Die Bullen haben direkt am Montag eine berechtigte Chance noch einmal für Stimmung zu sorgen, allerdings dürften dann Schwächeerscheinungen eintreten.

    Dow Jones: 7.278,38 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Der Dow Jones Index sollte am vergangenen Montag ein neues Hoch ausbilden, welches dann im Wochenverlauf nicht mehr überboten werden sollte. Nein, der Dow Jones konnte zwar ein neues Hoch am Montag entwickeln, aber am Mittwoch wurde dieses Hoch noch ausgehebelt.

    Der Dow Jones sollte eine zähe Woche absolvieren. Ja, die anfänglichen Gewinne wurden in der zweiten Wochenhälfte bis auf 54,40 Punkte wieder abverkauft. In der Summe eine durchaus durchwachsene Handelswoche.

    Ich will Sie nicht länger auf die Folter spannen und zu den Analyseergebnissen kommen.

    Wie geht es also übergeordnet weiter?

    Ich habe mir mal mit Scheuklappen den Dow Jones betrachtet. Mit Scheuklappen in dem Sinne, dass ich die Wellenbewegungen der anderen US Indizes, wie Nasdaq Composite Index, außen vor gelassen habe.

    Zunächst mein Ergebnis auf den Dow Jones Index mit einer isolierten Betrachtungsweise.

    Zur Jahreswende bildete sich die Welle 5 der Welle c der Welle 4 aus. Es schlossen sich die Wellen 1-2-3-4-5 an und vollendeten den ersten Abwärtsimpuls 1. Die darauf folgende Welle 2 bildete sich bereits sehr schwach aus. Die Korrekturformation konnte als Expanding Flat ausgebildet werden. Das überschießende b der Welle 2 lieferte die bärischen Impulse. Die Folge daraus kennen Sie. Der Dow Jones Index mündete in die viel diskutierte, vernichtende Welle 3. Zum Ende der Welle 3 wurde eine bevorstehende Rallye ausgesprochen. Diese traf tatsächlich ein, allerdings wurden zunächst nur 7400,00 Punkte erwartet. Das der Dow Jones Index dann gleich bis 7571,64 Punkte durchstartet kam dann doch etwas überraschend.

    Nehmen wir das elliottische Regelwerk einmal zur Hilfe. Dieses besagt, dass nach der Alternationsregel eine flach verlaufende Welle 2 von einer steilen Welle 4 begleitet wird. Das heißt auf den aktuellen Dow Jones Index umgesetzt, dass die Welle 4 entweder "fertig" ist oder "kurz vor fertig" ist..

    Ich favorisiere "kurz vor fertig". Präziser heißt das, dass die angelaufene Korrekturphase sich noch bis 7200,00 Punkte hinziehen könnte. Im Anschluss daran wird aber ein Mindestziel von 7613,00 Punkte erwartet. Wellentechnisch würde die Welle b im 7200,00er Bereich beendet werden. Im Anschluss daran dürfte dann mit einem Mindestkursziel bei 7613,00 Punkte die Welle c beendet werden und damit dann die komplette Welle 4. Es gibt wellentechnisch ein maßgebliches Kriterium. Die Welle 4 darf auf gar keinen Fall in den Preisbereich der Welle 1 vordringen. Das heißt ein Kursanstieg über 7909,03 Punkte im Dow Jones Index würde mich dazu veranlassen, den weiter unten verfolgten Alternativplan in den Vordergrund zu stellen. Die Konsequenz daraus wäre ein Ausbleiben der Welle 5, welche aktuell noch mit einem Kursverfall bis in den 6300,00er Bereich droht.

    Wie bitte, es soll nach dem 1000,00 Punkteanstieg noch einmal auf 6300,00 Punkte fallen. Ja, wellentechnisch besteht da absolut kein Problem. Die 7909,03er Marke bildet die entsprechende Schlüsselstelle. Ein Kursanstieg darüber neutralisiert den beschriebenen Kursverfall.

    Was sagt mir diese Prognose? Wie kann ich das umsetzen?

    Geht man jetzt direkt short, dann liegt ein 620,00 Punktestopp einer Chance von 1000,00 Punkten gegenüber. Die Ausbeute hält sich also in Grenzen. Verfolgt man die Analyse aber genauer, dann kommt man zu dem Entschluss, dass am Montag ein bestimmendes Korrekturende ausgebildet werden sollte. Im Anschluss daran sollte der Fahrplan weiter abgearbeitet werden und 7613,00 Punkte als Mindestziel erreichen. Mit dem Erreichen des Hochs kann man sukzessiv vorgehen und Shortpositionen mit einem zwingenden Stopp bei 7909,03 Punkte aufbauen. Jetzt stehen maximal 300,00 Punkte Risiko, evtl. auch weniger, einer Chance von 1300 Punkten gegenüber. Sie sehen, wie extrem sich das Chance Risiko Verhältnis (CRV) in den positiven Bereich verschiebt. Hier kommen die Stärken der Wellentechnik ganz klar zum Ausdruck, denn es ist immer gut zu wissen, in welcher Welle man sich gerade bewegt. Im Intradayhandel werden wir sicherlich ein noch besseres CRV eruieren können.

    Denken Sie aber auch daran den Stopp entsprechend zu trailen, denn es gibt eine Alternativvariante, die ich Ihnen nur ungern vorenthalten möchte. Scrollen Sie dazu einfach nach unten.

    Aktueller Tageschart

    Der Alternativ-Fahrplan sollte Gründe genug aufzeigen, warum hier so expliziet auf ein Stopp der möglichen Shortpositionen hingewiesen wird. Aussitzen wäre fatal. Ebenfalls ist zu erkennen, dass der Markt jetzt engmaschig im Bereich zwischen 6900 - 7200 Punkte verfolgt werden sollte. Ausgehend davon könnte es alternativ zu der 9379,00er Rallye kommen.

    Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche ein erholsames Wochenende

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    Kursverlauf vom 26.09.2008 bis 20.03.2009 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    EW Analyse - DOW Jones - Moderate Gewinnmitnahmen stehen an, ABER... aber WAS? - 14.03.09 01:00

    Ja, die Rallye war tatsächlich schon gestartet. Der Dow Jones Index konnte in der zurückliegenden Handelswoche um 597,04 Punkte ansteigen. Eine bemerkenswerte Leistung, wo doch fast niemand mehr an steigende Kurse glaubte.

    Dow Jones: 7.223,98 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Ich möchte Sie heute mit drei Charts konfrontieren. Ich hoffe, Sie behalten den Überblick. Zunächst möchte ich Sie bitten den konkreten eingezeichneten Fahrplan aus der Vorgänger-Kommentierung zu studieren. Achten Sie dabei bitte auf den Ansatz des blauen Fahrplans.
    Es wurde ein kleines Häkchen nach unten gemacht und erst dann sollte die Rallye starten.

