Die Einschätzung, dass die schwachen Daten aus China die Federal Reserve Bank (Fed) veranlassen könnten, eine erste Zinsanhebung noch länger hinauszuzögern, bringt den Greenback unter Druck. Der Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in China ist im August auf das niedrigste Niveau seit März 2009 bei 47,3 Punkten gefallen. Im Juli hatte der Index bei 47,8 Zählern notiert. Ein Wert von mehr als 50 Punkten signalisiert Wirtschaftswachstum, ein Wert unter 50 Zählern zeigt wirtschaftliche Kontraktion an.

    EUR/USD notierte im Umfeld starker Arbeitsmarktdaten aus der Eurozone im Hoch bei 1,1332, während GBP/USD nach einem enttäuschenden Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im August auf ein knappes Dreimonatstief bei 1,5307 fiel. USD/JPY fiel nach einem gleichfalls schwachen japanischen Einkaufsmanagerindex bislang bis zutiefst 119,50.

    AUD/USD gibt angesichts der schlechten Nachrichten aus China trotz ermutigender australischer Wirtschaftsdaten und eines wie erwartet unverändert ausgefallenen Zinsentscheids der Reserve Bank of Australia (RBA) nach und notierte bislang bei 0,7063 im Tief. Die RBA beließ ihren Leitzins wie erwartet unverändert auf dem Rekordtief bei 2,00 Prozent. RBA-Gouverneur Glenn Stevens sagte, die nun seit vier Monaten währende Zinspause sei angesichts des moderaten Wirtschaftswachstums in Australien angemessen. Bitte beachten Sie auch die ausführlichere AUD/USD-News.

    USD/CHF notierte bislang bei 0,9565 im Tief. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe (PMI) in der Schweiz ist im August mit einem stärker als erwarteten Anstieg auf 52,2 Zähler überraschend über die eine wirtschaftliche Expansion signalisierende Marke von 50 Punkten geklettert. Bitte beachten Sie auch die aktuelle Nachricht zu EUR/CHF.

    US-Konjunkturdaten stehen am Dienstagnachmittag zahlreich auf dem Programm. Highlight ist der ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im August um 16:00 Uhr MESZ.