Schließlich geht die EW Theorie in den meisten Fällen davon aus, dass Gier und Angst die Hauptantriebe für Kauf- und Verkaufentscheidungen sind. Diese wechselseitigen Beeinflussungen drücken die Kursbewegungen in ein nachvollziehbares Entwicklungsschema. Letztendlich ist die Summe der Aktionen und Reaktionen der Marktteilnehmer verantwortlich für die entstehende Kursbewegung. Jeder Akteur muss sich dessen bewusst sein, dass er selber ein Teil der Emotionen ist und sich somit den Gesetzmäßigkeiten des Marktes unterwirft. Der Markt der immer Recht hat, versucht mit unnachgiebigem Druck die Teilnehmer in dieses Verhaltensschema zu zwingen. Man muss die Kriterien für die Entstehung der Elliott Wellen erkennen, um die eigenen Emotionen zu kontrollieren und abzubauen, damit der eigene Handelsprozess nicht gestört oder verfälscht wird.

    Mit der EW Methode ist es möglich sich vom Spielball der Emotionen zu lösen, auch wenn dieses den meisten Marktteilnehmern gar nicht bewusst ist.

    Wo stehen wir jetzt und wie geht es weiter?

    Der DOW Jones wird nicht direkt in eine neue "vernichtende Welle" übergehen. Der bevorstehende Toppingprozess wird einiges an Zeit in Anspruch nehmen. Intraday haben sich eine Reihe an 1-2er Wellen aufgestaut, die noch nach oben auslaufen müssen. Übergeordnet schließt sich der zweite Rallyeabschnitt dann mit den Wellen 1-2-3-4-5. Diese Wellen vollenden dann die Welle c der Welle y der Welle 4.

    Ich möchte an dieser Stelle unbedingt ein Zitat aus der letzten Analyse einbringen. Die wellentechnische Wetterlage lässt sich kaum besser umschreiben und es hat sich an der Aussage nichts, wirklich NICHTS verändert.

    "Was sagen aktuell die Elliott Wellen?

    Es fällt mir zunehmend schwerer diese Seitwärtsphase als Impulsmuster zu zählen. Unabhängig davon, ob die grünen Wellen a-b eine 1-2 sein könnten, geht es hier primär um den zweiten Rallyeabschnitt. Also um die zukünftige Welle c oder 3.

    Die Intradaywellen, die wir im US Index Day Trader Paket intensiv begutachten, lassen NUR im Future eine sehr selten auftretende Impulsvariante zu. In diesem Fall handelt es sich um ein Leading Diagonal Triangle. Eine Hauptantriebswelle die aus einem bärischen Keil resultiert. Diese Raritäten lassen aber erwarten, dass sich eine äußerst dynamische Kursentwicklung nach oben ankündigt.

    Betrachten Sie die Wellenentwicklung ab der grünen Welle b Ende März. Seit diesem Zeitpunkt mündet der Index in einem Leading Diagnoal Triangle. Dieses Muster wird durch die Wellen i-ii-iii-iv-v belegt. Diese innere Struktur ist in der Summe als Welle 1 zu zählen. Die Welle 2 wurde dann innerhalb von 3 Handelstagen eruiert.

    Die nächsten Handelswochen sollten demzufolge der noch übrigen Wellen 3-4-5 gewidmet werden. Hier lassen sich jetzt bereits konkretere Kursziele auf der Oberseite nennen. Die Welle 3 sollte durch einen "squeezigen" Charakter imponieren und den Index in Kürze in Richtung 9010,00 Punkte katapultieren. Die anschließende Korrektur dürfte sich durch die Welle 4 abzeichnen und einen Rücksetzer bis 8550,00 Punkte zulassen. Zu diesem Zeitpunkt geht der Markt dann in die finale Aufwärtswelle über und dürfte ein Kursziel bei 9379,00 Punkten erreichen. Sollte sich bis zu diesem Zeitpunkt abzeichnen, dass der Markt extrem an Momentum gewinnt, dann wäre eine Ausdehnung bis in den Bereich bei 9763,00 Punkten möglich."

    Hier endet das Zitat. Ich möchte Ihnen an dieser Stelle mit dem übergeordneten Verlauf vertraut machen. Beachten Sie dazu bitte zu den Texten den entsprechenden Wochenlinienverlauf im Chart.