    Hier nochmal der Chart aus der Vorgänger-Kommentierung:

    Und hier der aktuelle Tageschart. Jetzt werden Sie sich fragen "Warum ist dort kein Prognoseverlauf eingezeichnet"? Dieser Chart soll nur nochmals aufzeigen, dass der Dow Jones Index exakt im Fahrplan liegt und dennoch möchte ich jetzt temporär von diesem Verlauf abweichen, aber nur temporär. Es geht lediglich um eine zwischengeschaltete Gewinnmitnahmephase.

    Also hier jetzt der versprochene aktuelle Tageschart. Scrollen sie bitte nach unten, um den neuen Fahrplan einzusehen.

    Die entscheidende Frage lautet jetzt: Wie geht es weiter? Warum wird der Fahrplan modifiziert, obwohl alles im Plan liegt?

    Der Dow Jones Index befindet sich mitten in einer Kurserholungsrallye. Diese sollte auf gar keinen Fall unterschätzt werden. Wirft man einen Blick auf einige Aktien oder auch Sektoren, dann könnte man auch zu dem Entschluss kommen, dass die Welle 5 der Welle 5 der Welle 3 komplett ausbleibt und der Dow Jones Index direkt die Rallye fortsetzt.

    Was heißt das jetzt konkret für das Trading?

    Bis 7400,00 Punkte ist es jetzt nicht mehr weit. Wer hätte das noch vor einer Woche für möglich gehalten? Es kann sogar passieren, dass der Dow Jones Index direkt bis 7400,00 Punkte durchstartet. Aber bleiben wir beim favorisiertem Szenario. Ich erwarte am kommenden Montag ein Verlaufshoch, welches für 2-3 Tage nicht mehr überschritten wird. Dieses Hoch könnte bereits erreicht worden sein. Das heißt es dürfte bis Mittwoch eine moderate Gewinnmitnahmephase einsetzen, die den Dow Jones Index auf einen Zielbereich zwischen 6770,00 - 6850,00 Punkte abfallen lassen dürfte. Ausgehend davon sollte der Dow Jones Index in Richtung 7400,00 Punkte ansteigen.

    Für das Trading heißt das, dass versucht werden könnte eine Longposition im genannten Bereich zwischen 6775,00 - 6850,00 Punkte aufzubauen. Nutzen sie zur Feinjustierung den Intradaychart. Sollte der Dow Jones Index dann wider Erwarten nachhaltig über 7400,00 Punkte ansteigen und möglicherweise mittelfristig sogar bis 9379,00 Punkte, dann wäre man zumindest dabei.

    Heißt das, dass keine Tiefs bis 6300 Punkte mehr kommen?

    Nein, ich kann aus jetziger Sicht leider keine ausnahmslose Rallye favorisieren. Dafür ist die einwöchige Kurserholungsphase noch zu jung. Halten sie sich einfach an die Tradinganweisung, dann dürften sie die nächsten Wochen "unfallfrei" überstehen.

    Es muss aus aktueller Sicht davon ausgegangen werden, dass es noch zu einem weiteren Konsolidierungstief bei 6300,00 Punkten kommen könnte. Meine Hand würde ich dafür aber nicht mehr in das Feuer halten. Sinnvoller ist es jetzt, planmäßige Rücksetzer zum antizyklischen Einstieg mit eng abgesicherten Setups zu nutzen. Im 7400,00er Bereich könnten dann wieder Shortpositionen interessant werden. Hier liegt der Schaltpunkt.

    Ihnen gefällt unsere Arbeit ? Sie können mit den gebotenen Informationen etwas für Ihre Anlageentscheidungen anfangen ? Uns bereitet die Arbeit Spaß, sie ist unsere Leidenschaft. Wir würden uns freuen, wenn Sie GodmodeTrader Ihren Freunden oder Arbeitskollegen weiterempfehlen würden. Wir danken Ihnen das.

    Kennen Sie übrigens schon Chico ?
    Chico fragt: Ich weiß ganz sicher, dass eine EURO-Rallye kommt - Wie kann ich die nun konkret handeln?!Chico fragt: Ich weiß ganz sicher, dass eine EURO-Rallye kommt - Wie kann ich die nun konkret handeln?! Ich will profitieren, ich will profitieren, Hebel, Hebel, Heeeeebel ... (Die Gier stand Chico ins Gesicht geschrieben). Wie kann ich den Euro kaufen ? Wie funktioniert...

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    EW Analyse - DOW Jones - Ist die Rallye etwa schon gestartet? - 07.03.09 01:48

    Dow Jones: 6.626,94 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Ich möchte mit einem Chart von Anfang Februar beginnen. Zu diesem Zeitpunkt wurde davon ausgegangen, dass eine wichtige untere Supportlinie bei 6540 Punkte erreicht wird. In den letzten beiden Handelstagen tendiert der Markt in diesem Bereich. Daraus stellt sich auch gleich die Frage, warum wurde das Ziel zwischenzeitlich auf 6724 Punkte korrigiert. Im nachhinein war es ein Fehler, allerdings lag der Ursprung des Gedanken innerhalb der Struktur der Wellen 1-2-3-4-5. Es wäre einfach harmonischer gewesen. Wenn sie gleich auf den aktuellen Chart, etwas tiefer scrollen, dann sehen sie eine Ausdehnung innerhalb der Welle 5. Bevor wir hier näher darauf eingehen vergleichen sie einfach den Prognoseverlauf mit dem tatsächlichen Verlauf.

    Vorher:

    Die Ausdehnung der Welle 5 der Welle 3 sollte zunächst einmal zur Vorsicht mahnen. Sie ist ein Zeichen von Schwäche. Entsprechend sollte vorsichtig auf der Longseite agiert werden. Sie wissen sicher, dass ich eine deutliche Kurserholung erwarte. Dafür ist es aber zwingend notwendig den Markt intraday engmaschig zu verfolgen und selbst dann war es bisher nicht einfach, weil jede Kurserholung direkt abverkauft wurde.

    In den letzten 30 Handelsminuten vom vergangenen Freitag konnte der Dow Jones Index direkt aus dem Stand 200 Punkte anziehen. Eine beachtliche Leistung, allerdings stellt man sich berechtigterweise erneut die Frage: War das jetzt der Startschuss?

    Es ist verdammt schwierig innerhalb der "vernichtenden Welle 3" ein Ende zu bestimmen. Ich bleibe aber bei der Meinung, dass die nächste größere Bewegung aufwärts gerichtet ist.

    Welche Gefahren lauern noch? Wo sieht der bärische Marktteilnehmer sein Abwärtsziel?
    Man muss im Hinterkopf behalten, dass die Welle 3 ein 1,618er Projektionsziel im 6400,00er Bereich besitzt. Es wäre also kein Problem noch bis in diesen Bereich abzurutschen. Aus diesem Grund ist es enorm wichtig, die entsprechenden Stopps für kurzfristige Longpositionen eng zu halten.

    Wie geht es also weiter?

