• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,2336 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,5641 $
  • USD/CHF - Kürzel: USD/CHF - ISIN: XC0009652816
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,9750 Fr
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 119,4280 ¥
  • AUD/USD - Kürzel: AUD/USD - ISIN: XC000A0E4TC6
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,8414 $

Der US-Dollar legt im europäischen Handel am Mittwoch gegenüber den anderen Hauptwährungen zu (mit Ausnahme des britischen Pfunds), wobei der Greenback im Vorfeld wichtiger anstehender US-Wirtschaftsdaten von der Erwartung profitiert, dass diese eine US-Leitzinserhöhung im kommenden Jahr unterstützen werden, während die Geldpolitik in Europa und Japan weiter gelockert werden dürfte .

EUR/USD hat vor dem morgigen Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) und nach Veröffentlichung eines enttäuschenden Dienstleistungsindex für die Eurozone mit bislang 1,2321 im Tief ein frisches Zweijahrestief erreicht. USD/JPY kletterte auf ein frisches Siebenjahreshoch bei 119,48.

USD/CHF notierte trotz eines überraschend starken schweizerischen Wirtschaftswachstums bislang bei 0,9763 im Hoch – ein 18-Monatshoch. Wie die schweizerische Statistikbehörde am Morgen bekannt gab, legte das BIP in den drei Monaten bis Ende September um 0,6 Prozent im Quartalsvergleich zu. Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet, nachdem die schweizerische Wirtschaft in den drei Monaten bis Ende Juni sequenziell um 0,3 Prozent gewachsen war.

AUD/USD erreichte nach Veröffentlichung schwacher australischer Daten bei 0,8385 ein frisches Vierjahrestief. So ist das Bruttoinlandsprodukt in „Down Under“ im dritten Quartal lediglich um 0,3 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen. Analysten hatten im Konsens mit einem Zuwachs um 0,7 Prozent gerechnet, nach einem Anstieg um 0,5 Prozent im zweiten Quartal.

Der US-Wirtschaftskalender am Mittwochnachmittag ist prall gefüllt. Den Auftakt macht um 14:15 Uhr MEZ der ADP-Report mit dem Beschäftigungszuwachs in der Privatwirtschaft im November. Analysten erwarten im Konsens einen Anstieg um 223.000, nach 230.000 im Vormonat (ex Agrar). Um 14:30 Uhr MEZ stehen die Produktivität und die Lohnstückkosten im dritten Quartal auf dem Programm. Um 15:45 Uhr MEZ kommt der endgültige Markit-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor im November und um 16:00 Uhr MEZ folgt dessen wichtigeres Pendant vom „Institute for Supply Management“ (ISM). Erwartet wird hier im Konsens ein Anstieg von 57,1 auf 57,5 Punkte. Um 20:00 Uhr MEZ wird das Beige Book, der Konjunkturbericht der Federal Reserve Bank (Fed), veröffentlicht.

Zudem stehen Reden der Fed-Mitglieder Charles Plosser und Lael Brainard auf dem Programm. Aus Kanada steht um 16:00 Uhr MEZ der Zinsentscheid der Bank of Canada an. Analysten kalkulieren im Konsens mit einem weiterhin unveränderten Leitzins von 1,00 Prozent.