    Der DOW Jones Index steht also unmittelbar vor dem Ende einer Welle 4. Wir sehen hier ein übergeordnetes Ziel bei 9379,00 Punkte. Im Anschluss daran sollte der DOW Jones Index die Wellen 1-2-3-4-5 absolvieren und innerhalb dessen bei 5600,00 Punkte landen. Die anschließende Kurserholung wird etwas spährlich ausfallen und "nur" Kursgewinne bis kurz über 7000,00 Punkte eruieren. Diese Kursgewinne werden dann in der Wellenebene a-b-c abgespult und die Welle 4 beenden. Die darauf folgende Welle 5 wird durch die Wellen 1-2-3-4-5 finalisiert und Kurse bis ca. 5000,00 Punkte mit sich bringen. Diese Welle 5 der Welle 5 der Welle 1 lässt dann endlich den Abwärtstrend seit Oktober 2007 beenden. Erst dann liegt ein kompletter Abwärtsimpuls vor. Die Zeitdauer, des beschriebenen kompletten Abwärtsimpuls, mit Zielen bis ca. 5000,00 Punkte, wird sich bis in das Jahr 2010 hinziehen. Ein optimales Zeitziel wäre Oktober 2010. Die darauf folgende Welle 2 lässt dann wieder steigende Kurse bis 11.000,00 Punkte zu. Der DOW Jones Index dürfte sich in dieser Zeit mehr als verdoppeln. Er besitzt dann Aufwärtspotenzial von mehr als 100 %. Das daraus resultierende Zeitziel liegt im Jahr 2013. Um es kurz zu wiederholen. Die Welle 2 startet vorraussichtlich gegen Ende 2010 und wird bis 2013 einen 100 % Kursanstieg ermöglichen.
    Es folgt jetzt der Wochenlinienchart mit den entsprechenden Wellenebenen. Bitte beachten Sie das Restpotenzial. Wir stecken zwar mitten in einem Rallyeprozess, die nächste größere Bewegung ist aber abwärts.

    Der Tageschart ist hinlänglich bekannt. Bitte lesen Sie im oberen Textabschnitt das Zitat. Im Tageschart lässt sich das Restpotenzial der Welle 4 im eingezoomten Modus optimiert darstellen.

    Zum Ende dieser Analyse wende ich mich mit einer Bitte an Sie.

    Wenn Ihnen GodmodeTrader gefällt und Sie mit unseren Leistungen zufrieden sind, würden wir uns freuen, wenn Sie uns bei Bekannten und Arbeitskollegen weiterempfehlen könnten.

    Sie ermöglichen uns dadurch unsere Reichweite zu erhöhen.

    Wir danken es Ihnen.

    Viele herzliche Grüße,
    André Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de.

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf vom 06.11.2008 bis 08.05.2009 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    EW Analyse - DOW Jones - Rallyefortsetzung oder Ermüdungserscheinung? - Ein seltener Gast! - 02.05.09 01:01

    Die bullischen Marktteilnehmer geben sich noch nicht geschlagen. Ermüdungserscheinungen lassen sich aber bereits erkennen. Es wird jetzt allerhöchste Zeit, dass der Index nachhaltig über die 8200,00er Marke nach oben ausbricht.

    Dow Jones: 8.212,41 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Seit der letzten Elliott Wellen Analyse vom 18.04.2009 ist der DOW Jones Index um gerade einmal um 81,08 Punkte angestiegen. An guten Tagen wird diese Preisspanne intraday absolviert. Das heißt, dass der DOW Jones Index sich in einer Konsolidierungsphase befindet.

    Was sagt die klassische Charttechnik?

    Aus der Sicht der klassischen Charttechnik befindet sich der DOW Jones Index seit Ende März in einer leicht ansteigenden Konsolidierungsphase. Eine ansteigende Konsolidierungsphase deutet auf Marktstärke hin. Bricht der Markt jetzt nachhaltig über die 8200,00er Marke aus, dann dürfte auf Grund der beschriebenen Tatsache ein deutlicher Rallyeschub einsetzen. Seit Ende März lässt sich aber eine deckelnde Kursbegrenzungslinie einzeichnen (rote Linie). Genau diese Linie veranlasst den neutralen Betrachter dazu eine Ermüdungserscheinung zu vernehmen.

    Ein weiterer bullischer Aspekt ist der Bruch der Abwärtstrendlinie, mit Ursprung November 2008. Am vergangenen Freitag zogen die Kurse oberhalb dieser markanten Trendlinie wieder deutlich an. Diese Linie wirkt seit dem Überschreiten unterstützend.

    Der kurzfristige Aufwärtstrend seit dem 23.04.2009 ist intakt und die Bollinger Bänder schreien praktisch nach einer dynamischen Kursbewegung. Damit liegen sämtliche Hinweise aus der Sicht der klassischen Charttechnik vor. Diese gilt es jetzt zu "verdauen".

    Was sagen aktuell die Elliott Wellen?

    Es fällt mir zunehmend schwerer diese Seitwärtsphase als Impulsmuster zu zählen. Unabhängig davon, ob die grünen Wellen a-b eine 1-2 sein könnten, geht es hier primär um den zweiten Rallyeabschnitt. Also um die zukünftige Welle c oder 3.

    Die Intradaywellen, die wir im US Index Day Trader Paket intensiv begutachten, lassen NUR im Future eine sehr selten auftretende Impulsvariante zu. In diesem Fall handelt es sich um ein Leading Diagonal Triangle. Eine Hauptantriebswelle die aus einem bärischen Keil resultiert. Diese Raritäten lassen aber erwarten, dass sich eine äußerst dynamische Kursentwicklung nach oben ankündigt.

    Betrachten Sie die Wellenentwicklung ab der grünen Welle b Ende März. Seit diesem Zeitpunkt mündet der Index in einem Leading Diagnoal Triangle. Dieses Muster wird durch die Wellen i-ii-iii-iv-v belegt. Diese innere Struktur ist in der Summe als Welle 1 zu zählen. Die Welle 2 wurde dann innerhalb von 3 Handelstagen eruiert.