    Nachdem die Welle 3 jetzt abgeschlossen ist, oder kurz vor der Vollendung steht, dürfte eine Kurserholung bis 7000,00 Punkte anstehen. In diesem Bereich wird direkt entschieden, ob die Fortsetzung bis 7400,00 Punkte ermöglicht wird. Im 7400,00er Bereich wird dann entschieden, ob es direkt bis 9379,00 Punkte aufwärts geht. Aber Schritt für Schritt, zunächst sind sehr viele Marktteilnehmer noch bärisch eingestellt. Vergleichen sie einmal die Stimmung zum Jahresanfang, wo der Dow Jones Index noch bei 9000,00 Punkte notierte.

    Es wurden jetzt viele Kursmarken genannt. Welches Szenario favorisiere ich aktuell?

    Ich lege mich fest. Ich erwarte einen Kursanstieg bis 7400,00 Punkte, möchte aber nicht ausschließen, dass es zuvor noch auf 6400,00 Punkte geht. Dafür gibt es Stopps. Die letzte halbe Handelsstunde mit dem 200 Punkteanstieg ermutigt allerdings dazu einen direkten Kursanstieg bis 7400,00 Punkte zu favorisieren. Ausgehend von 7400,00 Punkte erwarte ich einen erneuten Abverkauf bis auf die eingezeichnete Supportlinie. Erst dann dürften soviele bullische Marktteilnehmer aus dem Markt gespühlt sein, um daraus einen nahezu 3000 Punkte Kursanstieg zu initieren. Von ca. 6300,00 Punkte sollte der Index dann bis 9379,00 Punkte ansteigen können. Sicher, dass wäre Wahnsinn, aber die Marktpsychologie würde es erlauben.

    Hier ein wichtiges Zitat aus der Vorgänger Analyse, welches ich noch einmal einbringen möchte:

    An dieser Stelle sei nochmals erwähnt, dass das Abwärtspotenzial sich langsam aber sicher dem Ende zuneigt. Der Dow Jones Index hat seit Jahresbeginn nahezu 2000,00 Punkte an Wert verloren. Das ist zwar kein zwingendes Zeichen auf ein Ende, allerdings soll es verdeutlichen, dass ein Großteil der Bewegung bereits hinter uns liegt. Es geht jetzt nur noch um das Ausloten des Tiefpunktes. Die nächste größere Bewegung dürfte von den bullischen Marktteilnehmern geprägt sein. Es wird ein Kursanstieg bis 9378,00 Punkte erwartet. Warten sie auf einfeutige bullische Signale. Verfolgen sie die US Trackbox auf unserer Seite. Warten sie eine Bodenbildung im Intradaybereich ab.
    Die in Kürze einsetzende Kurserholung dürfte sich dann mit den Unterwellen a-b-c-d-e darstellen und die Welle 4 finalisieren.

    Greifen sie nicht in das fallende Messer. Warten Sie auf eine Bodenbildung im kurzfristigen Intradaybereich. Warten sie auf ein Fundament. Basteln sie sich erst dann eine vertretbare Longstrategie. Warten sie auf ein eindeutiges Zeichen der Bullen.

    Ich leite den Godmode US IndexDaytradingservice: http://www.godmode-trader.de/premium/us-index-daytrader/
    An 3 Tagen pro Woche handeln wir in diesem Tradingservice den Dow Jones (Cash und Future) und den Nasdaq100 aktiv gehebelt auf kurzfristige Sicht. Meine Spezialität ist das Ansagen von Intraday Rallyes und Crashbewegungen. Außerdem erfahren Sie in dem Paket ständig meine justierenden Einschätzungen meiner übergeordneten EW Analysen.

    In dieser Woche gab es einen super Dow Jones Kommentar von Herrn Weygand. Falls noch nicht gelesen, hier ist er.

    04.03.2009 - 08:00 DOW Jones - Von umfassenden Bärenmarktrallyes, von Kriegen (?) und der Hand in den Mund
    Unter langfristigen Gesichtspunkten befindet sich der DOW Jones seit mehreren Wochen in einer äußerst brisanten Situation. Dies dürfte vielen Marktbeobachtern klar sein. Der Index ist dabei den zentralen Unterstützungsbereich bei 6.900-7.400 Punkten nach unten zu durchbrechen. Solche wichtigen... mehr zu DOW Jones - Von umfassenden Bärenmarktrallyes, von Kriegen (?) und der Hand in den Mund »

    Für den baldigen Start einer größeren Kurserholung an den Aktienmärkten spricht auch die Stabilisierung von Kupfer und Öl. Lesen Sie sich unbedingt die folgende Analyse durch.

    Die Konjunkturindikatoren KUPFER und ÖL wollen uns etwas sagen! - Und das ist POSITIV! Wenn man derzeit die Schlagzeilen der Meldungen in der Mainstream Presse liest, muß einem Angst und Bange werden. Das Blut fließt sprichwörtlich auf den Straßen, wie Mark...

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Aktueller Tageschart

    EW Analyse - DOW Jones - Der Zug kommt gerade so richtig ins Rollen, aber... - 27.02.09 22:46

    Jetzt kommt der Zug nach unten gerade so richtig ins Rollen und jetzt soll es schon fast wieder vorbei sein? Dow Jones: 7.062,93 Punkte / ISIN: XC0009694206
    Konzentrieren wir uns gleich zu Beginn der Analyse auf den wellentechnischen Bereich. In der vergangenen Handelswoche konnte der Dow Jones Index die Wellen 3 und 4 komplettieren. In der Summe gesehen sind somit die Wellen 1-2-3-4 fertig. Die Welle 5 düfte den Bereich 6800,00 Punkte zum Wochenauftakt touchieren. Die komplette 1-2-3-4-5 Wellensequenz schließt dann eine übergeordnete Welle 3 im Bereich bei 6800,00 Punkte ab. Im Anschluss daran geht es um die Ausbildung der Welle 4. Ab ca. Dienstag / Mittwoch könnte demzufolge eine Kurserholung bis in den 7400,00er Bereich starten. Ausgehend von dem 7400,00er Bereich dürfte dann ein finale Welle 5 eingeleitet werden, die ein Kursziel von 6724,00 Punkte mit sich bringen dürfte.

    An dieser Stelle sei nochmals erwähnt, dass das Abwärtspotenzial sich langsam aber sicher dem Ende zuneigt. Der Dow Jones Index hat seit Jahresbeginn nahezu 2000,00 Punkte an Wert verloren. Das ist zwar kein zwingendes Zeichen auf ein Ende, allerdings soll es verdeutlichen, dass ein Großteil der Bewegung bereits hinter uns liegt. Es geht jetzt nur noch um das Ausloten des Tiefpunktes. Die nächste größere Bewegung dürfte von den bullischen Marktteilnehmern geprägt sein. Es wird ein Kursanstieg bis 9378,00 Punkte erwartet. Warten sie auf einfeutige bullische Signale. Verfolgen sie die US Trackbox auf unserer Seite. Warten sie eine Bodenbildung im Intradaybereich ab.
    Die in Kürze einsetzende Kurserholung dürfte sich dann mit den Unterwellen a-b-c-d-e darstellen und die Welle 4 finalisieren.

    Greifen sie nicht in das fallende Messer. Warten sie auf eine Bodenbildung im kurzfristigen Intradaybereich. Warten sie auf ein Fundament. Basteln sie sich erst dann eine vertretbare Longstrategie. Warten sie auf ein eindeutiges Zeichen der Bullen.

