• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,10856 $
  • GBP/USD - Kürzel: GBP/USD - ISIN: GB0031973075
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,31346 $
  • USD/JPY - Kürzel: USD/JPY - ISIN: XC0009659910
    Börse: FOREX / Kursstand: 108,940 ¥
  • AUD/USD - Kürzel: AUD/USD - ISIN: XC000A0E4TC6
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,68249 $

München (GodmodeTrader.de) – Der US-Dollar knüpft im europäischen Handel am Donnerstagvormittag auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) an seine Verluste der vergangenen Handelstage an. Zur Wochenmitte hatte der Greenback nach schwächer als erwartet ausgefallene Daten zum US-Beschäftigungswachstum ein Vierwochentief erreicht. Die Zahl der Beschäftigten (ex Agrar) im Privatsektor legte laut ADP-Report im November lediglich um 67.000 zu. Analysten hatten im Konsens mit einem Anstieg um 140.000 gerechnet, nach plus 121.000 im Oktober.

WERBUNG

Bezüglich eines ersten Teil-Handelsabkommens zwischen den USA und China hat sich die Stimmung zuletzt wieder verbessert. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg kommen die beiden Länder einer Einigung über die Höhe der Zölle, die im Rahmen eines ersten Teil-Handelsabkommens zurückgefahren werden sollen, näher. Das Abkommen könnte sogar noch geschlossen werden, bevor am 15. Dezember zusätzliche US-Zölle auf chinesische Waren eingeführt würden, heißt es. US-Präsident Donald Trump sagte, die Gespräche liefen sehr gut.

EUR/USD legt am Donnerstag zu, hat mit bislang 1,1093 im Hoch sein gestriges Vierwochenhoch bei 1,1116 jedoch noch nicht wieder erreicht. Die am Vormittag gemeldeten Daten aus Deutschland und der Eurozone sind im Rahmen der Erwartungen oder schwächer ausgefallen.

Das Bruttoinlandsprodukt in der Eurozone ist im dritten Quartal wie erwartet und wie im Vorquartal auch um 0,2 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen. Die Erwerbstätigenzahl legte im selben Zeitraum ebenfalls wie erwartet und wie zuvor sequenziell um 0,1 Prozent zu. Die Einzelhandelsumsätze sanken im Oktober um 0,6 Prozent gegenüber dem Vormonat. Analysten hatten im Konsens mit einem Rückgang um 0,4 Prozent gerechnet, nach einem Anstieg um 0,1 Prozent im September.

Die bereits zuvor gemeldeten Auftragseingänge in der deutschen Industrie sind im Oktober überraschend um 0,4 Prozent im Monatsvergleich gesunken. Erwartet worden war im Konsens hingegen ein Anstieg um 0,4 Prozent, nach plus 1,3 Prozent im September. Bitte lesen Sie auch die heutige EUR/USD-News.

FX-Mittagsbericht-US-Dollar-setzt-Talfahrt-fort-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD

GBP/USD profitiert weiterhin von jüngsten Umfrageergebnissen, denen zufolge die Konservative Partei von Premierminister Boris Johnson die Wahlen am 12. Dezember gewinnen wird, was ein Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union am 31. Januar 2020 wahrscheinlich macht. GBP/USD erreichte bei 1,3148 ein frisches Siebenmonatshoch.

Während USD/JPY im Hoch bei 109,00 notierte, gibt AUD/USD bislang bei 0,6826 im Tief nach. Die australischen Einzelhandelsumsätze waren im Oktober auf Monatssicht unverändert. Analysten hatten im Konsens auf dieser Basis mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet, nach plus 0,2 Prozent im September. Der Überschuss in der Handelsbilanz sank im Oktober überraschend auf 4,50 Milliarden Austral-Dollar. Erwartet worden war im Konsens ein Aktivsaldo von 6,50 Milliarden Austral-Dollar, nach plus 6,49 Milliarden Austral-Dollar im September. Bitte beachten Sie auch die aktuelle AUD/USD-News.

Der US-Wirtschaftsdatenkalender am Donnerstagnachmittag ist gut bestückt. Auf der Agenda stehen unter anderem die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die Auftragseingänge in der Industrie im Oktober. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftsdatenkalender.