• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,12310 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,24660 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 107,767 ¥
  • USD/CHF - Kürzel: USD/CHF - ISIN: XC0009652816
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,98590 Fr
  • AUD/USD - Kürzel: AUD/USD - ISIN: XC000A0E4TC6
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,70320 $

München (GodmodeTrader.de) – Der US-Dollar gibt im europäischen Handel am Donnerstagvormittag nach den US-Dollar-negativen Kommentaren des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) nach. Laut Einschätzung des IWF ist der US-Dollar auf Grundlage kurzfristiger wirtschaftlicher Fundamentaldaten um sechs bis zwölf Prozent überbewertet.

WERBUNG

Die Präsidentin der Federal Reserve Bank (Fed) in San Francisco Mary Daly sagte unterdessen, dass sie sich noch nicht sicher sei, ob Ende des Monats der richtige Zeitpunkt für eine US-Leitzinssenkung sei. Sie sei noch nicht für oder gegen eine Zinssenkung festgelegt, sondern wolle weiterhin die reinkommenden Daten betrachten.

Bei der letzten Notenbanksitzung im Juni hatte die Fed verlauten lassen, man werde „angemessen" handeln, um die US-Wirtschaft angesichts zunehmender Unsicherheiten (Stichwort Handelskrieg) zu stützen. Die in diesem Monat veröffentlichten Daten zeigen jedoch, dass die US-Wirtschaft möglicherweise zu stark ist, um eine Zinssenkung zu rechtfertigen. „Meiner Meinung nach ist sich der Ausschuss noch nicht sicher, ob der Gegenwind ausreicht, um die US-Wirtschaft von ihrem Wachstumspfad abzubringen", so Daly.

FX-Mittagsbericht-IWF-Kommentare-belasten-US-Dollar-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

EUR/USD weitet am Donnerstagvormittag seine gestrigen Gewinne bis bislang 1,1244 im Hoch aus. Bitte lesen Sie auch den heutigen EUR/USD-Tagesausblick. GBP/USD erholt sich von seinem zur Wochenmitte bei 1,2381 erreichten Zweijahrestief. Im Hoch erreichte „Cable“ bislang 1,2486. Dabei profitiert das Pfund auch von starken britischen Daten. Die Einzelhandelsumsätze in Großbritannien sind im Juni überraschend um 1,0 Prozent im Monatsvergleich gestiegen. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Rückgang um 0,3 Prozent gerechnet, nach minus 0,5 Prozent im Mai. Bitte lesen Sie auch die aktuelle GBP/USD-News.

USD/JPY hat bei 107,59 ein Zweiwochentief erreicht, während USD/CHF im Tief bislang bei 0,9844 notierte. Der Überschuss in der schweizerischen Handelsbilanz ist im Juni auf 4,10 Milliarden Franken gestiegen. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Rückgang auf 3,21 Milliarden Franken gerechnet, nach 3,40 Milliarden Franken im Mai. Bitte beachten Sie auch die heutige USD/CHF-News.

AUD/USD legt nach gemischt ausgefallenen australischen Wirtschaftsdaten zu. Im Hoch wurde das Währungspaar bislang bei 0,7039 gehandelt. Während die Arbeitslosenquote in Australien im Juni wie erwartet bei 5,2 Prozent verharrte, legte die Zahl der Erwerbstätigen im Juni gegenüber dem Vormonat lediglich um 500 zu. Bitte lesen Sie auch die ausführlichere AUD/USD-News.

Datenseitiges Highlight in den USA ist am Donnerstagnachmittag der Philadelphia Fed Index für Juli. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.