    Die nächsten Handelswochen sollten demzufolge der noch übrigen Wellen 3-4-5 gewidmet werden. Hier lassen sich jetzt bereits konkretere Kursziele auf der Oberseite nennen. Die Welle 3 sollte durch einen "squeezigen" Charakter imponieren und den Index in Kürze in Richtung 9010,00 Punkte katapultieren. Die anschließende Korrektur dürfte sich durch die Welle 4 abzeichnen und einen Rücksetzer bis 8550,00 Punkte zulassen. Zu diesem Zeitpunkt geht der Markt dann in die finale Aufwärtswelle über und dürfte ein Kursziel bei 9379,00 Punkten erreichen. Sollte sich bis zu diesem Zeitpunkt abzeichnen, dass der Markt extrem an Momentum gewinnt, dann wäre eine Ausdehnung bis in den Bereich bei 9763,00 Punkten möglich.

    Gibt es eine Alternative zu dieser möglichen Rallye?

    Ja. Es gibt eine Alternative. Sollte der DOW Jones Index unter die Marke von 8099,31 Punkte, also dem Tagestief vom vergangenen Freitag, fallen, dann besteht die Gefahr, dass der Index bis in den Bereich bei 7437,00 Punkte "abtauscht". Wichtig dabei ist, dass der Index dann engmaschig beobachtet werden muss. Hier sind dann schon Signale aus dem Intradaybereich notwendig.

    Fazit:
    Wellentechnisch und auch aus der Sicht der klassischen Charttechnik stehen einer Fortsetzung der Rallye zum jetzigen Zeitpunkt wenige Argumente gegenüber. Denken Sie an die kurzfristige Lebensversicherung bei 8099,31 Punkte.

    "Wenn Ihnen das GodmodeTrader Portal gefällt und Sie mit unseren Leistungen zufrieden sind, würden wir uns freuen, wenn Sie uns bei Bekannten und Arbeitskollegen weiterempfehlen könnten. Sie ermöglichen uns dadurch unsere Reichweite zu erhöhen. Wir danken es Ihnen."

    Viele herzliche Grüße,
    André Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de.

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf vom 26.10.2008 bis 01.05.2009 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    EW Analyse - DOW Jones - Ist der Index anfällig für eine Korrektur? - 18.04.09 00:51

    Die Bullen dominieren weiter das Feld. Am vergangenen Freitag konnte der Dow Jones Index ein neues Hoch innerhalb der Kursrallye absolvieren. Mit diesem Kursanstieg findet eine Etablierung des Trends statt.

    Dow Jones: 8.131,33 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Ich möchte direkt mit einem Zitat der letzten Elliott Wellen Analyse beginnen.

    Zitat:
    "Direkt nach Ostern dürfte sich der DOW Jones Index einer aussagekräftigen Abwärtstrendlinie nähern. Diese besteht seit dem 04.11.2008 und notiert aktuell bei 8198,00 Punkte. Aus den Intradaystrukturen heraus verfolgen wir ebenfalls ein Zwischenziel bei 8200,00 Punkte."

    Das 8200,00er Zwischenziel kann mit dem Freitagskurs bei 8190,66 Punkte als abgearbeitet gewertet werden. Der Dow Jones Index konnte dieses Ziel tatsächlich erreichen. Eine durchaus beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass der Index von 6469,95 Punkte aus gestartet ist.

    Ich bleibe bei der bullischen Variante, möchte allerdings eine Bedingung einstreuen. Es ist jetzt zwingend erforderlich, dass der Dow Jones Index direkt zum Wochenbeginn über den Kursbereich bei 8200,00 Punkte ansteigt. Es sollte direkt zum Wochenbeginn deutlicher Kaufdruck ersichtlich werden. Die Intradaymuster zeigen zwar eine äußerst bullische Wellenformierung an, aber die 8200,00er Marke möchte ich noch mal in den Vordergrund bringen.

    Warum ist ein Kursanstieg jetzt so wichtig?

    Zum ersten Mal innerhalb der März Rallye stellt sich die Frage, ob eine Korrekturphase bis 7437,00 Punkte möglich wird. Es sind leichte Ermüdungserscheinungen der Bullen ersichtlich, obwohl der Dow Jones Index am letzten Handelstag noch ein neues Hoch innerhalb der Erholung erreichen konnte.

    Ich möchte aus diesem Grund ein Zitat der letzten Analyse einfügen, lediglich das Stopplevel wurde angehoben:

    "Diese äußerst bullische Zählung ist von dem Kursstand bei 7870,48 Punkten abhängig. Darunter zieht eine Alternativzählung, die ich im Premiumbereich weiter kommunizieren möchte. Fakt ist, unter 7870,48 Punkte wird zumindest eine ausgedehntere Zwischenkorrektur oder mehr eingeleitet. Mit dieser Analyse beziehe ich mich auf das favorisierte Szenario und dieses sieht ein Mindestziel bei 9379,00 Punkte. Es wird lediglich eine Lebensversicherung in Form eines Stopps bei 7870,48 Punkte eingebaut."

    An dieser Aussage kann weiterhin festgehalten werden.

