• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,10925 $
  • EUR/GBP - Kürzel: EUR/GBP - ISIN: EU0009653088
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,90892 £
  • EUR/CHF - Kürzel: EUR/CHF - ISIN: EU0009654078
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,08769 Fr
  • EUR/JPY - Kürzel: EUR/JPY - ISIN: EU0009652627
    Börse: FOREX / Kursstand: 117,306 ¥

Der Euro handelte am Dienstag in einer engen Spanne im Bereich von 1,11 US-Dollar. Daran änderte sich heute im bisherigen Handelsverlauf auch aufgrund des dünnen Datenkalenders kaum etwas. Im Mittagsgeschäft wurde EUR/USD zuletzt unverändert bei 1,1089 gehandelt.

WERBUNG

Für Aufmerksamkeit am Devisenmarkt sorgen heute Großbritannien und Italien. Sollte in Rom eine Regierungsbildung zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und den Sozialdemokraten gelingen, könnte der Euro davon profitieren. Noch ist es nicht soweit: Der Staatspräsident Sergio Mattarella wird sich noch bis zum Abend mit den Parteien konsultieren und erst danach entscheiden, ob ein linkes Bündnis einer stabile Regierung bilden kann oder ob Neuwahlen doch angebracht sind.

Die beiden PD und Cinque Stelle nahmen am Mittwoch in Rom erneut Gespräche auf. Dabei deutete sich eine Einigung bei der umstrittenen Frage an, ob der bisherige Regierungschef Giuseppe Conte auch weiterhin im Amt bleiben soll. „Heute Abend wird es einen Namen eines Premiers mit Regierungsauftrag geben, danach gibt es viel zu tun. Der Weg ist immer noch lang", zeigte sich der PD-Fraktionschef des Abgeordnetenhauses, Graziano Delrio, zuversichtlich. Expertin Charlotte Heck-Parsch von der BayernLB berichtet von produktiven politischen Verhandlungen. Allerdings seien auch noch Überraschungen in der Regierungsbildung möglich.

FX-Mittagsbericht-Harakiri-in-London-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

In London haben Premierminister Boris Johnson und seine Regierung beantragt, das Parlament vor dem Brexit-Termin am 31. Oktober vorübergehend zu schließen. Damit hätten die Gegner eines No-Deal-Brexits kaum eine Chance, einen EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen per Gesetz aufzuhalten. Das Parlament soll von Mitte September bis zum 14. Oktober pausieren, wenn Königin Elizabeth II. formell das Programm von Johnsons Regierung vorstellen soll. Das wäre nur zwei Wochen vor dem geplanten britischen Austritt aus der Europäischen Union Ende Oktober. „Ziemlich skandalös", bewertete der Konservative Dominic Grieve, der gegen einen Austritt aus der EU ohne Abkommen ist, das Vorgehen Johnsons. Das mache ein Misstrauensvotum gegen ohn wahrscheinlicher, sagte er der BBC. Das britische Pfund reagierte auf die Ankündigung der Regierung mit deutlichen Verlusten. Das Paar EUR/GBP notiert bei 0,9086, der Euro legt um 0,7 Prozent zu.

Der schwelende Handelskrieg und globale Rezessionsängste sorgen weiter dafür, dass der sichere Hafen Schweizer Franken attraktiv bleibt. Am Montag dieser Woche teilte die Schweizerische Nationalbank SNB den aktuellen Stand der Sichtguthaben mit. Diese sind zum 23. August hin auf 591,7 Mrd. CHF gestiegen und liegen damit rund 2,4 Mrd. CHF höher als in der Vorwoche. Ein Indiz, dass die SNB weiterhin am Devisenmarkt aktiv war. EUR/CHF notiert aktuell stabil bei 1,0879.

Der Bestperformer im Bereich der als Safe-Haven betrachteten Währungen in diesem Jahr aber ist der japanische Yen, wie es die Analysten der National-Bank formulieren. Der Handelskonflikt zwischen Washington und Peking sorgt für einen regelrechten Aufwertungsdruck beim Yen. Noch ist der Devisenmarkt nicht davon überzeugt, dass sich die Streitparteien nachhaltig einigen werden. Sobald hier ein Umdenken stattfinde, werde die japanische Währung daher wohl unter Druck kommen, erwartet die NordLB. Vor ca. einem Jahr lag der EUR/JPY-Kurs noch bei 131,00. Heute werden Kurse um 117,30 gehandelt.