    Also nochmals abschließend zusammenfassend die Prognose. Der Abverkauf ist in vollem Gange. Er ist weitgehend fortgeschritten. Das Korrekturziel liegt bei zunächst bei 6800,00 Punkte und ein weiteres Ziel liegt bei 6724,00 Punkten. Diesen Bereich genau beobachten! Bald dürfte dann eine größere Rallye starten mit einem Kursziel von 9.379 Punkten.

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    Aktueller Tageschart

    EW Analyse - DOW Jones - Erst noch runter, dann schlagen die Bullen zu und eine Rallye startet! - 25.02.09 23:53

    Machen Sie sich bereit, an den Aktienmärkten dürfte bald eine große Rallye starten. Die Korrektur verläuft im Dow Jones bisher schön nach Plan. Der Index kippt seit Wochen nach unten weg, der Pessimismus nimmt zu. Dow Jones: 7.270,89 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Man kann wieder einen Standardsatz einwerfen, der da lautet "Der Dow Jones hält sich an den vorgegebenen Fahrplan". Wie langweilig, in der Tat läuft der Basiswert seit mehreren Tausend Punkten im Fahrplan. Bereits die EW Analysen auf den DAX Index laufen seit über einem Jahr wie auf Schienen.

    Viele Analysen, die in dieser Zeit veröffentlicht wurden, wurden von einigen Lesern mit einem Schmunzeln abgetan. Die Elliott Wellen Technik ist und bleibt ein Nischengebiet, vielleicht ist es sogar gut so. Sie bleiben für viele Leser ein Angriffspunkt. Es gibt Leser die warten quasi regelrecht auf eine Fehlanalyse, um diese dann in ihre Bestandteile zu zerlegen. Das ist sicher auch ein Grund, warum die Wellentechniker sich lieber in einem "abgeschlossenen Bereich" mit Gleichgesinnten austauschen. Es ist schon eine komische Spezies.

    Der besagte Angriffspunkt soll mit dieser Analyse geliefert werden. Sie sehen, dass sich die Wellen nach unten "austoben". Das Restpotenzial bis 6724,00 Punkte kann quasi in einem Zuge erreicht werden. Denken sie an die hochvolatilen Phasen, wo einige hundert Punkte intraday keine Seltenheit waren. Was mir fehlt ist noch ein kleiner Sell-Off.
    Werfen sie aber nur mal einen Blick auf den Prognoseverlauf. Sie werden erkennen, dass die nächste größere Bewegung aufwärts gerichtet ist. Das Abwärtspotenzial ist nahezu ausgeschöpft. Ziehen sie die Stopps der Shortpositionen jetzt eng nach. Lassen sie sich den netten Gewinn jetzt nicht mehr nehmen. Der Bulle könnte "böse" werden, sehr böse. Er könnte sehr dynamisch wieder erwachen. Seien sie wachsam.

    Greifen sie nicht in das fallende Messer. Warten sie auf eine Bodenbildung im kurzfristigen Intradaybereich. Warten sie auf ein Fundament. Basteln sie sich erst dann eine vertretbare Longstrategie. Warten sie auf ein eindeutiges Zeichen der Bullen.

    Also nochmals abschließend zusammenfassend die Prognose. Der Abverkauf ist in vollem Gange. Er ist weitgehend fortgeschritten. Das Korrekturziel liegt bei 6724,00 Punkten. Diesen Bereich genau beobachten! Bald dürfte dann eine größere Rallye starten mit einem Kursziel von 9.379 Punkten.

    Ich leite den Godmode US IndexDaytradingservice: http://www.godmode-trader.de/premium/us-index-daytrader/

    Der Service ist nach wie vor ausgebucht. Wir rüsten die Kapazitäten weiter auf. Ich versichere Ihnen, dass jede Anmeldung abgearbeitet wird, niemandem Nachteile entstehen und jeder Angemeldete die volle Länge der 2-wöchigen Testphase nutzen kann.

    Unser nächstes Tradingseminar findet am 09.03.09 in München statt.

    Detailinformationen und Anmeldemöglichkeit hier : http://www.kursplus.de/seminar.php?seminar=23&partner=ae6ad

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    Aktueller Tageschart

    EW Analyse - DOW Jones - Ein hartes Gesetz des Marktes - 20.02.09 22:57Jetzt kommt es Schlag auf Schlag. Der Dow Jones Index verliert in dieser Woche erneut 484,00 Punkte. Die Welle 3 dominiert das Kursgeschehen.

    Dow Jones: 7.365,67 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Der Dow Jones Index hält sich an den übergeordneten Fahrplan. Vergleichen sie dazu einfach die unten angehängten EW-Analysen.

    Es gibt nicht viel Neues von der Wellen-Front zu berichten. Die Kurse laufen planmäßig innerhalb der Welle 3. In dieser Marktphase ist es ziemlich riskant mögliche Böden auszurufen, auch wenn sie nur temporär sein sollten. Dennoch besteht zum Wochenbeginn eine realistische Chance auf eine zwischengeschaltete Kurserholung bis in den Bereich 7600,00 Punkte. Bedenken sie aber auch hier: Es handelt sich um korrektives Aufwärtspotenzial. Kurserholungsversuche können jederzeit schlagartig abgebrochen werden. Wir befinden uns in der Welle 3 der Welle 3, das sollte Grund genug sein nur Intraday eng stoppabgesicherte Longpositionen in Betracht zu ziehen.
    Das zuletzt erwartete korrektive Aufwärtspotenzial bis in den Bereich bis 8077,00 Punkte kam nicht zum Tragen. Im Gegenteil, der Dow Jones Index fiel direkt unter 7800,00 Punkte und löste eine weitere Stopplosslawine aus. Demzufolge waren langlaufende Shortpositionen nicht in Bedrängnis.

    Wie lange kann man noch an diesem Szenario festhalten?

    Solange der Dow Jones Index unterhalb der 8000,00er Marke notiert kann an dieser Zählung festgehalten werden. Entscheidend ist tatsächlich, dass erst bei einem Kursanstieg über 8000,00 Punkte weiteres Aufwärtspotenzial bis 9100,00 oder sogar 9800,00 Punkte ermöglicht wird.

    Favorisiert wird weiterhin der vorgegebene Fahrplan. Dieser droht mit übergeordnet weiter fallenden Notierungen bis zu einem häufig erwähnten Kursziel bei 6724,00 Punkte. Dieser Bereich kann als Optimalziel der Welle 3 definiert werden.

    Die erwartete vernichtende Welle 3 ist somit am Laufen. Sie hat den psychologischen Effekt einer Marktbereinigung. Sie können sich sicher noch an die Flut der bullischen Markttmeinungen zum Jahreswechsel erinnern. Sie werden langsam aber sicher stummer. Das ist ein hartes Gesetz des Marktes, nur so funktioniert ein Markt.