    Mir fällt es heute schwer eine konkrete Aussage zu treffen. Ich halte beide Varianten für nahezu gleichwertig, auch wenn ich die Variante 1 leicht favorisiere.

    Variante 1: Der Dow Jones Index springt am Montag über 8200,00 Punkte und geht direkt in die zweite Rallyephase bis 9379,00 Punkte über. Dabei sollte es übergeordnet nur zu geringen Rücksetzern kommen.

    Variante 2: Der Dow Jones Index schwächelt am Montag und rutscht unter 8074,00 , 8057,00 , und auch 8038,00 Punkte. In dem Fall wird es wahrscheinlicher, dass auch die wichtige Marke bei 7870,48 Punkte fällt. Das daraus resultierende Korrekturziel kennen Sie. Es liegt bei 7437,00 Punkte.

    Warum besteht nur eine leichte Bevorzugung der Variante 1? Warum besteht die Gefahr auf eine Korrekturphase?

    Der Dow Jones Index erreichte im Freitagshandel eine oft erwähnte Abwärtstrendlinie, mit Ursprung November 2008. Seit dem 26.03.2009 wirkt eine deckelnde Pullbacklinie. Diese beiden Linien trafen direkt am Freitag zusammen und bildeten einen Zentralwiderstand. Dieser Widerstand war zu groß, um direkt einen ersten Anlauf erfolgreich verlaufen zu lassen. Sollte dieser Widerstand am Montag nach oben ausgehebelt werden, dann wäre hier direkt die Variante 1 mit Kurszielen bis 9379,00 Punkte zu favorisieren.

    Es lässt sich also eine Bedingung einbauen: Steigt der Dow Jones Index über 8200,00 Punkte, dann geht es direkt weiter bis 9379,00 Punkte.

    Gelingt es dem Basiswert nicht, so kann es passieren, dass die Rallyebewegung bis in den Bereich bei 7437,00 Punkte abbröckeln könnte.

    Bereits die Kursentwicklung vom kommenden Montag könnte die Richtungsentscheidung der nächsten Handelswochen maßgeblich beeinflussen.

    Im Vordergrund der Betrachtung steht für die kommende Handelswoche weiterhin die Ausbildung der Welle iii-iv-v der Welle 3-4-5 der Welle 3. Erst wenn diese vollendet ist, dürften die Bullen in eine Verschnaufpause übergehen und zulassen, dass eingestreute Gewinnmitnahmen die Welle 4 finalisieren.
    Zum Verständnis, aktuell befindet sich der DOW Jones Index übergeordnet in der Welle iii der Welle 3 der Welle 3 der Welle c der Welle 4.

    Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit.

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf vom 26.10.2008 bis 17.04.2009 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    EW Analyse - DOW Jones - Die Bullen besitzen Kraft für weitere 1000 Punkte und mehr! - 10.04.09 10:41

    Die Bullen werden auch nach Ostern weiter aufdrehen können. Ein oft erwähntes Kursziel notiert bei 9379,00 Punkte. Allerdings werden jetzt, nachdem die Rallye bereits 1500 Punkte nach oben gelaufen ist, einige Bedingungen gesetzt.

    Dow Jones: 8.083,38 Punkte / ISIN: XC0009694206

    In der Summe gesehen konnte der DOW Jones Index im Wochenverlauf gerade einmal um 65,79 Punkte zulegen. Die Woche wurde durch eine zäh verlaufende, abwärts gerichtete Konsolidierungsphase begleitet. Intraday hat diese Konsolidierung zeitlich und preislich ALLES ausgeschöpft, was im Regelkatalog der Wellentechnik möglich ist. Es gelang dennoch diese Rallye vom vergangenen Donnerstag vorherzusagen.

    In den kommenden Handelswochen dürften wir es ebenfalls mit steigenden Kursen zu tun haben. Die Rallye ist am Laufen und dürfte sich weiter nach oben ausdehnen. Seit der Rallyeansage Anfang März dominiert die Nachfrageseite das Kursgeschehen. Mit dem Bruch der 7909,03er Marke bekam dieser Kursaufschwung weiteres Futter. Nicht zuletzt war diese Marke entscheidend für die Feststellung, dass Korrekturtiefs gekauft werden können. Buy the Dips. An dieser Tatsache hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert.

    Direkt nach Ostern dürfte sich der DOW Jones Index einer aussagekräftigen Abwärtstrendlinie nähern. Diese besteht seit dem 04.11.2008 und notiert aktuell bei 8198,00 Punkte. Aus den Intradaystrukturen heraus verfolgen wir ebenfalls ein Zwischenziel bei 8200,00 Punkte. Diese soeben beschriebene Trendlinie besitzt bisher nur zwei Auflagepunkte, wird aber durch die Parallelität der unteren Begrenzungslinie in ihrer Aussagekräft verstärkt.

    Damit sind wir "endlich" beim wellentechnischen Geschehen.

    Der DOW Jones Index befindet sich unverändert in der Welle 3 der Welle 3 der Welle c der Welle 4. Im Chartbild ist erkennbar, dass sich die Welle 3 durch die bereits ausgebildeten Unterwellen i und ii abzeichnet. Es sollten demzufolge im nächsten Schritt die Wellen iii-iv-v der Welle 3 der Welle 3 der Welle c der Welle 4 ausgebildet werden.

