In einem anderen Artikel hatte ich beschrieben, wieso die Notenbank den Kampf gegen die Deflation schon verloren hat. Hier steht nun im Titel, dass das 2 % Ziel noch in diesem Jahr erreicht werden kann. Das wirkt zunächst wie ein Widerspruch, passt tatsächlich aber gut zusammen. Man darf nämlich die Zeitkomponente nicht vergessen. Nach einer Rezession, in der Preise für gewöhnlich fallen, kommt es zu einem Rebound. Das gilt nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Preise. Nach der Finanzkrise 2008 stieg die Inflation von -2 % auf 2,6 % und vor Beginn der Eurokrise sogar auf mehr als 3 %. Danach ging es jahrelang bergab. Deflation blieb der US-Wirtschaft in dieser Rezession erspart, zumindest auf Jahressicht. Misst man die Preissteigerungen über einen Zeitraum von drei Monaten, sanken die Preise kurzfristig um 5,1 % und zeigen aktuell einen Anstieg von 6,1 %. Einen so hohen Inflationsdruck gab es seit langem nicht mehr.


Es ist sogar möglich, dass die Inflation überraschend deutlich ansteigt. Der Grund dafür liegt mehr oder minder auf der Hand. Die Produktion war im zweiten Quartal sehr niedrig. Viele Länder waren im Lockdown. Es kam zu Lieferengpässen.

Im dritten Quartal wird zwar wieder produziert, aber nicht bei voller Kapazität. Die Nachfrage hingegen ist hoch. Das liegt nicht zuletzt an den Konjunkturprogrammen überall auf der Welt. Bis Jahresende könnte dies zu einer Situation führen, in der die Produktionsmenge in diesem Jahr 5-8 % unter dem Vorjahr liegt, die Nachfrage aber nur 3-4 % tiefer ist.

Ein so klarer Nachfrageüberhang sollte zu einer höheren Inflationsrate führen. Ansätze davon zeigen sich bereits in der Dreimonatsinflationsrate. Dieser Anstieg bedeutet jedoch nicht, dass die Inflation außer Kontrolle gerät. Es ist lediglich Ausdruck davon, dass der Lockdown das Angebot stärker gesenkt hat als die Nachfrage.

Sobald die Wirtschaft ausreichend Zeit hatte, um die Prozesse wieder zu normalisieren, sinkt auch die Inflationsrate wieder. Wie lange das dauert ist schwer zu sagen. Nach der Finanzkrise dauerte es zwei Jahre. Wohlmöglich geht es diesmal schneller.

Langfristig werden wir weiterhin mit zu niedriger Inflation kämpfen müssen. Kurzfristig wird die Inflationsrate ansteigen, sogar über die Zielmarke von 2 %. Davon sollte man sich als Anleger nicht blenden lassen. Der kurzfristige Anstieg ist technischer Natur und sagt nichts über die langfristigen Aussichten aus. Höhere Inflation in den kommenden Monaten bedeuten nicht, dass es ein neues Inflationsregime gibt.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!