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    Aktueller Tageschart

    EW Analyse - DOW Jones - Kursgewinne zum Wochenauftakt sind möglich, aber dann... - 14.02.09 00:57

    Der Dow Jones Index hat eine spetakuläre Handelswoche hinter sich gebracht und steht 430 Punkte unter dem Vorwochenschlusskurs.

    Dow Jones: 7.850,41 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Ich möchte mit einem Zusammenschnitt einiger Zitate aus der Vorgänger-Kommentierung beginnen.

    Es fehlten die erforderlichen Anschlussverkäufe, die diese "vernichtende" Welle 3 einleiten hätten können. Es fanden sich direkt Käufer, die den Index letztendlich nach oben katapultierten. Wellentechnisch sind diese Fallen oft als "heimtükische" b Wellen zu deuten. Das heisst in unserem Fall, dass sich zunächst erst die Welle b der Welle 2 ausgebildet hat. Darauf folgt eine ebenso hinterlistige Welle c der Welle 2. Diese dürfte sehr viele Bullen in den Markt locken, die dann, wie zuvor die Bären, auf dem falschen Fuss erwischt werden dürften. Hier wird dann ein Impuls eruiert, der letztendlich komplett in seine Bestandsteile wieder zerlegt wird und erst dann haben wir das psychologische Potenzial, um in eine "vernichtende" Welle 3 zu münden.

    Die Welle c der Welle 2 wurde in der Tat in seine Bestandteile zerlegt. In der vergangenen Handelswoche wurde daraus resultierend ein neues Jahrestief bei 7693,98 Punkte erreicht. Mit diesem neuen Jahrestief findet eine Etablierung des vorliegenden übergeordneten Abwärtstrends statt. Es ist weiterhin im Kursverlauf ersichtlich, dass die Abgabebereitschaft das Kursgeschehen dominiert. Einen warnenden Unterton, wie er hier seit Monaten geplegt wird, halte ich demzufolge für berechtigt.

    Das Risikopotenzial der Bären lag in der vergangenen Handelswoche bei 8650,00 Punkte. Bis in diesen Bereich hätte sich die Welle 2 tatsächlich noch nach oben ausdehnen können. An dieser Stelle ein weiteres Titat:

    "Wir wollen hier jetzt nicht wochenlang oder sogar über Monate von fallenden Kursen sprechen und in diesem Zeitraum möglicherweise den Einstieg auf der Longseite verpassen. NEIN, das ist nicht das Ziel. Allerdings nochmal der Hinweis "Longpositionen sind mit erhöhtem Risiko behaftet und sollten eng stoppabgesichert werden". Die Aufwärtsbewegung kann jederzeit unter dramatischen Bedingungen abbrechen."Das kann man weiterhin unverändert so stehen lassen, da sich in der kommenden Handelswoche ein ähnliches wellentechnisches Kursverhalten einstellen könnte.
    Und damit wären wir bereits bei der Erwartungshaltung für die kommende Handelswoche. Wie geht es da weiter?

    Mit dem Abschluss der Welle 1 der Welle 3 hat sich zunächst einmal ein temporärer Boden eingestellt. Bisher kann nicht davon ausgegangen werden, dass sich daraus möglicherweise ein mehrwöchiger Boden formieren könnte. Aufwärtspotenzial wird für den Beginn der kommenden Woche dennoch erwartet. Wellentechnisch wird eine abwärtsgerichtete Welle b und eine aufwärtsgerichtete Welle c der Welle 2 der Welle 3 erwartet. Um das einmal in Kurslevel zu packen, dürfte der Dow Jones Index also am kommenden Dienstag (Montag ist Feiertag) ein Korrekturtief in dem Bereich zwischen 7810 - 7800 Punkte kreieren. Ausgehend davon dürfte der Index eine deutliche Aufwärtsbewegung bis in den Bereich bei 8077,00 Punkte absolvieren. Sollte der Fahrplan tatsächlich so eintreten, dann kommt der 8077,00er Marke eine hohe Bedeutung zu. Sollte es dem Dow Jones Index nämlich gelingen darüber anzusteigen, dann könnte sich tatsächlich wieder Aufwärtspotenzial bis in den Bereich bei 8650,00 Punkte generieren.

    Es werden zwar durchaus Kurszuwächse bis 8077,00 Punkte erwartet, allerdings wird favorisiert, dass ausgehend von diesem Kurslevel wieder deutlich fallende Notierungen bis 6724,00 Punkte eintreten.

    Auch wenn es langweilig wird, dennoch folgender Standardsatz : "Longpositionen sind mit erhöhtem Risiko behaftet und sollten eng stoppabgesichert werden". Die Aufwärtsbewegung kann jederzeit unter dramatischen Bedingungen abbrechen.

    Dessen sollte man sich bewußt sein, da wellentechnisch eine hohe Wahrscheinlichkeit vorliegt, dass wir nach einer kurzen zwischengeschalteten Kurserholung bis 8077,00 Punkte nochmals bis in den 6724,00er Bereich abrutschen.

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    Aktueller Tageschart

    EW Analyse - DOW Jones - Nochmal von der Klinge gesprungen - 30.01.09 23:16

    Es gibt keinen Crash auf Ansage. Kurspotenzial ist vorhanden!Dow Jones: 8.280,59 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Der Dow Jones Index konnte erneut eine erlebnisreiche Woche absolvieren.

    Die forcierte Frage, ob ein Crash auf Ansage funktioniert, muss mit "NEIN" beantwortet werden. Bis zum besagten Mittwoch lief der Dow Jones Index direkt im Fahrplan. Bereits am vergangenen Donnerstag stiegen die Kurse aber deutlich an und stellten einen direkten Kursverfall unmittelbar in Frage. Der erwähnte Stopp im favorisierten Fahrplan wurde mit dem Kursanstieg über 8162,00 Punkte letztendlich im Freitagshandel besiegelt.

    Kritiker könnten jetzt behaupten, dass es sich hier um eine krasse Fehlanalyse handelt. Der interessierte Beobachter stellt aber fest, dass es hier um einen präzisen Tradingplan ging, mit einem hervorragendem Chance Risiko Verhältnis (CRV). Sie sehen also, dass man sich hier anhand der Elliott Wellen Technik excellente Tradingmöglichkeiten erarbeiten kann, auch wenn es in diesem Fall zu einem Verlusttrade gekommen wäre. Verluste gehören einfach dazu, dass muss man akzeptieren. Sie sollten aber begrenzt werden.

    Welche Schlüsse lassen sich jetzt aus dem unerwarteten Kursverlauf ziehen?

    Es ließ sich im Donnerstagshandel sehr schnell erkennen, dass der Rutsch unter die 8000,00er Marke nur als Bärenfalle klassifiziert werden konnte. Es fehlten die erforderlichen Anschlussverkäufe, die diese "vernichtende" Welle 3 einleiten hätten können. Es fanden sich direkt Käufer, die den Index letztendlich nach oben katapultierten. Wellentechnisch sind diese Fallen oft als "heimtükische" b Wellen zu deuten. Das heisst in unserem Fall, dass sich zunächst erst die Welle b der Welle 2 ausgebildet hat. Darauf folgt eine ebenso hinterlistige Welle c der Welle 2. Diese dürfte sehr viele Bullen in den Markt locken, die dann, wie zuvor die Bären, auf dem falschen Fuss erwischt werden dürften. Hier wird dann ein Impuls eruiert, der letztendlich komplett in seine Bestandsteile wieder zerlegt wird und erst dann haben wir das psychologische Potenzial, um in eine "vernichtende" Welle 3 zu münden.