    Es steht dem DOW Jones Index also nach Ostern, eine aus der Sicht der klassischen Charttechnik markante Abwärtstrendlinie (siehe oben), gegenüber. Schenkt man dem aktuellen Count (Zählung) vertrauen, dann muss man davon ausgehen, dass diese Linie wie Butter durchstoßen wird. Lediglich ein Rücksetzer, in Form einer obligatorischen Pullbackbewegung, wäre denkbar. Wellentechnisch dürfte dieses Kursverhalten dann die Unterwelle iv ausbilden. Im Anschluss einer Pullbackbewegung geht der Markt dann in die übergeordnete Trendbewegung seit März 2009 über und diese ist aufwärts.

    Ist denn jetzt alles Friede, Freude, Eierkuchen?

    NEIN, auch wenn ich hier jetzt seit über einem Monat die Rallye in den Mittelpunkt setze. Die Leser, die meine Elliott Wellen Analysen seit längerem verfolgen, wissen durchaus, dass ich "noch" kein permanenter Bulle bin. Zum Jahresbeginn war ich durchaus äußerst bärisch eingestellt, erst mit dem Märztief hat sich das zwischenzeitlich geändert.

    Um es nochmal zu erwähnen, es ist noch nicht alles Gold was glänzt. Es droht mittelfristig eine weitere Welle 5. Diese Welle 5 dürfte dann einen weiteren weltwirtschaftlichen Belastungstest ausrufen. Es ist sicherlich etwas früh diese Welle bereits jetzt zu erwähnen. Die Rallye innerhalb der Welle 4 ist in vollem Gange. Wichtig ist aber auch die entsprechenden Stopps im Auge zu behalten. Für die Longpositionen, die Sie möglicherweise zwischen 6500 und 6600 Punkte aufgenommen haben ist es zumindest an der Zeit sich über passende Stopps Gedanken zu machen.

    Diese äußerst bullische Zählung ist von dem Kursstand bei 7750,85 Punkten abhängig. Darunter zieht eine Alternativzählung, die ich im Premiumbereich weiter kommunizieren möchte. Fakt ist, unter 7750,85 Punkte wird zumindest eine ausgedehntere Zwischenkorrektur oder mehr eingeleitet. Mit dieser Analyse beziehe ich mich auf das favorisierte Szenario und dieses sieht ein Mindestziel bei 9379,00 Punkte. Es wird lediglich eine Lebensversicherung in Form eines Stopps bei 7750,85 Punkte eingebaut.

    Im Vordergrund der Betrachtung steht für die kommende Handelswoche weiterhin die Ausbildung der Welle iii-iv-v der Welle 3-4-5 der Welle 3. Erst wenn diese vollendet ist, dürften die Bullen in eine Verschnaufpause übergehen und zulassen, dass eingestreute Gewinnmitnahmen die Welle 4 finalisieren.

    Zum Verständnis, aktuell befindet sich der DOW Jones Index in der Welle 3 der Welle 3 der Welle c der Welle 4.

    Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche ein erholsames Oster-Wochenende.

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf vom 26.09.2008 bis 09.04.2009 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    EW Analyse - DOW Jones - Wie passt dieser Squeeze in die Wellen? - 04.04.09 01:43

    Die Bullen zeigen, wer hier der Herr im Ring ist. Die Wellen geben ihnen recht. Es besteht weiteres deutliches Aufwärtspotential. Die Rallye kann man noch immer kaufen. Es ist nicht zu spät. Allerdings verbietet es sich direkt in starke Tage zu kaufen. Vielmehr gilt es in mehrtägige Rücksetzer zu akkumulieren.

    Dow Jones: 8.017,59 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Beginnen wir mit einem kurzen Rückblick.

    Im März erreichte der DOW Jones Index ein markantes Tief. Dieses Tief wurde sehr präzise abgearbeitet. Es gelang sogar exakt im Tief eine mögliche Kursrallye bis 9379,00 Punkte anzusagen. Korrektur von Januar und Februar richtig angesagt, den Trendwendepunkt richtig angesagt, aber den Weg in Richtung des sehr früh genannten 9.379er Kursziels falsch gewählt. So könnte ich meine Prognosen zusammenfassen.

    Und jetzt wiederhole ich mich sicherlich, dennoch der Hinweis. Das die Rallye direkt über 7909,03 Punkte läuft, habe ich in diesem Umfang nicht erwartet. Und genau das ist der Grund, warum ich bei der Auswertung am vergangenen Wochenende meinen liebgewonnen Count wechseln mußte. Der erschreckende Hinweis für viele Kritiker der Wellentechnik ist der, dass man trotz übergeordneten "falschen" Count präzise Kursziele benennen kann.

    Warum wurde z.B. das Tief so exakt getroffen?

    Weil eine Welle c die gleiche Ausdehnung im Bezug zur Welle a haben kann, wie die Welle 3 zur Welle 1. Das sind sehr wichtige Hinweise und ich bin mir bewußt, dass das jetzt zu sehr ins Detail geht.

