• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Kursstand: 1,2424 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Kursstand: 1,5671 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • mehr

Der US-Dollar ist gegenüber den anderen Hauptwährungen (mit Ausnahme des Yen) fester in die neue Handelswoche gestartet. EUR/USD fällt bislang bis 1,2409 zurück, während GBP/USD bis 1,5656 nachgibt. Der britische Rightmove-Hauspreisindex ist im Dezember um 3,3 Prozent im Monatsvergleich gefallen, nach einem Rückgang um 1,7 Prozent im November.

USD/CHF legt nach Veröffentlichung der jüngsten schweizerischen Inflationsdaten zu und notierte bislang bei 0,9674 im Hoch. Der kombinierte Produzenten- und Importpreisindex ist im November überraschend um 0,7 Prozent im Monatsvergleich gesunken. Analysten hatten im Konsens auf dieser Basis hingegen mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet, nach einem Rückgang um 0,1 Prozent im Oktober.

USD/JPY notierte im Tief bei 118,09, nachdem Japans Regierungschef Shinzo Abe die vorgezogenen Neuwahlen zum Unterhaus am Sonntag deutlich für sich entschieden konnte. Der vierteljährlich erhobene sog. Tankan-Report zeichnet derweil ein gemischtes Bild von der japanischen Wirtschaft. Während der Index zur aktuellen Lagebeurteilung großer Industrieunternehmen um einen Punkt auf zwölf Zähler gesunken ist (Konsens unverändert), legte der Index für große Dienstleister überraschend deutlich auf 16 Punkte zu (erwartet 14 Zähler, nach 13 Punkten).

USD/NOK setzt seine Rally angesichts des Ölpreisrückgangs und der überraschenden Zinssenkung der Norges Bank in der vergangenen Woche weiter fort und hat bei 7,3980 ein frisches Elfjahreshoch erreicht. Unterstützung bekommt das Währungspaar dabei heute auch von den jüngsten Außenhandelsdaten Norwegens. So ist der Überschuss in der norwegischen Handelsbilanz im November auf 24,6 Milliarden NOK gesunken. Im Oktober hatte der Aktivsaldo bei 31,6 Milliarden NOK gelegen.

Aus den USA wird um 14:30 Uhr MEZ der Empire State Index für Dezember gemeldet (Konsens 12,10 Punkte, nach 10,16 Zählern im November). Um 15:15 Uhr MEZ folgen die Industrieproduktion im November (erwartet plus 0,8 Prozent, nach minus 0,1 Prozent) und die Kapazitätsauslastung (Konsens 79,4 Prozent, nach 78,9 Prozent). Um 16:00 Uhr steht der NAHB-Hausmarktindex für Dezember zur Veröffentlichung an (November 58,0 Punkte). Den Tag beschließen die TIC-Daten. Erwartet werden im Konsens im Oktober Nettokapitalzuflüsse von 72,8 Milliarden US-Dollar, nach 164,3 Milliarden US-Dollar.