• GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,29020 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 112,278 ¥
  • USD/CAD - Kürzel: USD/CAD - ISIN: XC000A0AEM51
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,30270 $

München (GodmodeTrader.de) – Nachdem der US-Dollar zur Wochenmitte auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) ein Zweimonatshoch erreicht hat, befindet sich der Greenback im europäischen Handel am Donnerstag nun auf Konsolidierungskurs. Grund für die jüngste US-Dollar-Stärke war der Ausverkauf an den internationalen Aktienmärkten und die allgemein schlechte Stimmung infolge zahlreicher (geo-) politischer Risikoherde, was die US-Valuta als „sicherer Hafen“ gefragt sein lässt. Befürchtet wird am Markt, dass das Brexit-Drama, die Italien-Krise und die von den USA ausgehenden globalen Handelskonflikte die weltweiten wirtschaftlichen Aussichten trüben könnten.

EUR/USD erholt sich im Vorfeld des heutigen Zinsentscheids der Europäischen Zentralbank (EZB) ein wenig von seinem zur Wochenmitte bei 1,1379 erreichten frischen Zweimonatstief und notierte bislang bei 1,1420 im Hoch. Ein schwächer als erwartet ausgefallener ifo-Geschäftsklimaindex vermochte an dem positiven Vorzeichen bei EUR/USD bislang nichts zu ändern.

Wie das Münchner ifo-Institut am Donnerstagvormittag mitteilte, hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im Oktober weiter eingetrübt. Der ifo-Geschäftsklimaindex, der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft, sank überraschend deutlich auf 102,8 Punkte. Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Rückgang auf 103,2 Zähler gerechnet, nach 103,7 Punkten im September. „Die weltweiten Unsicherheiten bremsen die deutsche Wirtschaft aus", kommentierte Ifo-Chef Clemens Fuest. Bitte lesen Sie auch die aktuelle EUR/USD-News.

Während GBP/USD bislang bei 1,2920 im Hoch notierte, wurde USD/JPY bislang zuhöchst bei 112,36 gehandelt. Die über Nacht gemeldeten japanischen Dienstleistungspreise (SSPI) sind im September um 1,2 Prozent im Jahresvergleich gestiegen, nach plus 1,3 Prozent im August. Bitte beachten Sie auch die heutige USD/JPY-News.

Der kanadische Dollar hat nach dem gestrigen Zinsentscheid der Bank of Canada (BoC) zugelegt. USD/CAD notierte im Tief bei 1,2967. Die BoC erhöhte zur Wochenmitte ihren Leitzins wie von Analysten im Konsens erwartet um 25 Basispunkte auf 1,75 Prozent. Die Zinserhöhung dürfte nicht die letzte gewesen sei: Angesichts der robusten wirtschaftlichen Entwicklung in Kanada dürften im kommenden Jahr weitere Zinsanhebungen anstehen, um den Leitzins auf ein „neutrales Niveau“ zu bringen, wie es im Begleitstatement heißt. Bitte lesen Sie auch die ausführlichere USD/CAD-News.

Im Fokus liegt nun der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) um 13:45 Uhr MESZ. Experten erwarten, dass sich EZB-Präsident Mario Draghi in der anschließenden Pressekonferenz angesichts des Streits um den italienischen Haushalt hüten dürfte, sich auf eine Zinswende im kommenden Jahr festzulegen. Das Auslaufen der Anleihekäufe zum Jahresende dürfte jedoch bestätigt werden.

Datenseitiges Highlight aus den USA sind am Donnerstagnachmittag die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter im September. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.