• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,11237 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,30931 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 109,554 ¥
  • AUD/USD - Kürzel: AUD/USD - ISIN: XC000A0E4TC6
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,68545 $

München (GodmodeTrader.de) – Der US-Dollar legt im europäischen Handel am Mittwoch auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) zu. EUR/USD gibt bislang bis 1,1118 im Tief nach. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Dezember weiter verbessert.

WERBUNG

Wie das Münchner ifo-Institut mitteilte, ist das von ihm erhobene Geschäftsklima im Dezember auf 96,3 Punkte gestiegen – der höchste Wert seit Juni und der zweite Anstieg in Folge. Analysten hatten im Konsens mit einem Anstieg auf lediglich 95,5 Zähler gerechnet, nach 95,1 Punkten im November. „Die deutsche Wirtschaft geht zuversichtlicher ins neue Jahr", sagte ifo-Präsident Clemens Fuest.

Die Verbraucherpreise in der Eurozone sind im November laut endgültiger Veröffentlichung wie bereits gemeldet und wie erwartet um 1,0 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Im Oktober hatte die Teuerung bei 0,7 Prozent gelegen. Bitte lesen Sie auch die aktuelle EUR/USD-News.

FX-Mittagsbericht-US-Dollar-setzt-Erholung-fort-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

GBP/USD fällt angesichts wieder neu aufgeflammter Brexit-Sorgen weiter zurück und erreichte bei bislang 1,3071 ein Wochentief. Der britische Premierminister Boris Johnson plant ein Gesetz, das eine Verlängerung der bis zum 31. Dezember 2020 währenden Übergangsphase ausschließt. Die britischen Verbraucherpreise sind im November um 1,5 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Analysten hatten im Konsens mit einem Zuwachs um 1,4 Prozent kalkuliert, nach einer Teuerung um 1,5 Prozent im Oktober.

USD/JPY legt bislang bis 109,57 im Hoch zu. Das Defizit in der japanischen Handelsbilanz ist im November saisonbereinigt auf 60 Millionen Yen gestiegen. Im Oktober hatte der Passivsaldo 50 Millionen Yen betragen.

AUD/USD erholt sich zur Wochenmitte von seinem gestrigen Wochentief bei 0,6835 und notierte bislang bei 0,6859 im Hoch. Der vom Melbourne Institute (MI) erhobene Frühindikatoren-Index ist im Oktober um 0,2 Prozent im Monatsvergleich gestiegen. Im September hatte der Index auf dieser Basis ebenfalls um 0,2 Prozent zugelegt. Bitte beachten Sie auch die heutige AUD/USD-News.

Wichtige US-Wirtschaftsdaten werden am Mittwochnachmittag nicht veröffentlicht. Auf dem Programm steht aber eine Rede von Chicago-Fed-Präsident Charles Evans in Indianapolis. Andere Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.