    Mit diesem beschriebenen Kursanstieg über 8162,00 Punkte wird demzufolge möglicherweise weiteres Aufwärtspotenzial bis 8650,00 Punkte ermöglicht. Dieses Kurspotenzial sollte dann den Endpunkt der Welle 2 bestimmen. Ich hoffe für uns alle, dass dieses Szenario nie eintreten wird. Es sei mir aber erlaubt, auf diese Möglichkeit hinzuweisen.

    Wie gehen wir jetzt weiter vor? Wie bewegen wir uns in diesem Markt?

    Die wellentechnischen Umstände wurden ausreichend beschrieben und dennoch fassen wir die wesentlichen Fakten kurz zusammen. Es liegt also im kurzfristgen Zeitfenster eine Bärenfalle hinter uns. Es fehlten die Anschlussverkäufe unterhalb der 8000,00er Marke. Mit dem Kursanstieg über 8162,00 Punkte wurde diese Bärenfalle aus charttechnischer Sicht bestätigt. Ok, stellen wir uns darauf ein und traden diesen Aufwärtsschub einfach eng stopplossabgesichert mit. An dieser Stelle sei erneut erwähnt, dass es sich hier sehr wahrscheinlich um korrektives Aufwärtspotenzial handelt und diese Bewegung nach oben jederzeit direkt abgebrochen werden kann. Dennoch wollen wir von dem Kursanstieg profitieren und uns mit engen Stopps in den Markt begeben. Dazu wäre es sinnvoll auf einen Intradaychart zu switchen und den Markt engmaschig zu verfolgen.

    Wie weit läuft denn jetzt die Erholung? Lohnt es sich noch long zu gehen? Kann man den Markt jetzt kaufen? Was ist denn jetzt mit dem Alternativszenario? Rückt es jetzt unter Umständen sogar "an die Front"?

    Wir wollen hier jetzt nicht wochenlang oder sogar über Monate von fallenden Kursen sprechen und in diesem Zeitraum möglicherweise den Einstieg auf der Longseite verpassen. NEIN, das ist nicht das Ziel. Allerdings nochmal der Hinweis "Longpositionen sind mit erhöhtem Risiko behaftet und sollten eng stoppabgesichert werden". Die Aufwärtsbewegung kann jederzeit unter dramatischen Bedingungen abbrechen.

    Konzentrieren wir uns auf das Erholungspotenzial. Sollte es sich um die erwartete Welle 2 handeln, dann wären Kurszuwächse bis in den Bereich bei 8650,00 Punkte durchaus wahrscheinlich. Handelt es sich hingegen um das unten erwähnte Alternativszenario, dann sind sogar Kurszuwächse bis 9800,00 Punkte möglich. Gründe genug, um eng stoppabgesicherte Longpositionen in die Betrachtungsweise mit einfliessen zu lassen. Spätestens unterhalb der 7845,00er Marke sollten sämtliche bullische Ambitionen zu den Akten gelegt werden.

    Beachten sie bitte auch die unten angehängte Alternativvariante.

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    Aktueller Tageschart

    Alternative Wellenvariante Ich möchte Ihnen eine alternative Variante in diesem Zusammenhang nicht vorenthalten. Es ist eine Alternative und somit unwahrscheinlicher. Sie dürfte aber den Lerneffekt der Elliott Wellen steigern. Der entsprechende Chart ist unten angehängt.

    Entscheidend dabei ist, dass diese Alternative erst eintritt, sobald der Dow Jones Index über den Bereich über 8650 Punkte ansteigen sollte. Erst dann dürfte eine Ausdehnung der "Korrektur nach oben" bis 9800,00 Punkte ermöglicht werden. Solange das nicht der Fall ist, wird der obige blaue Fahrplan ganz klar favorisiert. Lassen Sie sich bitte nicht durch dieses Alternativscenario verwirren. Wir halten es für unwahrscheinlich. Dennoch sollten bei einem merklich Ansteigen über 8650 Punkte die Alarmglocken schrillen.

    Im Rahmen des Alternativscenarios wäre das Korrekturziel gleich, es würde sich jedoch zuvor doch nochmals eine größere Aufwärtsbewegung ergeben. Schaltpunkt ist der Bereich von 8650 Punkten.

    Sie möchten den DOW Jones selbst charttechnisch auswerten ?

    Nutzen Sie dazu ganz einfach das kostenlose Chartprogramm von GodmodeTrader, den PROFICHART.
    Bitte hier klicken zum Starten.


    EW Analyse - DOW Jones - Wird das tatsächlich der Aschermittwoch? - 04.02.09 23:39
    Gibt es einen Crash auf Ansage ? Mir wird regelrecht mulmig, wenn ich auf den aktuellen Chart vom Dow Jones Index schaue.Dow Jones: 7.956,66 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Der Dow Jones Index sollte zum Beginn der Handelswoche die Welle 1 nach unten ausjustieren. Exakt das ist auch geschehen. Im Anschluss sollte eine ultrakurzfristige Gegenbewegung die Welle 2 abschließen. Bereits ab Mittwoch sollten dann wieder fallende Kurse das Geschehen dominieren. Im heutigen Handel drehte der Markt dann auch tatsächlich, nach den anfänglichen Gewinnen, wieder nach unten hin ab.

    Das Erschreckende daran ist, dass der Markt tatsächlich das erwartete Szenario abspulen konnte. Das Erschreckende deswegen, weil dann die Wahrscheinlichkeit erhöht ist, dass der Markt sich tatsächlich in dem übergeordneten Wellenverlauf befindet. Was das für die nächsten Handelsmonate bedeuten könnte, habe ich bereits desöfteren erwähnt. Ein massiver Kursverfall.

    Das Positve, wenn man es positiv nennen darf, ist, dass sich dadurch eine Shortstrategie ergibt, die mit einem sehr guten Chance Risiko Verhältnis handelbar wäre. Kurzfristige Positionen könnte man bereits oberhalb der Marke von 8162 Punkte auflösen. Wer einen engeren Stopp sucht, sollte sich in den Bereich der Intradaycharts begeben und eine Feinjustierung vornehmen.Lesen sie bitte auch die unten angehängte Elliott Wave Analyse, die das Szenario beschreibt. Wir favorisieren eindeutig dieses Verlaufsscenario.

    LINK : Das müssen Sie wissen! - Was ? Wie ? Wann ? Wo ?