    Ich möchte an dieser Stelle ein komplettes Zitat aus der Vorgänger-Kommentierung einbinden.
    " Wie kann man von der Fortsetzung der Rallye profitieren?

    Die Frage ist durchaus berechtigt, schließlich liegt noch weiteres, erhebliches Aufwärtspotential vor.

    Der Markt ist aktuell ziemlich heißgelaufen. Technisch gesehen könnte man sagen "Buy the Dips". Kursrücksetzer zum Einstieg von strategischen Longpositionen nutzen. Der Markt hat also mit dem Kursanstieg über 7909,03 Punkte einen enorm wichtigen Hinweis geliefert. Schnell reagieren und auf das neue Wellenzeitalter einstimmen heißt die Devise.

    Der Dow Jones Index wird die pysikalischen Gesetzte nicht verändern können und das massenpsychologische Verhalten der Marktteilnehmer schon gar nicht. Was steigt, muss also irgendwann auch wieder fallen, zumindest zu einem gewissen Prozentsatz. Dieser kommende Rücksetzer kann entsprechend für den Aufbau von Longpositionen genutzt werden. Der Rücksetzer muss bereits im Vorfeld als korrektive Bewegung klassifiziert werden. Korrekturen sind unberechnbar. In Korrekturen ist alles möglich. Bleiben Sie also auf der Lauer."

    Jetzt werden Sie verstehen, warum die Zählung angepasst werden mußte. Jetzt werden Sie verstehen, warum man auch mit der Wellentechnik flexibel im Markt agieren muss. Und Sie werden verstehen müssen, warum auch die Unterwellen in viel tieferen Zeitebenen zu dem Tageschart harmonieren müssen. Es handelt sich um immer wiederkehrende Fraktale auf allen Zeitebenen. Das geht vom Stundenchart über den 1 Minutenchart und darunter bis über den Wochen- und Monatschart und darüber. Es ist enorm wichtig Verständnis für diese Tatsache aufzubringen. Es ist das Grundkonzept der Elliott Wellen. Vergleichen Sie dazu auch den Chart aus der Vogänger-Kommentierung mit dem aktuellen Kursverlauf. Der Markt legte tatsächlich diesen kleinen eingezeichneten Rücksetzer ein und der Markt zog ausgehend davon tatsächlich wieder merklich an.

    Jetzt werden Sie auch verstehen, warum eine Veränderung im Stundenchart beispielsweise eine Veränderung im Tageschart bewirken kann. In der zurückliegenden Handelswoche konnten wir hochgradig bullische Konsolidierungsformationen im Intradayhandel erkennen. Aus diesem Grund wurde der Entschluss erfasst, dass die Rallye innerhalb der Welle 3 bereits im vollen Gange ist.

    Das heißt, dass weiterhin die Rallye bis in den Bereich 9379,00 Punkte favorisiert wird. Die bisher eher kurzen Rücksetzer aus zeitlicher und preislicher Sicht, deuten auf eine starke Trendbewegung hin, wie sie für eine Welle 3 nur typisch ist. Das ist auch ein Grund, warum die 2er Wellen ihre typischen Korrekturziele nicht sauber abarbeiten können. Hier liegt eine außerordentliche starke Trendbewegung mit "Squeeze Charakter" vor.

    Im Vordergrund der Betrachtung steht für die kommende Handelswoche die Ausbildung der Welle 3-4-5 der Welle 3. Erst wenn diese vollendet ist, dürften die Bullen in eine Verschnaufpause übergehen und zulassen, dass eingestreute Gewinnmitnahmen die Welle 4 finalisieren.

    Zum Verständnis, aktuell befindet sich der DOW Jones Index in der Welle 3 der Welle 3 der Welle c der Welle 4.

    Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche ein erholsames Wochenende.

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf vom 26.09.2008 bis 03.04.2009 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    EW Analyse - DOW Jones - Das darf doch nicht wahr sein! - 27.03.09 22:50

    Die Bären rücken immer weiter ins Hintertreffen. Der Bulle regiert das Kursgeschehen und das sehr dominant.

    Dow Jones: 7.278,38 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Der favorisierte Dow Jones Fahrplan, der seit vielen Monaten präzise den Weg aufzeichnete wurde in dieser Handelswoche ausgelöscht. Der Dow Jones Index steigt in der vergangenen Handelswoche über die entscheidende Marke bei 7909,03 Punkte an. Ein schwerer Schock.

    Was heißt das jetzt?
    Es ist wellentechnisch nicht mehr möglich eine Welle 4 zu zählen. Es waren zwar Kurse bis 7909,03 Punkte möglich, aber kein Pünktchen darüber. Ich muss mich damit von meiner lieb gewonnenen Zählung verabschieden.

    Heißt das jetzt, dass diese Zählung (Count) falsch war?

    Ein ganz klares "JA" muss die Antwort sein.

    Wie kann es dann sein, dass die Punkte nahezu perfekt getroffen worden?

