• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,12090 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,28280 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 109,637 ¥
  • AUD/USD - Kürzel: AUD/USD - ISIN: XC000A0E4TC6
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,69270 $

München (GodmodeTrader.de) – Der US-Dollar gibt im europäischen Handel am Donnerstagvormittag auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) leicht nach. US-Präsident Donald Trump ist im Handelskonflikt zwischen den USA und China von seinen harten Kommentaren zu den Verhandlungen mit Peking ein wenig zurückgerudert. Er erwarte ein „sehr fruchtbares Treffen" mit Chinas Führer Xi Jinping auf dem G20-Treffen in Japan nächsten Monat, hieß es.

ANZEIGE

Die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten haben sich unterdessen verschärft. Neben dem schwelenden Konflikt der USA mit dem Iran meldete Saudi-Arabien Angriffe auf Ölpumpstationen der Ost-West-Pipeline in der Nähe der Hauptstadt Riad durch Huthi-Rebellen.

EUR/USD macht im europäischen Handel am Donnerstag mit bislang 1,1225 im Hoch die gestrigen Verluste wieder wett. Der Überschuss in der Handelsbilanz der Eurozone ist im März saisonbereinigt auf 17,9 Milliarden Euro und damit stärker als erwartet gefallen. Analysten hatten im Konsens mit einem Rückgang von 19,5 Milliarden Euro im Februar auf aktuell 19,0 Milliarden Euro kalkuliert. Bitte lesen Sie auch die aktuelle EUR/USD-News.

FX-Mittagsbericht-US-Daten-im-Fokus-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

Während GBP/USD bei 1,2819 ein frisches Zweimonatstief erreicht hat, notierte USD/JPY bislang bei 109,31 im Tief. Die Erzeugerpreise in Japan sind im April um 0,3 Prozent im Monatsvergleich gestiegen. Analysten hatten im Konsens mit einem Zuwachs um 0,2 Prozent gerechnet, nach plus 0,3 Prozent im März. Auf Jahressicht ergibt sich aktuell eine Teuerungsrate von 1,2 Prozent. Erwartet worden war auf dieser Basis ein Plus von 1,1 Prozent, nach zuvor 1,3 Prozent. Bitte beachten Sie auch die heutige USD/JPY-News.

Der Austral-Dollar ist nach schwachen australischen Daten gegenüber dem US-Dollar auf den niedrigsten Stand seit Anfang Januar 2019 gefallen. Im Tief notierte AUD/USD bei 0,6892. Der Anstieg der australischen Arbeitslosenquote auf ein Achtmonatshoch schürt Spekulationen um eine Zinssenkung der Reserve Bank of Australia (RBA). Bitte lesen Sie auch die ausführlichere AUD/USD-News.

Der US-Wirtschaftsdatenkalender am Nachmittag ist gut bestückt. Auf der Agenda stehen unter anderem die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die Baubeginne und -genehmigungen im April. Highlight ist der Philadelphia Fed Index für Mai. Sollten auch die heutigen US-Daten schlechter als erwartet ausfallen, könnte nach Einschätzung der National-Bank-Analysten Bewegung in das Währungspaar EUR/USD kommen. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.