• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,20580 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,35500 $
  • USD/NOK - Kürzel: USD/NOK - ISIN: XC000A0AEZY9
    Börse: FOREX / Kursstand: 8,11010 kr

München (GodmodeTrader.de) – Der US-Dollar setzt zu Beginn des neuen Jahres seine letztjährige Talfahrt fort und hat auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) ein frisches Dreieinhalbmonatstief erreicht.

ANZEIGE

Die Gründe für die anhaltenden Verluste des US-Dollars, die dem Greenback 2017 das schlechteste Jahr seit 2013 bescherten, sind vielschichtig: innen- und außenpolitische Affären und Skandale um den US-Präsidenten Donald Trump, die mit Trump gestiegenen geopolitischen Risiken, die anhaltend niedrige Inflation in den USA, die die Aussicht auf starke US-Zinsanhebungen schmälert, und last but not least die Aussicht auf weltweit geldpolitisch straffere Zügel, was den Zinsvorteil der USA zusammenschmelzen lassen würde.

EUR/USD notierte in der Spitze am ersten Handelstag des neuen Jahres bislang bei 1,2082, so dass der wichtige Widerstand am Zweieinhalbjahreshoch vom 8. September 2017 bei 1,2092 bislang gehalten hat. Wie das Institut Markit am Dienstagvormittag mitteilte, lag der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in der Eurozone im Dezember laut endgültiger Veröffentlichung unverändert bei 60,6 Punkten, nach 60,1 Zählern im November. Bitte lesen Sie auch die heutige EUR/USD-News.

EUR/USD

GBP/USD weitet seine im Zuge der Jahresendrallye gemachten Gewinne aus und hat bei 1,3566 ein frisches Dreimonatshoch erreicht. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in Großbritannien ist im Dezember überraschend deutlich auf 56,3 Punkte gesunken. Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Rückgang auf 58,0 Zähler gerechnet, nach 58,2 Punkten im November. Bitte beachten Sie auch die aktuelle GBP/USD-News.

USD/NOK fällt im Verbund mit den US-Dollar-Verlusten auf breiter Basis bislang bis 8,1088 zurück. Unterstützung bekommt die norwegische Krone auch von dem überraschend gestiegenen Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in Norwegen. Der Index legte im Dezember überraschend weiter auf 57,8 Punkte zu – der höchste Wert seit Oktober 2007. Bitte lesen Sie auch die umfassendere USD/NOK-News.

Aus den USA steht zum Jahresauftakt am Dienstagnachmittag der Markit-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im Dezember an. Die Details entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.