• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,3362 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,6839 $
  • USD/CHF - Kürzel: USD/CHF - ISIN: XC0009652816
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,9098 Fr
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 102,4150 ¥
  • NZD/USD - Kürzel: NZD/USD - ISIN: XC000A0G85A0
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,8441 $
  • USD/THB - ISIN: XC000A0C37E2
    Börse: FOREX / Kursstand: 32,1750 €

Der US-Dollar weitet am Mittwoch im Umfeld einer sich robust erholenden US-Wirtschaft seine Gewinne der vergangenen Wochen aus. EUR/USD erreichte nach schwachen Daten aus der deutschen Industrie dabei bei 1,3347 ein Neunmonatstief. Die Auftragseingänge in der deutschen Industrie sind im Juni überraschend um 3,2 Prozent gefallen. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet, nach einem Rückgang um 1,6 Prozent im Mai.

GBP/USD fällt nach enttäuschenden Daten aus der britischen Industrie bislang bis zutiefst 1,6826 zurück und befindet sich damit bereits wieder in der Nähe seines am 1./4. August bei 1,6810 erreichten Siebenwochentiefs. Die britische Industrieproduktion ist im Juni um 0,3 Prozent im Monatsvergleich gefallen. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einer Erholung um 0,6 Prozent gerechnet, nachdem der Output im Mai um 0,6 Prozent gefallen war (revidiert von minus 0,7 Prozent). Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe Großbritanniens stieg im Berichtszeitraum hingegen um 0,3 Prozent im Monatsvergleich, enttäuschte damit jedoch gleichfalls die Konsensschätzung von plus 0,6 Prozent. Auf Jahressicht ergibt sich hier ein Zuwachs um 1,9 Prozent.

Der Schweizer Franken hat nach Bekanntgabe besser als erwartet ausgefallener schweizerischer Verbraucherpreisdaten zugelegt. USD/CHF fiel vom tags zuvor bei 0,9111 erreichten Sechsmonatshoch bislang bis 0,9084 im Tief zurück, hat sich aber bereits wieder bis in den Bereich der 0,91er-Marke erholt. Die Verbraucherpreise in der Alpenrepublik sanken im Juli um 0,4 Prozent im Monatsvergleich. Analysten hatten im Konsens mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet, nach minus 0,1 Prozent im Juni.

USD/JPY gibt hingegen nach und notierte bislang zutiefst bei 102,34. Die japanischen Frühindikatoren sind im Juni auf 105,5 Punkte gestiegen. Im Mai hatte der Index bei 104,8 Zählern notiert (revidiert von 105,7 Punkten). Der aktuelle Anstieg um 0,7 Zähler war von Analysten im Konsens so erwartet worden und stellt den ersten Anstieg seit fünf Monaten dar. Wie das Cabinet Office am Mittwoch weiter bekannt gab, fiel der Index der gleichlaufenden Indikatoren im Berichtszeitraum hingegen um 1,8 Punkte auf 109,4 Zähler von revidiert 111,2 Punkten im Mai.

Der Neuseeland-Dollar weitet zur Wochenmitte seine Verluste nach enttäuschenden neuseeländischen Arbeitsmarktdaten aus. Im Tief notierte NZD/USD bislang bei 0,8423 – ein Zweimonatstief. Zwar ist die Arbeitslosenquote im zweiten Quartal stärker als erwartet auf 5,6 Prozent gesunken (Konsens 5,8 Prozent nach 5,9 Prozent im ersten Quarta), doch enttäuschte der Anstieg der Erwerbstätigenzahl im selben Zeitraum mit 0,4 Prozent im Quartalsvergleich. Analysten hatten im Konsens mit einem Zuwachs um 0,7 Prozent gerechnet, nach plus 0,9 Prozent in den ersten drei Monaten des Jahres.

USD/THB gibt nach dem Zinsentscheid der tailändischen Notenbank nach und notierte bislang bei 32,1280 im Tief. Die Bank of Thailand (BoT) hat ihren Leitzins wie erwartet unverändert bei 2,00 Prozent belassen. Begründet wurde die Entscheidung mit den sich verbessernden Wirtschaftsaussichten.

Aus den USA werden um 14:30 Uhr MESZ die Handelsbilanzzahlen für Juni gemeldet. Analysten rechnen im Konsens mit einem Defizit von 44,2 Milliarden US-Dollar, nach einem Handelsbilanzdefizit von 44,4 Milliarden US-Dollar im Mai.