• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,12740 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,30840 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 111,170 ¥

München (GodmodeTrader.de) – Der US-Dollar gibt im europäischen Handel am Mittwoch im Umfeld zweier wichtiger Ereignisse, dem EZB-Zinsentscheid und dem EU-Sondergipfel zum Brexit, auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) nach. EUR/USD notierte bislang bei 1,1281 im Hoch.

FX-Mittagsbericht-US-Dollar-erneut-schwächer-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat soeben ihren Leitzins wie von Analysten im Konsens erwartet unverändert belassen. Der Einlagensatz liegt weiterhin bei minus 0,4 Prozent. Der Tendersatz bei null Prozent. Die Pressekonferenz mit EZB-Chef Mario Draghi beginnt um 14:30 Uhr MESZ. Kritische Äußerungen Draghis über die Konjunkturperspektiven in der Eurozone könnten den Euro nach Einschätzung von Helaba-Analyst Patrick Boldt belasten.

ANZEIGE

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat unterdessen seine globale Wachstumsprognose für dieses Jahr auf plus 3,3 Prozent im Jahresvergleich gesenkt. Damit ist der IWF für die globale Konjunktur so pessimistisch wie seit 2009 nicht mehr.

Zudem steht zur Wochenmitte erneut der Brexit im Fokus. In Brüssel findet derzeit ein EU-Sondergipfel statt, bei dem es um einen weiteren Aufschub für den Austrittstermin Großbritanniens aus der EU – über den 12. April hinaus – geht.

GBP/USD wurde bislang bei 1,3102 im Hoch gehandelt. Das britische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im Februar wie erwartet um 0,2 Prozent im Monatsvergleich gestiegen, nach plus 0,5 Prozent im Januar. Die Industrieproduktion Großbritanniens erhöhte sich im Februar um 0,6 Prozent gegenüber dem Vormonat. Analysten hatten im Konsens mit einem Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet, nach plus 0,6 Prozent im Januar.

USD/JPY notiert mit bislang 111,24 im Hoch ebenfalls leicht fester. Die japanischen Erzeugerpreise (CGPI) sind im März um 1,3 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Erwartet worden war im Konsens ein Plus von 1,0 Prozent, nach plus 0,8 Prozent im Februar.

Datenseitiges Highlight in den USA sind die Verbraucherpreise im März um 14:30 Uhr MESZ. Das Protokoll der letzten geldpolitischen US-Notenbanksitzung steht um 20:00 Uhr MESZ auf der Agenda. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.