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    Aktueller Tageschart


    EW Analyse - Erneut ultrakurz (!) hoch, dann massiver Kurseinbruch! - 30.01.09 23:16

    Dow Jones: 8.077,56 Punkte / ISIN: XC0009694206

    Der Dow Jones Index hat eine erlebnisreiche Woche hinter sich gebracht. In der Summe gesehen steht der Index gerade einmal 77 Punkte unter dem Vorwochenschlusskurs und dennoch haben wir einen hochvolatilen Kursverlauf gesehen. In der Woche kam es erwartungsgemäß zu der Ausbildung der Welle 2. Diese sollte relativ kurz ausfallen. Nimmt man das Tief der Welle 1, dann konnte die Welle 2 sich in 6 Handelstagen ausbilden. Sehen wir uns die preisliche und zeitliche Entwicklung der Welle 2 etwas intensiver an, dann konnte sich diese Welle in zwei Drittel der Zeit der Welle 1 ausbilden ( Welle 1 = 9 Tage und Welle 2 = 6 Tage). Preislich konnte die Welle 2 38,2 % der Welle 1 korrigieren. Hier liegen bisher also sehr harmonische Grundmerkmale aus zeitlicher, wie auch aus preislicher Sicht vor.

    Die entscheidende Frage lautet, wie geht es jetzt weiter?

    Der Dow Jones Index dürfte sich für die kommende Woche der vernichtenden Welle 3 widmen. In den letzten beiden Handelstagen wurde bereits die Welle 1 der Welle 3 gestartet. Diese dürfte sich zum Beginn der nächsten Handelswoche nach unten auspendeln. Eine mehrstündige Welle 2 dürfte im Anschluss folgen und Kursstände bis in den Bereich 8243,00 Punkte mit sich bringen. Spätestens ab Mittwoch drohen dann massive Kursverluste, die den Index in den kommenden Wochen bis auf 6540,00 Punkte drücken könnten.

    Bereits ein Kursanstieg über 8347,00 Punkte könnte die "vernichtende" Welle 3, die uns noch bevorsteht, etwas weiter in die Zukunft verlegen, sodass dann sogar Kursstände bis 8670,00 Punkte ermöglicht werden könnten. Aus jetziger Sicht ist ein befreiender Kursanstieg über 8347,00 Punkte aber zunächst einmal nur zweite Wahl.

    Die zentrale Frage lautet: Gibt es einen Crash mit Ansage?

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    Aktueller Tageschart

    Alternative Wellenvariante Ich möchte Ihnen eine alternative Variante in diesem Zusammenhang nicht vorenthalten. Es ist eine Alternative und somit unwahrscheinlicher. Sie dürfte aber den Lerneffekt der Elliott Wellen steigern. Der entsprechende Chart ist unten angehängt.

    Entscheidend dabei ist, dass diese Alternative erst eintritt, sobald der Dow Jones Index über den Bereich über 8670 Punkte ansteigen sollte. Erst dann dürfte eine Ausdehnung der "Korrektur nach oben" bis 9800,00 Punkte ermöglicht werden. Solange das nicht der Fall ist, wird der obige blaue Fahrplan ganz klar favorisiert. Lassen Sie sich bitte nicht durch dieses Alternativscenario verwirren. Wir halten es für unwahrscheinlich. Dennoch sollten bei einem merklich Ansteigen über 8670 Punkte die Alarmglocken schrillen.

    Im Rahmen des Alternativscenarios wäre das Korrekturziel gleich, es würde sich jedoch zuvor doch nochmals eine größere Aufwärtsbewegung ergeben. Schaltpunkt ist der Bereich von 8670 Punkten.

    Sie möchten den DOW Jones selbst charttechnisch auswerten ?

    Nutzen Sie dazu ganz einfach das kostenlose Chartprogramm von GodmodeTrader, den PROFICHART.
    Bitte hier klicken zum Starten.


    EW Analyse - Dow Jones Index - Kommt der Bulle kurz (!) nochmal wieder? - 23.01.09 23:45

    Dow Jones: 8.077,56 Punkte / ISIN: XC0009694206
    Ich möchte die Einleitung der Elliott Wellen Analyse mit einem Zitat aus der letzten Analyse beginnen.

    Der Dow Jones Index sollte in der vergangenen Handelswoche die Welle 1 ausbilden. Bei 7995,13 Punkte konnte diese Welle möglicherweise beendet werden. Es ist nicht gänzlich auszuschließen, dass zum Beginn der nächsten Handelswoche dieses Tief noch einmal temporär unterschritten wird. Das Risiko auf der Unterseite ist aber zunächst begrenzt, auch wenn es nach dem Kursverfall der gelaufenen Woche schwer vorstellbar ist.

    Wir durften exakt dieses Verhalten in der hinter uns liegenden Handelswoche beobachten. Auch wenn es schwer vorstellbar war, es war tatsächlich so, dass das Risiko auf der Unterseite begrenzt ist. Wir haben in einigen zwischengeschalteten Analysen auf die Tatsache einer Bärenfalle hingewiesen. Kursstände unterhalb der 7995,13er Marke lösten tatsächlich keine Anschlussverkäufe aus und stabilisierten sich oberhalb der 7900er Marke. So schön es auch ist, es ist Geschichte!

    Die entscheidende Frage lautet, wie geht es jetzt weiter?

    Wellentechnisch steht die Welle 1 kurz vor der Vollendung bzw. ist bereits beendet. Die Welle pendelt sich in einem Ending Diagonal Triangle nach unten aus. Das heißt, dass sich der Markt in der kommenden Handelswoche um den Ablauf der Welle 2 kümmern sollte. Diese dürfte eine zwischengeschaltete Kurserholung mit sich bringen. Als mögliche Aufwärtsziele bieten sich die 8347,00 Punkte und die 8650,00 Punkte an. Bedenken sie weiterhin, dass es sich nur um korrektives Aufwärtspotenzial handelt. Das Risiko ist entsprechend erhöht und der Stopp sollte relativ eng gehalten werden. Prinzipiell ist diese zwischengeschaltete Aufwärtsbewegung nur für engmaschige Marktbeobachter geeignet.

    Es darf die Gefahr auf die "vernichtende" Welle 3, die uns noch bevorsteht, nicht vergessen werden. Diese kann jederzeit einsetzen. Die Welle 2 kann ebenfalls "verkümmern", sodass sie zeitlich nur sehr kurz ausfällt. Favorisiert wird aber eine 3-5 Tage andauernde Welle 2.
    Wir favorisieren eindeutig dieses Verlaufsscenario, möchten aber auf ein unten stehendes Alternativszenario verweisen.

    LINK : Wichtige Hinweise für Sie - Bitte hier klicken.

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de

    Aktueller Tageschart

    Alternative Wellenvariante
    Ich möchte Ihnen eine alternative Variante in diesem Zusammenhang nicht vorenthalten. Es ist eine Alternative und somit unwahrscheinlicher. Sie dürfte aber den Lerneffekt der Elliott Wellen steigern. Der entsprechende Chart ist unten angehängt.

