• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,0743 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,5153 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 123,0800 ¥
  • AUD/USD - Kürzel: AUD/USD - ISIN: XC000A0E4TC6
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,7057 $

München (GodmodeTrader.de) – EUR/USD erholt sich zur Wochenmitte von seinem am Dienstag bei 1,0672 erreichten Sechsmonatstief und notierte bislang bei 1,0774 im Hoch. Bitte lesen Sie auch die aktuelle EUR/USD-Chartanalyse. GBP/USD legt von seinem bereits am vergangenen Freitag nach dem starken US-Arbeitsmarktbericht erreichten Sechsmonatstief bei 1,5024 bislang bis zuhöchst 1,5185 zu.

Die britischen Arbeitsmarktdaten sind gemischt ausgefallen. Die Zahl der Arbeitslosengeldbezieher stieg mit 3.300 stärker als von Analysten im Konsens mit 1.600 erwartet. Der Septemberwert wurde jedoch von plus 4.600 auf nur noch 500 nach unten revidiert. Die Arbeitslosenquote sank im September im Dreimonatsschnitt hingegen überraschend auf 5,3 Prozent. Erwartet worden war im Konsens eine unveränderte Quote von 5,4 Prozent. Der Durchschnittsverdienst enttäuschte im selben Zeitraum mit einem Anstieg um 3,0 Prozent (Konsens plus 3,2 Prozent, nach 3,0 Prozent zuvor).

USD/JPY fällt weiter von seinem zu Wochenbeginn bei 123,60 erreichten Zweieinhalbmonatshoch zurück und notierte bislang bei 122,71 im Tief. Die über Nacht aus Japan gemeldeten Daten sind schwach ausgefallen. So sind die Werkzeugmaschinenaufträge im Oktober laut vorläufigen Daten um 23,1 Prozent im Jahresvergleich gesunken, nach einem Rückgang um 19,1 Prozent im Vormonat September. Die Geldmenge M2 wuchs im Oktober lediglich um 3,6 Prozent im Jahresvergleich. Analysten hatten im Konsens wie im Vormonat mit einer Zuwachsrate um 3,8 Prozent gerechnet. Bitte beachten Sie auch die heutige USD/JPY-News.

AUD/USD notiert zur Wochenmitte fester und erreichte bislang 0,7078 im Hoch. Das über Nacht aus Australien gemeldete Westpac-Verbrauchervertrauen ist im November um 3,9 Prozent auf 101,7 Punkte gestiegen. Im Oktober war mit plus 4,2 Prozent ebenfalls ein Zuwachs gemeldet worden. Bitte lesen Sie auch die aktuelle AUD/USD-News.

US-Daten stehen am Nachmittag angesichts des US-Feiertags (Veterans Day) kaum an. Zur Veröffentlichung kommen um 13:00 Uhr MEZ lediglich die wöchentlichen MBA-Hypothekenanträge. In der Vorwoche war ein Rückgang um 0,8 Prozent gemeldet worden. Aufmerksamkeit gilt daher insbesondere der Rede von EZB-Präsident Mario Draghi um 14:15 Uhr MEZ.