• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,10410 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 107,289 ¥
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,23318 $
  • USD/NOK - Kürzel: USD/NOK - ISIN: XC000A0AEZY9
    Börse: FOREX / Kursstand: 8,98277 kr
  • USD/SEK - Kürzel: USD/SEK - ISIN: US23129P1021
    Börse: FOREX / Kursstand: 9,74237 kr

München (GodmodeTrader.de) – Der US-Dollar legt im europäischen Handel am Dienstagvormittag auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) zu. Im Handelskonflikt zwischen den USA und China haben beide Seiten bestätigt, dass die persönlichen Handelsgespräche im Oktober wieder aufgenommen werden sollen. USD/JPY erreichte mit bislang 107,50 im Hoch ein frisches Siebenwochenhoch. EUR/USD fällt zurück und notierte bislang bei 1,1035 im Tief.

FX-Mittagsbericht-US-Dollar-im-Aufwind-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

GBP/USD fällt von seinem gestrigen Sechswochenhoch bei 1,2385 zurück. Das Pfund hat zuletzt von der Aussicht auf eine Verschiebung des Brexit-Termins profitiert. Im Tief wurde „Cable“ heute bislang bei 1,2305 gehandelt. Der am Vormittag gemeldete britische Arbeitsmarktbericht ist besser ausgefallen als erwartet. Die Zahl der Arbeitslosengeldbezieher ist im August um 28.200 gestiegen. Die Arbeitslosenquote sank im Juli im Dreimonatsschnitt auf 3,8 Prozent. Damit notiert die Quote wieder auf dem niedrigsten Niveau seit 1974, das bereits von März bis Mai 2019 erreicht wurde. Der Durchschnittsverdienst stieg in den drei Monaten per Juli um 4,0 Prozent im Jahresvergleich. Bitte lesen Sie auch die ausführlichere GBP/USD-News.

WERBUNG

USD/NOK erholt sich nach Veröffentlichung schwacher Inflationsdaten aus Norwegen von seinem gestrigen Dreiwochentief bei 8,9109 und notierte bislang bei 8,9873 im Hoch. Die norwegischen Verbraucherpreise sind im August um 0,7 Prozent im Monatsvergleich gesunken. Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet. Auf Jahressicht ergibt sich aktuell ein Preiszuwachs von 1,6 Prozent. Bitte beachten Sie auch die umfassendere USD/NOK-News.

USD/SEK wurde im Hoch bislang bei 9,7583 gehandelt. Die schwedischen Verbraucherpreise sind im August um 0,4 Prozent im Monatsvergleich gesunken. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Auf Jahressicht ergibt sich aktuell eine Teuerung von nur noch 1,4 Prozent. Bitte lesen Sie auch die ausführlichere USD/SEK-News.

Daten-Highlight im US-Handel am Dienstagnachmittag sind die JOLTS-Daten (offene Stellen). Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.