    Entscheidend dabei ist, dass diese Alternative erst eintritt, sobald der Dow Jones Index über den Bereich über 8670 Punkte ansteigen sollte. Erst dann dürfte eine Ausdehnung der "Korrektur nach oben" bis 9800,00 Punkte ermöglicht werden. Solange das nicht der Fall ist, wird der obige blaue Fahrplan ganz klar favorisiert. Lassen Sie sich bitte nicht durch dieses Alternativscenario verwirren. Wir halten es für unwahrscheinlich. Dennoch sollten bei einem merklich Ansteigen über 8670 Punkte die Alarmglocken schrillen.

    Im Rahmen des Alternativscenarios wäre das Korrekturziel gleich, es würde sich jedoch zuvor doch nochmals eine größere Aufwärtsbewegung ergeben. Schaltpunkt ist der Bereich von 8670 Punkten.

    Sie möchten den DOW Jones selbst charttechnisch auswerten ?

    Nutzen Sie dazu ganz einfach das kostenlose Chartprogramm von GodmodeTrader, den PROFICHART.

    Bitte hier klicken zum Starten.


    EW Analyse - Dow Jones Index - Kurserholung steht an, aber... aber ... - 16.01.09 22:18 Dow Jones: 8.281,22 Punkte / ISIN: XC0009694206
    Der Dow Jones Index sollte in der vergangenen Handelswoche die Welle 1 ausbilden. Bei 7995,13 Punkte konnte diese Welle möglicherweise beendet werden. Es ist nicht gänzlich auszuschließen, dass zum Beginn der nächsten Handelswoche dieses Tief noch einmal temporär unterschritten wird. Das Risiko auf der Unterseite ist aber zunächst begrenzt, auch wenn es nach dem Kursverfall der gelaufenen Woche schwer vorstellbar ist.

    Die nächste Handelswoche dürfte davon geprägt sein die aufwärts gerichtete Korrekturwelle 2 auszubilden. Diese dürfte dabei Kursstände bis 8670 Punkte erreichen. Wobei die 8670 Punkte eher die obere Grenze darstellen. ( Beachten sie bitte die angehängte alternative Variante, sobald der Dow Jones Index über 8670 Punkte ansteigen sollte). Aufgrund der Intensität der Welle 1 ist auch eine zeitlich und preisliche "verkümmerte" Welle 2 vorstellbar.

    Grundsätzlich handelt es sich um Korrekturpotential, welches nur mit erhöhtem Risiko gehandelt werden kann. Intradaytrader könnten von dieser Bewegung profitieren, auf Tagesbasis wird es schwierig werden eine erfolgreiche Strategie umzusetzen. Die folgenden Wellen 3-4-5 werden zunächst unkommentiert gelassen. Sie sollten Kursverluste bis zunächst 6718 Punkte mit sich bringen.

    Wir favorisieren eindeutig dieses Verlaufsscenario.

    Viele herzliche Grüße,
    Andre Tiedje - Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de
    Aktueller Tageschart

    Alternative Wellenvariante
    Ich möchte Ihnen eine alternative Variante in diesem Zusammenhang nicht vorenthalten. Es ist eine Alternative und somit unwahrscheinlicher. Sie dürfte aber den Lerneffekt der Elliott Wellen steigern. Der entsprechende Chart ist unten angehängt.

    Entscheidend dabei ist, dass diese Alternative erst eintritt, sobald der Dow Jones Index über den Bereich über 8670 Punkte ansteigen sollte. Erst dann dürfte eine Ausdehnung der Korrektur nach oben bis 9800,00 Punkte ermöglicht werden. Solange das nicht der Fall ist, wird der blaue Fahrplan ganz klar favorisiert. Lassen Sie sich bitte nicht durch dieses Alternativscenario verwirren. Wir halten es für unwahrscheinlich. Dennoch sollten bei einem merklich Ansteigen über 8670 Punkte die Alarmglocken schrillen.

    Im Rahmen des Alternativscenarios wäre das Korrekturziel gleich, es würde sich jedoch zuvor doch nochmals eine größere Aufwärtsbewegung ergeben. Schaltpunkt ist der Bereich von 8670 Punkten.

    Sie möchten den DOW Jones selbst charttechnisch auswerten ?

    Nutzen Sie dazu ganz einfach das kostenlose Chartprogramm von GodmodeTrader, den PROFICHART.

    Bitte hier klicken zum Starten.


    EW Analyse - Dow Jones Index - Rutschgefahr unter... - Datum 12.01.2009 - Uhrzeit 01:00

    Wird die Luft nach oben immer dünner oder aber steht der Markt tatsächlich, wie von vielen Marktbeobachtern erwartet, vor einer größeren Ausbruchbewegung nach oben ?

    Dow Jones: 8.599,18 Punkte / ISIN: XC0009694206
    Der Dow Jones Index befindet sich seit Oktober 2008 in einem umfassenden Konsolidierungsprozess. Innerhalb dessen wird das Gleichgewicht der bullischen und bärischen Marktteilnehmer ausbalanciert. Einige Analysten werten dieses "Gezappel" als breitbasigen charttechnischen Boden. Meine Meinung kennen Sie. Hier wird eine korrektive Welle 4 ausgebildet. Ich halte es nicht für einen charttechnischen Boden. Das heißt aber nicht, dass man zwischendurch durchaus auch auf der Longseite profitieren kann, allerdings unter einem erhöhten Risiko.

    Bisher wurde angenommen, dass sich die Welle 4 bis zu einem Kurslevel bei 9361,24 Punkte entwickeln sollte. Dieses korrektive Aufwärtspotenzial sollte allerdings unter erschwerten Bedingungen erreicht werden. Diese Erwartungen lassen sich aktuell auch aus dem Chartverlauf erkennen. In der Summe konnte der Dow Jones Index seit Ende November keine Akzente auf der Longseite setzen. Ein weiteres Zeichen für eine korrektive Aufwärtsbewegung. Ein neuer Bullenmarkt sieht anders aus.

    Die Bullen könnten jetzt identische Argumente liefern und behaupten, dass auch die Bären bisher keinen merklichen Vorteil seit November erwirtschaften konnten. Hier muss aber klar differenziert werden, dass der dominierende vorgeschaltete Trend ein Abwärtstrend ist. Entsprechend ist es naheliegend, dass das jetzige "Gezappel" eine Konsolidierung im übergeordneten Abwärtstrend ist. Ich kann die bullischen Argumentationen, die sich aus dem Kursverlauf ableiten lassen sollen bisher nicht teilen. Ich kann aber leider nicht ausschließen, dass sich die Welle 4 möglicherweise alternativ weiter nach oben ausdehnen könnte. Auf das bestehende Risiko auf der Longseite wurde in den EW Analysen bisher ausreichend hingewiesen und auch die möglichen 9361,24 Punkte wurden als sehr fraglich klassifiziert. Auf der Gegenseite ist es so, dass Korrekturen, und in so einer befinden wir uns aktuell, unberechenbar sind. Eine Ausdehnung nach oben kann somit nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Ich möchte aber ungern mit vielen schwer überschaub

    Übrigens: Bei meinem Broker JFD können Sie CFDs auf alle populären US-Indizes, Rohstoffe und Aktien handeln. Einfach ein Konto bei JFD eröffnen und über diesen Link die Rabatt-Vorteile nutzen.