• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,1235 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,5286 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 119,9760 ¥
  • AUD/USD - Kürzel: AUD/USD - ISIN: XC000A0E4TC6
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,7193 $
  • USD/NOK - Kürzel: USD/NOK - ISIN: XC000A0AEZY9
    Börse: FOREX / Kursstand: 8,2435 kr

EUR/USD notierte bislang bei 1,1220 im Tief, nachdem die am Morgen aus Deutschland gemeldeten Daten im August enttäuscht haben. Wie die deutsche Statistikbehörde mitteilte, ging die Erzeugung im produzierenden Gewerbe im Berichtszeitraum um 1,2 Prozent im Monatsvergleich zurück. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet, nach einem Zuwachs um 1,2 Prozent im Juli.

GBP/USD legte nach starken Daten aus der britischen Industrie hingegen zu und notierte bislang bei 1,5311 im Hoch. So stieg die Industrieproduktion im Königreich im August überraschend deutlich um 1,0 Prozent im Monatsvergleich. Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet, nach einem Rückgang um 0,4 Prozent im Vormonat. Die Erzeugung im produzierenden Gewerbe legte im August wie im Konsens erwartet um 0,5 Prozent im Monatsvergleich zu, nach einem Minus von 0,8 Prozent im Juli.

USD/JPY notierte bislang bei 119,76 im Tief. Die Bank of Japan (BoJ) hat ihre Geldpolitik unverändert belassen. Die BoJ wird demnach weiterhin Wertpapierkäufe im Volumen von jährlich 80 Billionen Yen tätigen. Nach Einschätzung der japanischen Währungshüter erholt sich die Wirtschaft des Landes moderat. Exporte und Produktion seien jedoch vom Abschwung in den Schwellenländern betroffen, hieß es. Die japanischen Frühindikatoren sind im August auf 103,5 Punkte gefallen. Analysten hatten im Konsens mit einem Rückgang auf 103,4 Zähler gerechnet, nach 105,0 Punkten im Juli. Bitte beachten Sie auch die aktuelle Nachricht zum Zinsentscheid der BoJ.

AUD/USD setzt am Mittwoch trotz schwacher Daten aus Australien seinen jüngsten Anstieg fort und hat bei 0,7215 in der Spitze ein knappes Dreiwochenhoch erreicht. Der von der Australian Industry Group (AIG) ermittelte Bausektor-Index ist im September auf 51,9 Punkte gesunken. Im August hatte der AIG-Bausektor-Index bei 53,8 Zählern notiert.

Die Norwegerkrone legt zur Wochenmitte nach guten Daten aus der norwegischen Industrie zu. USD/NOK notierte bislang bei 8,2273 im Tief – ein Zweiwochentief. Bitte lesen Sie auch die ausführlichere USD/NOK-News.

Der US-Wirtschaftsdatenkalender ist am Mittwoch eher spärlich bestückt. Auf der Agenda stehen lediglich die wöchentlichen MBA-Hypothekenanträge um 13:00 Uhr MESZ und die Verbraucherkredite im August um 21:00 Uhr MESZ.