• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,19860 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,32810 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 110,022 ¥
  • USD/CHF - Kürzel: USD/CHF - ISIN: XC0009652816
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,95930 Fr
  • USD/SEK - Kürzel: USD/SEK - ISIN: US23129P1021
    Börse: FOREX / Kursstand: 7,96350 kr

München (GodmodeTrader.de) - Der US-Dollar gibt im europäischen Handel am Mittwoch auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) nach. Die Risikoaversion ist weiterhin niedrig, nachdem der Wirbelsturm „Irma“ vorübergezogen ist und der UNO-Sicherheitsrat Sanktionen gegen Nordkorea als Reaktion auf den jüngsten Atomwaffentest verhängt hat. Nordkorea hat verurteilte diese als „boshaft".

ANZEIGE

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker plädierte am Mittwochvormittag in seiner Grundsatzrede im Europaparlament dafür, den Euro in der gesamten Europäischen Union (EU) einzuführen. Zudem soll die EU weiter wachsen (bis 2025 könnte sie um die 30 Mitglieder haben) und alle EU-Länder sollen nach Meinung Junckers dem Schengenraum ohne Grenzkontrollen beitreten.

EUR/USD setzt seinen Aufwärtstrend fort und notierte bislang bei 1,1995 im Hoch. Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im Juli wie von Analysten im Konsens erwartet um 0,1 Prozent im Monatsvergleich gestiegen, nach einem Rückgang um 0,6 Prozent im Juni. Auf Jahressicht ergibt sich aktuell ein Zuwachs um 3,2 Prozent. Erwartet worden war hier ein Plus von 3,4 Prozent, nach zuvor plus 2,8 Prozent. Bitte lesen Sie auch die aktuelle EUR/USD-News.

FX-Mittagsbericht-US-Dollar-mit-Verlusten-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

GBP/USD fällt nach gemischten britischen Arbeitsmarktdaten von seinem frischen Zwölfmonatshoch bei 1,3329 zurück und notierte bislang bei 1,3251 im Tief. Für Enttäuschung sorgte insbesondere das Lohnwachstum. So stiegen die durchschnittlichen Löhne in den drei Monaten bis Ende Juli inklusive Bonuszahlungen nur um 2,1 Prozent im Jahresvergleich. Erwartet worden war im Schnitt ein stärkerer Zuwachs um 2,3 Prozent, nach zuvor ebenfalls plus 2,1 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosengeldbezieher sank im Juli um 2.800. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Anstieg um 600 gerechnet, nach minus 2.900 im Vormonat. Die Arbeitslosenquote ging im Juli auf 4,3 Prozent zurück (Dreimonatsschnitt). Erwartet worden war im Konsens eine unveränderte Quote von 4,4 Prozent. Bitte beachten Sie auch die heutige GBP/USD-News.

USD/JPY fiel bislang bis 109,88 zurück. Die japanischen Erzeugerpreise (CGPI) stiegen im August um 2,9 Prozent im Jahresvergleich. Analysten hatten im Konsens mit einem Anstieg um 3,0 Prozent gerechnet, nach zuvor plus 2,6 Prozent. USD/CHF wurde bislang zutiefst bei 0,9581 gehandelt. Die schweizerischen Erzeuger- und Importpreise stiegen im August um 0,3 Prozent. Erwartet worden war ein Plus von 0,2 Prozent, nach einem unveränderten Wert im Juli.

USD/SEK bewegt sich seitwärts im Bereich der 7,96er-Marke. Das schwedische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal um 3,1 Prozent gestiegen. Erwartet worden war ein Zuwachs um 4,0 Prozent, nach zuvor plus 2,2 Prozent. Bitte lesen Sie hierzu auch die ausführlichere EUR/SEK-News.

Aus den USA werden im weiteren Handelsverlauf am Mittwoch die Erzeugerpreise und der Haushaltssaldo im August gemeldet. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.

ANZEIGE
Faktor-Zertifikate zu EUR/USD

WKN Bid Ask Faktor
MF2LG0 8,31 8,32 200,00
MF2LKD 6,46 6,47 300,00
MF2LG3 9,25 9,26 500,00
MF2LKF 5,72 5,73 500,00
MF2LG7 10,89 10,92 1.200,00
MF2LKJ 4,07 4,08 1.000,00