    Es gibt von den Kritikern der Wellentechnik sehr oft den Hinweis, dass man fast alles zählen kann. Es gäbe zuviele Varianten. Jetzt stellen sie sich einmal vor, dass wir also übergeordnet im falschen Count waren und dennoch ist der Fahrplan ziemlich präzise abgearbeitet worden. Was wäre nur möglich gewesen, wenn wir im richtigen Fahrplan gewesen wären? Gar nicht auszudenken....

    Ich muss eingestehen, dass der Beginn der Rallye zwar perfekt vorhergesagt wurde, allerdings habe ich das Ausmaß dieser Rallye ein wenig unterschätzt. Der Kursanstieg bis 7200, 7400 und auch 7600 Punkte im Dow Jones war ok, aber direkt über 7900,00 Punkte, das ist jetzt doch bemerkenswert.

    Wie geht es jetzt weiter? Wie sieht der neue Fahrplan aus?

    Sie dürften nicht überrascht sein. Den favorisierten Fahrplan hatte ich in der letzten Dow Jones Elliott Wellen Analyse bewußt eingebunden. Letztendlich war die zuletzt favorisierte Zählung nur noch auf den Dow Jones isoliert betrachtet möglich.

    Dazu ein Zitat aus der letzten Elliott Wellen Analyse:

    " Ich habe mir mal mit Scheuklappen den Dow Jones betrachtet. Mit Scheuklappen in dem Sinne, dass ich die Wellenbewegungen der anderen US Indizes, wie Nasdaq Composite Index, außen vor gelassen habe.

    Zunächst mein Ergebnis auf den Dow Jones Index mit einer isolierten Betrachtungsweise."

    Die zentrale Frage dieses Teilabschnitts wurde noch nicht beantwortet. Wie geht es also weiter?
    Es fängt ein neues Wellenzeitalter an. Es muss jetzt also davon ausgegangen werden, dass die große Welle 3 bereits abgeschlossen ist. Der wellentechnische Weg bis zur Welle 4 wird durch die Wellen a-b-c begleitet. Die Wellen a und b sind bereits vollendet. Der Dow Jones Index befindet sich in der trenddynamischen Welle c der Welle 4. Diese Welle c wird wiederum durch die Unterwellen 1-2-3-4-5 aufgeteilt. Der Zielbereich dieser Bewegung liegt bei 9379,00 Punkte. Ein sehr aussagekräftiges Zwischenziel liegt bei 9122,00 Punkte. Bereits in diesem Bereich könnte man sich von den bestehenden Longpositionen lösen. Die Ermittlung des vorgeschalteten Kursziels bei 9122,00 Punkte wird für die Abonnenten des US Index Day Traders am kommenden Montag unterrichtet.

    Wie kann man von der Fortsetzung der Rallye profitieren?

    Die Frage ist durchaus berechtigt, schließlich liegt noch weiteres, erhebliches Aufwärtspotenzial vor.

    Der Markt ist aktuell ziemlich heißgelaufen. Technisch gesehen könnte man sagen "Buy the Dips". Kursrücksetzer zum Einstieg von strategischen Longpositionen nutzen. Der Markt hat also mit dem Kursanstieg über 7909,03 Punkte einen enorm wichtigen Hinweis geliefert. Schnell reagieren und auf das neue Wellenzeitalter einstimmen heißt die Devise.

    Der Dow Jones Index wird die pysikalischen Gesetzte nicht verändern können und das massenpsychologische Verhalten der Marktteilnehmer schon gar nicht. Was steigt, muss also irgendwann auch wieder fallen, zumindest zu einem gewissen Prozentsatz. Dieser kommende Rücksetzer kann entsprechend für den Aufbau von Longpositionen genutzt werden. Der Rücksetzer muss bereits im Vorfeld als korrektive Bewegung klassifiziert werden. Korrekturen sind unberechnbar. In Korrekturen ist alles möglich. Bleiben Sie also auf der Lauer.

    Hinweis:
    In der Kommentar-Box auf der Hauptseite wird im Verlauf des Wochenendes eine Elliott Wellen Analyse zum DAX Index erscheinen.

    Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche ein erholsames Wochenende

    Nachfolgend der Link zu Herr Weygands Dow Analysenserie. Er hatte einen ziemlich direkten Anstieg vorgesehen.

    Klicken Sie hier!

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    Kursverlauf vom 26.09.2008 bis 20.03.2009 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    EW Analyse - DOW Jones - Was sagt die Glaskugel? - Bullen kommen am Montag, aber... - 21.03.09 00:39

    Die Bullen haben direkt am Montag eine berechtigte Chance noch einmal für Stimmung zu sorgen, allerdings dürften dann Schwächeerscheinungen eintreten.

    Dow Jones: 7.278,38 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Der Dow Jones Index sollte am vergangenen Montag ein neues Hoch ausbilden, welches dann im Wochenverlauf nicht mehr überboten werden sollte. Nein, der Dow Jones konnte zwar ein neues Hoch am Montag entwickeln, aber am Mittwoch wurde dieses Hoch noch ausgehebelt.

    Der Dow Jones sollte eine zähe Woche absolvieren. Ja, die anfänglichen Gewinne wurden in der zweiten Wochenhälfte bis auf 54,40 Punkte wieder abverkauft. In der Summe eine durchaus durchwachsene Handelswoche.

