Paris/ Entebbe (Godmode-Trader.de) - Uganda und Tansania haben mit dem französischen Ölkonzern Total den Bau der weltweit längsten beheizten Öl-Pipeline mit einer Kapazität von 230.000 Barrel pro Tag den Weg geebnet. Noch in diesem Jahr soll der Bau beginnen. Die Pipeline soll das Rohöl vom Westen Ugandas an den Indischen Ozean transportieren. Kritiker monieren, dass die Pipeline durch sensible Ökosysteme führt.

Bis zu 10 Mrd. Dollar würden benötigt, um die Ölfelder zu erschließen und die 900 Meilen lange Exportpipeline zu bauen, um etwa 1,4 Mrd. Barrel Rohöl im Westen Ugandas zugänglich zu machen, sagte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Patrick Pouyanne, am Sonntag in Ugandas Seestadt Entebbe.

Total will Anfang 2025 mit der kommerziellen Ölproduktion aus seinen ugandischen Ölfeldern beginnen. Die Prognose ist damit weniger optimistisch als eine frühere Ankündigung, wonach das Öl schon im Jahr 2024 fließen sollte.

Ugandas Präsident Yoweri Museveni und Tansanias Präsidentin Samia Hassan unterzeichneten ein gemeinsames Abkommen, um den Bau des Pipelineprojekts zu ermöglichen. Tansania und Uganda unterzeichneten ein weiteres Abkommen, das die Transitgebühren für die Ölpipeline auf 12,70 US-Dollar pro Barrel festsetzt.