• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,08339 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,30301 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 109,814 ¥
  • USD/CHF - Kürzel: USD/CHF - ISIN: XC0009652816
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,98168 Fr

München (GodmodeTrader.de) – Der US-Dollar ist im europäischen Handel am Freitagvormittag auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) auf ein frisches Viermonatshoch gestiegen. Nach der gestrigen Verunsicherung infolge der stark gestiegenen Coronavirus-Neuerkrankungen und -Todesfälle hat sich die Situation an internationalen Märkten zum Wochenschluss wieder beruhigt.

EUR/USD setzt seinen Sinkflug fort. Im Tief notierte das Währungspaar bislang bei 1,0827 – der tiefste Stand seit Mai 2017. Die am Freitagvormittag aus der Eurozone gemeldeten Daten zum Bruttoinlandsprodukt (BIP, zweite Veröffentlichung) bestätigen, dass die Wirtschaft im Euroraum im vierten Quartal sequenziell um 0,1 Prozent gewachsen ist. Auf Jahressicht ergibt sich ein Anstieg um 0,9 Prozent (zuvor gemeldet plus 1,0 Prozent).

Die Wirtschaft in der größten Volkswirtschaft im Euroraum, Deutschland, stagnierte im vierten Quartal. Erwartet worden war im Konsens ein Zuwachs um 0,1 Prozent, nach zuvor plus 0,2 Prozent. Im Jahresvergleich betrug der Anstieg des deutschen BIP 0,4 Prozent (Konsens plus 0,4 Prozent, nach plus 0,6 Prozent). Die Daten bestätigen, dass sich die deutsche Wirtschaft bereits vor Ausbruch des Coronavirus in China in einer Schwächephase befand. Die Industrieproduktion in Deutschland war im Dezember so stark gesunken wie seit der globalen Finanzkrise vor zehn Jahren nicht mehr. Bitte lesen Sie auch die aktuelle EUR/USD-News.

FX-Mittagsbericht-US-Dollar-setzt-Anstieg-fort-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

Dem gegenüber stehen in den USA starke Wachstumszahlen und ein robuster Arbeitsmarkt, sodass die Federal Reserve Bank (Fed) am Donnerstag ankündigte, dass man den Umfang der Offenmarktgeschäfte etwas früher als geplant reduzieren werde.

Während GBP/USD bislang bei 1,3018 im Tief gehandelt wurde, notierte USD/JPY bislang bei 109,91 im Hoch. Der japanische Dienstleistungssektorindex ist im Dezember um 0,2 Prozent im Monatsvergleich gesunken. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet, nach einem Zuwachs um 1,4 Prozent im November.

USD/CHF setzt seinen jüngsten Anstieg fort und hat mit bislang 0,9818 in der Spitze ein frisches 2020er-Hoch erreicht. Die schweizerischen Erzeuger- und Importpreise waren im Januar im Monatsvergleich überraschend unverändert. Analysten hatten im Konsens mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet, nach einem Zuwachs um 0,1 Prozent im Dezember. Auf Jahressicht ergibt sich im Berichtszeitraum ein Rückgang um 1,0 Prozent, nach zuvor minus 1,7 Prozent. Bitte beachten Sie auch die heutige USD/CHF-News.

Der US-Wirtschaftsdatenkalender ist zum Wochenschluss prall gefüllt. Zur Veröffentlichung kommen unter anderem die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion im Januar sowie das Konsumklima der Uni Michigan im Februar. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.