    Ich will Sie nicht länger auf die Folter spannen und zu den Analyseergebnissen kommen.

    Wie geht es also übergeordnet weiter?

    Ich habe mir mal mit Scheuklappen den Dow Jones betrachtet. Mit Scheuklappen in dem Sinne, dass ich die Wellenbewegungen der anderen US Indizes, wie Nasdaq Composite Index, außen vor gelassen habe.

    Zunächst mein Ergebnis auf den Dow Jones Index mit einer isolierten Betrachtungsweise.

    Zur Jahreswende bildete sich die Welle 5 der Welle c der Welle 4 aus. Es schlossen sich die Wellen 1-2-3-4-5 an und vollendeten den ersten Abwärtsimpuls 1. Die darauf folgende Welle 2 bildete sich bereits sehr schwach aus. Die Korrekturformation konnte als Expanding Flat ausgebildet werden. Das überschießende b der Welle 2 lieferte die bärischen Impulse. Die Folge daraus kennen Sie. Der Dow Jones Index mündete in die viel diskutierte, vernichtende Welle 3. Zum Ende der Welle 3 wurde eine bevorstehende Rallye ausgesprochen. Diese traf tatsächlich ein, allerdings wurden zunächst nur 7400,00 Punkte erwartet. Das der Dow Jones Index dann gleich bis 7571,64 Punkte durchstartet kam dann doch etwas überraschend.

    Nehmen wir das elliottische Regelwerk einmal zur Hilfe. Dieses besagt, dass nach der Alternationsregel eine flach verlaufende Welle 2 von einer steilen Welle 4 begleitet wird. Das heißt auf den aktuellen Dow Jones Index umgesetzt, dass die Welle 4 entweder "fertig" ist oder "kurz vor fertig" ist..

    Ich favorisiere "kurz vor fertig". Präziser heißt das, dass die angelaufene Korrekturphase sich noch bis 7200,00 Punkte hinziehen könnte. Im Anschluss daran wird aber ein Mindestziel von 7613,00 Punkte erwartet. Wellentechnisch würde die Welle b im 7200,00er Bereich beendet werden. Im Anschluss daran dürfte dann mit einem Mindestkursziel bei 7613,00 Punkte die Welle c beendet werden und damit dann die komplette Welle 4. Es gibt wellentechnisch ein maßgebliches Kriterium. Die Welle 4 darf auf gar keinen Fall in den Preisbereich der Welle 1 vordringen. Das heißt ein Kursanstieg über 7909,03 Punkte im Dow Jones Index würde mich dazu veranlassen, den weiter unten verfolgten Alternativplan in den Vordergrund zu stellen. Die Konsequenz daraus wäre ein Ausbleiben der Welle 5, welche aktuell noch mit einem Kursverfall bis in den 6300,00er Bereich droht.

    Wie bitte, es soll nach dem 1000,00 Punkteanstieg noch einmal auf 6300,00 Punkte fallen. Ja, wellentechnisch besteht da absolut kein Problem. Die 7909,03er Marke bildet die entsprechende Schlüsselstelle. Ein Kursanstieg darüber neutralisiert den beschriebenen Kursverfall.

    Was sagt mir diese Prognose? Wie kann ich das umsetzen?

    Geht man jetzt direkt short, dann liegt ein 620,00 Punktestopp einer Chance von 1000,00 Punkten gegenüber. Die Ausbeute hält sich also in Grenzen. Verfolgt man die Analyse aber genauer, dann kommt man zu dem Entschluss, dass am Montag ein bestimmendes Korrekturende ausgebildet werden sollte. Im Anschluss daran sollte der Fahrplan weiter abgearbeitet werden und 7613,00 Punkte als Mindestziel erreichen. Mit dem Erreichen des Hochs kann man sukzessiv vorgehen und Shortpositionen mit einem zwingenden Stopp bei 7909,03 Punkte aufbauen. Jetzt stehen maximal 300,00 Punkte Risiko, evtl. auch weniger, einer Chance von 1300 Punkten gegenüber. Sie sehen, wie extrem sich das Chance Risiko Verhältnis (CRV) in den positiven Bereich verschiebt. Hier kommen die Stärken der Wellentechnik ganz klar zum Ausdruck, denn es ist immer gut zu wissen, in welcher Welle man sich gerade bewegt. Im Intradayhandel werden wir sicherlich ein noch besseres CRV eruieren können.

    Denken Sie aber auch daran den Stopp entsprechend zu trailen, denn es gibt eine Alternativvariante, die ich Ihnen nur ungern vorenthalten möchte. Scrollen Sie dazu einfach nach unten.

    Aktueller Tageschart

    Der Alternativ-Fahrplan sollte Gründe genug aufzeigen, warum hier so expliziet auf ein Stopp der möglichen Shortpositionen hingewiesen wird. Aussitzen wäre fatal. Ebenfalls ist zu erkennen, dass der Markt jetzt engmaschig im Bereich zwischen 6900 - 7200 Punkte verfolgt werden sollte. Ausgehend davon könnte es alternativ zu der 9379,00er Rallye kommen.

    Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche ein erholsames Wochenende

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    Kursverlauf vom 26.09.2008 bis 20.03.2009 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)